Abo
  • Services:

Geldwäscheverdacht

FBI sperrt Domains von Pokerportalen

Prominente wie Boris Becker werben hierzulande für Pokerstars, jetzt hat das FBI die US-Seiten des Pokerportals geschlossen, außerdem die Seiten von drei Konkurrenten. Sie stehen im Verdacht des illegalen Glücksspiels und der Geldwäsche.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto: T. van de Weerd
Foto: T. van de Weerd

Wer von den USA aus im Internet eine Partie Poker spielen möchte, hat es derzeit schwer: Seit Freitag, dem 15. April 2011, hat das FBI die .com-Domains von Full Tilt Poker, Absolute Poker, Ultimate Bet und Pokerstars beschlagnahmt und gesperrt; Pokerstars wirbt hierzulande mit Stars wie Boris Becker und Stephan Raab und gilt unter anderem laut Pokerscout.com als Marktführer. Über die europäischen und deutschen Adressen sind die Portale weiterhin erreichbar, allerdings nicht für Surfer aus den USA.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auf den .com-Portalen ist derzeit eine Bekanntmachung des FBI zu lesen, in der die amerikanische Bundespolizei darauf hinweist, dass die Seiten durch eine Staatsanwaltschaft in New York gesperrt wurden. Als Gründe für die Sperrung werden Geldwäsche, illegales Glücksspiel und Betrug genannt. Wie das Wall Street Journal schreibt, hat das US-Justizministerium das Geld von Spielern eingefroren und Anklage gegen elf Personen erhoben.

Zwischen den Pokerportalen und den amerikanischen Behörden schwelt schon länger ein Streit. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob Poker ein Glücksspiel und somit in den USA verboten ist, oder ob vor allem das Können des Spielers entscheidet - dann wäre das Kartenspiel möglicherweise legal.

Ein anderer Vorwurf lautet, dass sich die Pokerunternehmen an kleineren US-Banken beteiligt hätten, um so deren Kooperation für den eigentlich nicht zulässigen Zahlungsverkehr zu bekommen. So gut wie alle größeren Portale haben ihren Sitz mittlerweile nicht mehr in den USA - Pokerstars etwa agiert von der Isle of Man aus.

In den USA wird derzeit über eine gesetzliche Regulierung von Internetpoker gestritten. Der deutsche Pokerexperte Thomas Lamatsch hält die Aktion des FBI deshalb für eine Vorstufe zur Legalisierung der Seiten. "Zuerst wird der Markt endgültig gesäubert und danach werden die Lizenzen vergeben", sagte er zu Pokernews.com.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ciput 28. Apr 2016

Thx for sharing this, really informative

TampanMapan 02. Feb 2016

please visit poker sbobet

TampanMapan 02. Feb 2016

visit poker http://pemainpoker.net sbobet http://rajajudi.net

vahrez 12. Jan 2016

Dewapoker.com is the largest company of the largest online poker game and first in...

Charles Marlow 19. Apr 2011

Und garantiert kein Zufall, dass das jetzt passiert. Und der Geldwäsche-Vorwurf ist (egal...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /