Abo
  • Services:

Freie Webanalyse

Piwik 1.3 ist schneller und bietet neue Funktionen

Die freie Webanalyse-Software Piwik 1.3 bietet neue Funktionen und ein erweitertes Tracking-API und soll zudem schneller sein. So soll das Widget "Real Time Live!" nun auch bei Sites mit hohem Traffic funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Webanalyse: Piwik 1.3 ist schneller und bietet neue Funktionen

Die Piwik-Entwickler haben in der Version 1.3 ihrer Webanalysesoftware unter anderem die Leistung des Visits-Trackers und der Archivierung von Berichten verbessert. Das Widget Real Time Live! soll nun auch bei Websites mit hohem Trafficaufkommen funktionieren. Das Widget wurde ebenso wie das Visitor Log zudem um zusätzliche Informationen ergänzt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Auf Wunsch vieler Nutzer ist es in Piwik 1.3 zudem möglich, Berichte für beliebige Zeiträume zu erstellen.

Verbesserungen gibt es auch beim Tracken von Zielen: Ziele können nun ausgelöst werden, wenn ein Besucher eine Seite anschaut. Zudem können Ziele mehrmals pro Visit ausgelöst werden.

Das Tracking-API wurde ebenfalls erweitert: So lässt sich nun eine spezifische Visitor-ID an Pageviews, Aktionen, Visits oder Ziele hängen. Der Javascript- und PHP-Client wurde um die Funktion getVisitorId() erweitert, um die entsprechende ID abzufragen. Für Ziele lassen sich Referrer-Details hinterlegen, so dass die korrekte Quelle bei E-Commerce-Transaktionen auch dann erkennbar ist, wenn sie erst nach einigen Tagen erfolgen.

Piwik 1.3 steht ab sofort unter piwik.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

lalalalalala 18. Apr 2011

Naja, es ist schon ein Unterschied, ob ein Webseiten-Betreiber auf seiner Seite tracked...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /