Nokia Indoor Navigator

Handy zeigt den Weg zum richtigen Gate

Mobiltelefone könnten künftig auch in Gebäuden den Weg zum Ziel zeigen. Nokias Forscher wollen das mit eigenen Sendern erreichen, die etwa am Flughafen den Weg zum gewünschten Gate zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Indoor Navigation
Nokia Indoor Navigation

Nokias Indoor Navigator schaltet sich dann ein, wenn die normale GPS-Navigation nicht mehr funktioniert. Verlässt man die Straße und geht in ein Gebäude, wechselt die Anzeige zum Indoor Navigator und zeigt auf den Plänen, wo sich der Nutzer gerade befindet, wie er zum Ziel findet und wie lange der Fußmarsch noch dauert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
Detailsuche

In einem Video zeigt das Nokia Research Center, wie die Technik noch helfen könnte. Beispielsweise ließen sich beim Weg durch den Flughafen die Sicherheitskontrollen mit einrechnen. Es könnte außerdem darauf hingewiesen werden, wenn das Wetter am Flugziel schlecht ist, wo am Flughafen Regenschirme gekauft werden können oder dass der Nutzer Gefahr läuft, sein Handgepäck liegen zu lassen.

Dazu müssen allerdings im Gebäude Sender installiert werden, die den Smartphones mit Indoor Navigator die Ortung ermöglichen. Auch am Handgepäck müsste Elektronik angebracht werden, um die Ortung zu erlauben und die wachsende Entfernung zum Smartphone festzustellen.

Ob und ab wann der Indoor Navigator wirklich durch Flughäfen und andere wichtige Gebäudekomplexe führen wird, kündigte Nokia noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /