Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung

Openstack unterstützt LXC und VMware ESX 4.1

Openstack, eine Open-Source-Werkzeugsammlung für die Verwaltung virtueller Maschinen, unterstützt in der neuen Version mit dem Codename Cactus Linux Containers (LXC) und die Bare-Metal-Hypervisoren ESX und ESXi 4.1 von VMware.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Openstack unterstützt LXC und VMware ESX 4.1

Die quelloffene Werkzeugsammlung Openstack ist in der neuen Version mit dem Codenamen Cactus erhältlich. Künftig kommt Openstack auch mit Linux-Containern klar, eine spezielle Variante von Chroot-Umgebungen, die als unabhängige virtuelle Umgebungen eingesetzt werden können. Zudem können die Hypervisoren ESX und ESXi 4.1 von VMware über Openstack verwaltet werden. Dadurch erhöht sich die Zahl der durch Openstack unterstützten virtuellen Technologien auf acht. Zuvor konnte Openstack mit Hyper-V, KVM, Qemu, Uml, Xen und Xenserver verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Die Openstack-Compute-Komponente mit dem Namen Nova, die für die Erstellung und Verwaltung von VMs verwendet wird, erhält zusätzlich die Möglichkeit, KVM-basierte virtuelle Maschinen (VM) zwischen physischen Hosts zu verschieben, ohne dass die VM heruntergefahren werden muss. In Xenserver VMs können Dateien direkt eingepflegt werden. Zudem wird dort IPv6 und QoS (Qualitiy of Service) unterstützt.

Während die Nova-API noch in Version 1.0 verwendet wird, liegt das experimentelle API 1.1 bereits bei. Es soll später multiple Konten und die Verwaltung von Benutzern unterstützen. Zudem erhält das API 1.1 eine Schnittstelle für Erweiterungen.

Die Komponente Glance, die für die Verwaltung von virtuellen Maschinen zuständig ist, kann mit Kommandozeilenbefehlen gesteuert werden. Über Openstack Image Registry and Delivery bereitgestellte Images können per Prüfsumme verifiziert werden.

Openstack Object Storage, auch als Swift bekannt, verwendet ebenfalls Prüfsummen, um bei GET-Aktionen Fehler zu vermeiden. Ferner wurde die für die Verwaltung von Accounts und Containern verwendete Sqlite-Datenbank optimiert. Zudem erhält Swift mit Swauth ein erweitertes Authentifizierungssystem.

Openstack ist ein Gemeinschaftsprojekt unter anderem von Canonical, Citrix, Dell, Rackspace und der Nasa. Die aktuelle Version steht auf der Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /