Abo
  • Services:

Freedom House

Zensur und staatliche Eingriffe im Internet nehmen zu

In immer mehr Ländern der Welt werden Inhalte im Internet zensiert, Blogger verhaftet oder staatliche Attacken gegen unliebsame Webseiten ausgeführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der teilstaatlichen US-Organisation Freedom House.

Artikel veröffentlicht am ,
Freedom House: Zensur und staatliche Eingriffe im Internet nehmen zu

In ihrem Bericht Freedom on the Net 2011 kommt die US-Organisation Freedom House zu dem Ergebnis, dass staatliche Eingriffe nicht nur in totalitären Staaten zunehmen. Auf den letzten Plätzen des Index, der Punkte für Zensur, Zugangsmöglichkeiten und Anwenderrechte vergibt, stehen zwar weiterhin in dieser Reihenfolge China, Kuba, Myanmar und der Iran.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Aber auch in Staaten, die ihre Wahlen demokratisch nennen, gibt es der Organisation zufolge schwere Verletzungen der Informationsfreiheit im Internet. Als ein Beispiel nennt Freedom House Weißrussland, wo es im Umfeld der Wahlen im Dezember 2010 zu DoS-Attacken auf Oppositionswebseiten gekommen sein soll.

Die Anwendungen von DoS-Angriffen durch staatliche Organisationen sieht Freedom House als einen besorgniserregenden Trend. Vor allem aus China soll es viele dieser Angriffe geben, unter anderem auf internationale Menschenrechtsorganisationen. Die Attacken ließen sich zwar nicht immer direkt dem chinesischen Regime zuordnen, ihre Schwere lasse Freedom House aber vermuten, dass die Angriffe zumindest geduldet oder unterstützt würden.

Auch die völlige Abschaltung des Internets in Ägypten und die Erschwernisse in Tunesien prangert die Studie an. Möglich sind solche Eingriffe vor allem in Ländern, wo die Telekommunikationsinfrastruktur ganz oder teilweise in den Händen des Staates liegt. Laut der Untersuchung ist das unter anderem in Weißrussland, Kuba, China, vielen arabischen Staaten, aber auch Venezuela und der Türkei der Fall.

Untersucht wurden 37 Länder. In 23 dieser Länder wurden nicht nur Dienste wie Twitter oder Youtube blockiert, auch Blogger und andere Publizierende wurden für Inhalte verhaftet, die sie ins Netz gestellt hatten. Der ersten umfassenden Studie zur Freiheit im Netz war ein Pilotversuch mit 15 Staaten im Jahr 2009 vorausgegangen. In neun dieser Staaten konnte Freedom House in den vergangenen zwei Jahren stärkere Einschränkungen feststellen.

Nach Meinung der Organisation, die teilweise von der US-Regierung und Stiftungen, aber auch dem Democracy Fund der Vereinten Nationen finanziert wird, haben die Bürger in Estland, den USA und Deutschland den am wenigsten behinderten Zugang zum Internet und müssen sich dort auch am wenigsten vor Konsequenzen eigener Inhalte fürchten. Die 400 Seiten umfassende Studie ist vollständig online einsehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Charles Marlow 19. Apr 2011

Die meint auf der Seite der "Guten" zu sein. Koste es die Grundrechte, was es wolle!

ali baba 19. Apr 2011

Würd mich auch nicht wundern, wenn sich so ganz nach kommunistischem Vorbild auch im...

TmoWizard 18. Apr 2011

Da ist der Song aber besser: http://www.youtube.com/watch?v=6Y4yOatpt2Y --> Sind wir...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /