Abo
  • IT-Karriere:

Roboterauto

Leonie spricht mit der Ampel

Braunschweig bekommt demnächst einige WLAN-fähige Ampeln. Diese kommunizieren mit dem Roboterauto Leonie und teilen ihm mit, welche Phase gerade angezeigt ist. Außerdem informieren die Ampeln das Auto über den Phasenwechsel, so dass das Auto energieeffizient fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterauto Leonie
Roboterauto Leonie (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Im Rahmen des Projekts Stadtpilot werden in den kommenden Monaten mehrere mit WLAN ausgestattete Ampeln auf dem Braunschweiger Stadtring installiert. Die Ampeln sollen mit dem Roboterauto Leonie kommunizieren, damit dieses weiß, wann es vor einer Kreuzung anhalten muss. Bisher muss ein Mensch die aktuellen Ampelphasen dem Auto per Eingabe mitteilen.

Ampel mit WLAN

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Die Ampeln wurden vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) im Rahmen des Projekts Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) entwickelt. Sie sind mit dem WLAN-Standard 802.11p ausgestattet, über den Autos miteinander oder mit der Infrastruktur am Straßenrand kommunizieren. Die Ampel sendet an das autonom fahrende Auto nicht nur die aktuelle Phase, sondern auch, wie lange diese noch andauert. Das Roboterauto kann seine Geschwindigkeit anpassen, um möglichst energieeffizient zu fahren.

  • Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)
  • Der Laserscanner auf dem Dach des Autos, im Hintergrund die WLAN-fähige Ampel (Foto: wp)
  • Er erzeugt eine Punktwolke der Umgebung. Am rechten Rand die aktuelle Ampelphase. Darunter steht die Zeit bis zum Umschalten. (Foto: wp)
  • Leonie von vorne: An den Enden der Stoßstangen und  unter dem Nummernschild sind die Sensoren erkennbar. (Foto: wp)
Leonie, das Roboterauto aus Braunschweig, auf der Hannover Messe 2011 (Foto: wp)

Leonie ist ein Roboterauto, das an der Technischen Universität Braunschweig entwickelt wurde. Das Auto ist ein VW Passat, der mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet wurde, so dass er autonom fahren kann. Leonie ist eine Weiterentwicklung des Roboterautos Caroline, mit dem die Braunschweiger 2007 bei der Darpa Grand Challenge angetreten sind. Im Oktober 2010 ist Leonie erstmals auf öffentlichen Straßen in Braunschweig gefahren.

Laserscanner auf dem Dach

Zur Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer verfügt das Auto über mehrere Radar- und Lasersensoren: Auf dem Dach befindet sich ein 64-Ebenen-Laserscanner, der die Umgebung abtastet und eine Punktwolke davon erzeugt. Hinzu kommen Laser- und Radarsensoren, die vorne und hinten am Auto angebracht sind. Damit misst das Auto den Abstand zu anderen Fahrzeugen. Um seine Position zu bestimmen, verfügt Leonie über GPS. Das wird unterstützt durch Lasersensoren an den Seiten. Diese dienen in erster Linie der Fahrspurerkennung und unterstützen die Positionsbestimmung.

Für die Probefahrten brauchen die Braunschweiger eine Sondererlaubnis der niedersächsischen Behörden. Dafür wurde in Kooperation mit dem TÜV Nord ein Anforderungskatalog ausgearbeitet, der erfüllt werden muss. Dazu gehört beispielsweise, dass sich das Auto strikt an die Verkehrsregeln halten muss. Dadurch werde Leonie jedoch zuweilen zu einem Verkehrshindernis, erzählt Teammitglied Andreas Reschka im Gespräch mit Golem.de. Während viele Autofahrer auf der mehrspurig ausgebauten Ringstraße gern mal schneller fahren, hält sich das Roboterauto an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und halte andere damit auf.

Schneller als der Mensch

Eine andere Vorschrift besagt, dass am Lenkrad des Autos ein ausgebildeter Fahrer sitzt, der den Verkehr beobachtet und der zu jedem Zeitpunkt die Steuerung übernehmen kann. Der müsse jedoch kaum eingreifen, berichtet Reschka: In einer kritischen Situation, als ein Fahrradfahrer bei einer Testfahrt Leonie in die Quere zu kommen drohte, habe das Auto von selbst abgebremst, noch bevor der Fahrer überhaupt reagieren konnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

brainwatcher 10. Nov 2011

Das werden sich wohl einige Leser fragen. Das Auto könnte ja auch über einen optischen...

chrulri 19. Apr 2011

Nein, für Menschen hat es natürlich immernoch analoge Ampeln mit Rot/Grün und Knopf oder...

Bouncy 19. Apr 2011

Ja zu Stoßzeiten bringen die nichts, fährt halt nicht jeder mit der gleichen...

j_d_ 18. Apr 2011

Also wer sich noch an das Projekt erinnert, um die Berliner Innenstadt mit WLAN...

Wulfen 18. Apr 2011

Die Versicherungen dürfte das nicht gerade freuen ;)


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /