Abo
  • Services:

Windowmanager

Fvwm 2.6 erhält Extended Window Manager Hints

Im Fenstermanager Fvwm 2.6 für Linux-basierte Systeme werden Fenster über die Extended Window Manager Hints (EWMH) verwaltet. Zudem kommt der F Virtual Window Manager künftig mit XFT-Fonts klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Windowmanager: Fvwm 2.6 erhält Extended Window Manager Hints

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit ist der F (oder Feeble) Virtual Window Manager 2.6 freigegeben worden. Die meisten Änderungen betreffen die Implementierung diverser Standards in die altehrwürdige Fensterverwaltung, die bereits seit 1993 entwickelt wird. Mit EWMH können Fenster beispielsweise auch mit Docks verwendet werden. Menüs verwenden künftig die XDG-Spezifikation, wie sie unter freedesktop.org definiert ist. Ausgabestrings können per Gettext definiert werden. Der nach dem ICCCM-Standard konforme Windowmanager unterstützt künftig XFT-Fonts, die per Locale eingebunden werden können.

  • Der Desktop des Fvwm 2.6.<br>Erstellt von pebcak/saigo
Der Desktop des Fvwm 2.6.<br>Erstellt von pebcak/saigo
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Die Fensterverwaltung wurde verbessert. Fenster werden über das neue Modul FvwmProxy bewegt, während das Modul FvwmWindowList das bisherige WindowList-Kommando ersetzt und ermöglicht, die Liste der geöffneten Fenster besser anzupassen. Mit dem neuen Befehl unter dem Namen Unmanaged können Fenster unabhängig von Fvwm konfiguriert werden. Zudem wurde die Liste der Styles erweitert, etwa um Fixedsize, Fixedposition oder Postitionplacement.

Themes werden per Colorset-Kommandos definiert, statt wie bisher über FvwmTheme, und Icons können im PNG- und SVG-Format vorliegen. Mausgesten können per Libstroke-Bindings zur Verfügung gestellt werden.

Die Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einer Ankündigungsmail zusammengefasst. Dort ist auch eine Anleitung zu einem Update von Version 2.4 zu lesen. Der Windowmanager mit dem Windows-95-Look steht unter fvwm.org zum Download bereit. Dort liegt bereits die Version 2.6.1 vor, die einige Fehlerkorrekturen enthält.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 14,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Raketen... 18. Apr 2011

Einmal von der Workbench abgesehen. Dagegen war er aber auch um Meilen besser. Damals...

antares 18. Apr 2011

Seinerzeit unter FVMW95, das waren noch zeiten...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /