Abo
  • Services:

TPV Technology

Philips verkauft seine TV-Sparte

Philips-Fernseher kommen künftig von dem chinesischen Hersteller TPV Technology. Philips hat mit Flachbildschirm-TVs in den vergangenen Jahren eine Milliarde Euro verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: TPV Technology)
(Bild: TPV Technology)

Philips wird seine TV-Sparte verkaufen. Wie der niederländische Elektronikkonzern heute bekanntgab, wird der Konzernbereich in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen TPV Technology eingebracht, an dem Philips nur noch 30 Prozent halten wird. Philips' TV-Sparte hatte zu dem Gewinnrückgang um 31 Prozent im ersten Quartal 2011 beigetragen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

"Eine Lösung für unsere Fernsehersparte zu finden, hatte für uns oberste Priorität. Und wir sind fest davon überzeugt, dass das geplante und heute bekanntgegebene Joint Venture im Verhältnis von 30:70 Prozent mit TPV uns ermöglichen wird, die Fernsehersparte wieder profitabel zu machen", sagte Konzernchef Frans van Houten. Dadurch werde es auch in Zukunft Philips-Fernseher geben. "Ich bin überzeugt, dass Philips noch viel Potenzial hat, das wir gerne freisetzten werden", sagte van Houten in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Philips wird dem Joint Venture das Recht an der Nutzung der Philips-Marke übertragen. Dies gilt zunächst für fünf Jahre und verlängert sich nur, wenn bestimmte Leistungsparameter erfüllt werden. Das Gemeinschaftsunternehmen werde im Jahr 2012 noch nicht mit Lizenzgebühren belastet. Ab 2013 muss das Joint Venture jährlich 50 Millionen Euro an Philips zahlen.

Der Preis für die Abgabe der Sparte an das Joint Venture stehe noch nicht fest. Dieser berechnet sich aus dem Vierfachen des Vorsteuergewinns (EBIT), der durchschnittlich im Jahr 2012 und in den Folgejahren erzielt wird. Sechs Jahre nach Beendigung der Transaktion hat Philips erstmals das Recht, seine Anteile an TPV zu verkaufen. Die Umsätze des TV-Geschäftes von Philips betrugen drei Milliarden Euro im Jahr 2010. "Der endgültige Abschluss der Vereinbarung wird für das dritte Quartal 2011 erwartet, eine Umsetzung bis zum Jahresende", erklärte Philips weiter.

TPV stellt außer LCD-Fernsehern auch LC-Displays her. Im September 2010 hatte Philips noch erklärt, die TV-Sparte nicht zu verkaufen, stattdessen werde nach Lizenz- und Markenpartnerschaften gesucht.

Philips' Fernsehbereich hatte im ersten Quartal einen Vorsteuerverlust von 106 Millionen Euro erwirtschaftet. Laut Analystenberechnungen hat die Sparte durch den Druck von Sony und Samsung seit 2007 einen Verlust von einer Milliarde Euro erlitten. Philips hatte sich in den USA schon 2008 aus dem Vertrieb von TV-Geräten verabschiedet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

r3bel 28. Mär 2012

Gerade Ambilight ist und bleibt für mich fast unverzichtbar. Vorab: Wer es nicht mag...

Charles Marlow 19. Apr 2011

Aber dafür zuviele flaue Betriebswirte im Management.

Me.MyBase 19. Apr 2011

Das ist reine Marken-Strategie. Philips würde es keiner mehr abnehmen, wenn sie sich...

J.M 18. Apr 2011

Danke für die ausführliche Info. Nein! Werde mich aber mal wieder besser informieren...

book 18. Apr 2011

Wer ist Philips Basher?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /