TPV Technology

Philips verkauft seine TV-Sparte

Philips-Fernseher kommen künftig von dem chinesischen Hersteller TPV Technology. Philips hat mit Flachbildschirm-TVs in den vergangenen Jahren eine Milliarde Euro verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: TPV Technology)
(Bild: TPV Technology)

Philips wird seine TV-Sparte verkaufen. Wie der niederländische Elektronikkonzern heute bekanntgab, wird der Konzernbereich in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen TPV Technology eingebracht, an dem Philips nur noch 30 Prozent halten wird. Philips' TV-Sparte hatte zu dem Gewinnrückgang um 31 Prozent im ersten Quartal 2011 beigetragen.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Storage & Backup (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

"Eine Lösung für unsere Fernsehersparte zu finden, hatte für uns oberste Priorität. Und wir sind fest davon überzeugt, dass das geplante und heute bekanntgegebene Joint Venture im Verhältnis von 30:70 Prozent mit TPV uns ermöglichen wird, die Fernsehersparte wieder profitabel zu machen", sagte Konzernchef Frans van Houten. Dadurch werde es auch in Zukunft Philips-Fernseher geben. "Ich bin überzeugt, dass Philips noch viel Potenzial hat, das wir gerne freisetzten werden", sagte van Houten in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Philips wird dem Joint Venture das Recht an der Nutzung der Philips-Marke übertragen. Dies gilt zunächst für fünf Jahre und verlängert sich nur, wenn bestimmte Leistungsparameter erfüllt werden. Das Gemeinschaftsunternehmen werde im Jahr 2012 noch nicht mit Lizenzgebühren belastet. Ab 2013 muss das Joint Venture jährlich 50 Millionen Euro an Philips zahlen.

Der Preis für die Abgabe der Sparte an das Joint Venture stehe noch nicht fest. Dieser berechnet sich aus dem Vierfachen des Vorsteuergewinns (EBIT), der durchschnittlich im Jahr 2012 und in den Folgejahren erzielt wird. Sechs Jahre nach Beendigung der Transaktion hat Philips erstmals das Recht, seine Anteile an TPV zu verkaufen. Die Umsätze des TV-Geschäftes von Philips betrugen drei Milliarden Euro im Jahr 2010. "Der endgültige Abschluss der Vereinbarung wird für das dritte Quartal 2011 erwartet, eine Umsetzung bis zum Jahresende", erklärte Philips weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

TPV stellt außer LCD-Fernsehern auch LC-Displays her. Im September 2010 hatte Philips noch erklärt, die TV-Sparte nicht zu verkaufen, stattdessen werde nach Lizenz- und Markenpartnerschaften gesucht.

Philips' Fernsehbereich hatte im ersten Quartal einen Vorsteuerverlust von 106 Millionen Euro erwirtschaftet. Laut Analystenberechnungen hat die Sparte durch den Druck von Sony und Samsung seit 2007 einen Verlust von einer Milliarde Euro erlitten. Philips hatte sich in den USA schon 2008 aus dem Vertrieb von TV-Geräten verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


r3bel 28. Mär 2012

Gerade Ambilight ist und bleibt für mich fast unverzichtbar. Vorab: Wer es nicht mag...

Charles Marlow 19. Apr 2011

Aber dafür zuviele flaue Betriebswirte im Management.

Me.MyBase 19. Apr 2011

Das ist reine Marken-Strategie. Philips würde es keiner mehr abnehmen, wenn sie sich...

J.M 18. Apr 2011

Danke für die ausführliche Info. Nein! Werde mich aber mal wieder besser informieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Mikromobilität: Amazon setzt auf E-Lastenräder für Auslieferungen
    Mikromobilität
    Amazon setzt auf E-Lastenräder für Auslieferungen

    Amazon eröffnet in London ein Mikromobilitätszentrum und will von dort aus Pakete mit E-Lastenrädern ausliefern lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /