Abo
  • Services:

Roboterauto

Leonie spricht mit der Ampel

Braunschweig bekommt demnächst einige WLAN-fähige Ampeln. Diese kommunizieren mit dem Roboterauto Leonie und teilen ihm mit, welche Phase gerade angezeigt ist. Außerdem informieren die Ampeln das Auto über den Phasenwechsel, so dass das Auto energieeffizient fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterauto: Leonie spricht mit der Ampel

Im Rahmen des Projekts Stadtpilot werden in den kommenden Monaten mehrere mit WLAN ausgestattete Ampeln auf dem Braunschweiger Stadtring installiert. Die Ampeln sollen mit dem Roboterauto Leonie kommunizieren, damit dieses weiß, wann es vor einer Kreuzung anhalten muss. Bisher muss ein Mensch die aktuellen Ampelphasen dem Auto per Eingabe mitteilen.

Ampel mit WLAN

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Die Ampeln wurden vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) im Rahmen des Projekts Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) entwickelt. Sie sind mit dem WLAN-Standard 802.11p ausgestattet, über den Autos miteinander oder mit der Infrastruktur am Straßenrand kommunizieren. Die Ampel sendet an das autonom fahrende Auto nicht nur die aktuelle Phase, sondern auch, wie lange diese noch andauert. Das Roboterauto kann seine Geschwindigkeit anpassen, um möglichst energieeffizient zu fahren.

  • Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)
  • Der Laserscanner auf dem Dach des Autos, im Hintergrund die WLAN-fähige Ampel (Foto: wp)
  • Er erzeugt eine Punktwolke der Umgebung. Am rechten Rand die aktuelle Ampelphase. Darunter steht die Zeit bis zum Umschalten. (Foto: wp)
  • Leonie von vorne: An den Enden der Stoßstangen und  unter dem Nummernschild sind die Sensoren erkennbar. (Foto: wp)
Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)

Leonie ist ein Roboterauto, das an der Technischen Universität Braunschweig entwickelt wurde. Das Auto ist ein VW Passat, der mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet wurde, so dass er autonom fahren kann. Leonie ist eine Weiterentwicklung des Roboterautos Caroline, mit dem die Braunschweiger 2007 bei der Darpa Grand Challenge angetreten sind. Im Oktober 2010 ist Leonie erstmals auf öffentlichen Straßen in Braunschweig gefahren.

Laserscanner auf dem Dach

Zur Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer verfügt das Auto über mehrere Radar- und Lasersensoren: Auf dem Dach befindet sich ein 64-Ebenen-Laserscanner, der die Umgebung abtastet und eine Punktwolke davon erzeugt. Hinzu kommen Laser- und Radarsensoren, die vorne und hinten am Auto angebracht sind. Damit misst das Auto den Abstand zu anderen Fahrzeugen. Um seine Position zu bestimmen, verfügt Leonie über GPS. Das wird unterstützt durch Lasersensoren an den Seiten. Diese dienen in erster Linie der Fahrspurerkennung und unterstützen die Positionsbestimmung.

Für die Probefahrten brauchen die Braunschweiger eine Sondererlaubnis der niedersächsischen Behörden. Dafür wurde in Kooperation mit dem TÜV Nord ein Anforderungskatalog ausgearbeitet, der erfüllt werden muss. Dazu gehört beispielsweise, dass sich das Auto strikt an die Verkehrsregeln halten muss. Dadurch werde Leonie jedoch zuweilen zu einem Verkehrshindernis, erzählt Teammitglied Andreas Reschka im Gespräch mit Golem.de. Während viele Autofahrer auf der mehrspurig ausgebauten Ringstraße gern mal schneller fahren, hält sich das Roboterauto an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und halte andere damit auf.

Schneller als der Mensch

Eine andere Vorschrift besagt, dass am Lenkrad des Autos ein ausgebildeter Fahrer sitzt, der den Verkehr beobachtet und der zu jedem Zeitpunkt die Steuerung übernehmen kann. Der müsse jedoch kaum eingreifen, berichtet Reschka: In einer kritischen Situation, als ein Fahrradfahrer bei einer Testfahrt Leonie in die Quere zu kommen drohte, habe das Auto von selbst abgebremst, noch bevor der Fahrer überhaupt reagieren konnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

brainwatcher 10. Nov 2011

Das werden sich wohl einige Leser fragen. Das Auto könnte ja auch über einen optischen...

chrulri 19. Apr 2011

Nein, für Menschen hat es natürlich immernoch analoge Ampeln mit Rot/Grün und Knopf oder...

Bouncy 19. Apr 2011

Ja zu Stoßzeiten bringen die nichts, fährt halt nicht jeder mit der gleichen...

j_d_ 18. Apr 2011

Also wer sich noch an das Projekt erinnert, um die Berliner Innenstadt mit WLAN...

Wulfen 18. Apr 2011

Die Versicherungen dürfte das nicht gerade freuen ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /