Freedom House

Zensur und staatliche Eingriffe im Internet nehmen zu

In immer mehr Ländern der Welt werden Inhalte im Internet zensiert, Blogger verhaftet oder staatliche Attacken gegen unliebsame Webseiten ausgeführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der teilstaatlichen US-Organisation Freedom House.

Artikel veröffentlicht am ,
Freedom House: Zensur und staatliche Eingriffe im Internet nehmen zu

In ihrem Bericht Freedom on the Net 2011 kommt die US-Organisation Freedom House zu dem Ergebnis, dass staatliche Eingriffe nicht nur in totalitären Staaten zunehmen. Auf den letzten Plätzen des Index, der Punkte für Zensur, Zugangsmöglichkeiten und Anwenderrechte vergibt, stehen zwar weiterhin in dieser Reihenfolge China, Kuba, Myanmar und der Iran.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Aber auch in Staaten, die ihre Wahlen demokratisch nennen, gibt es der Organisation zufolge schwere Verletzungen der Informationsfreiheit im Internet. Als ein Beispiel nennt Freedom House Weißrussland, wo es im Umfeld der Wahlen im Dezember 2010 zu DoS-Attacken auf Oppositionswebseiten gekommen sein soll.

Die Anwendungen von DoS-Angriffen durch staatliche Organisationen sieht Freedom House als einen besorgniserregenden Trend. Vor allem aus China soll es viele dieser Angriffe geben, unter anderem auf internationale Menschenrechtsorganisationen. Die Attacken ließen sich zwar nicht immer direkt dem chinesischen Regime zuordnen, ihre Schwere lasse Freedom House aber vermuten, dass die Angriffe zumindest geduldet oder unterstützt würden.

Auch die völlige Abschaltung des Internets in Ägypten und die Erschwernisse in Tunesien prangert die Studie an. Möglich sind solche Eingriffe vor allem in Ländern, wo die Telekommunikationsinfrastruktur ganz oder teilweise in den Händen des Staates liegt. Laut der Untersuchung ist das unter anderem in Weißrussland, Kuba, China, vielen arabischen Staaten, aber auch Venezuela und der Türkei der Fall.

Untersucht wurden 37 Länder. In 23 dieser Länder wurden nicht nur Dienste wie Twitter oder Youtube blockiert, auch Blogger und andere Publizierende wurden für Inhalte verhaftet, die sie ins Netz gestellt hatten. Der ersten umfassenden Studie zur Freiheit im Netz war ein Pilotversuch mit 15 Staaten im Jahr 2009 vorausgegangen. In neun dieser Staaten konnte Freedom House in den vergangenen zwei Jahren stärkere Einschränkungen feststellen.

Nach Meinung der Organisation, die teilweise von der US-Regierung und Stiftungen, aber auch dem Democracy Fund der Vereinten Nationen finanziert wird, haben die Bürger in Estland, den USA und Deutschland den am wenigsten behinderten Zugang zum Internet und müssen sich dort auch am wenigsten vor Konsequenzen eigener Inhalte fürchten. Die 400 Seiten umfassende Studie ist vollständig online einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Charles Marlow 19. Apr 2011

Die meint auf der Seite der "Guten" zu sein. Koste es die Grundrechte, was es wolle!

ali baba 19. Apr 2011

Würd mich auch nicht wundern, wenn sich so ganz nach kommunistischem Vorbild auch im...

TmoWizard 18. Apr 2011

Da ist der Song aber besser: http://www.youtube.com/watch?v=6Y4yOatpt2Y --> Sind wir...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /