Abo
  • Services:

Trackingschutz

Apple unterstützt "Do-Not-Track", Google nicht

Apple will laut Wall Street Journal die von Mozilla und Microsoft eingeführte Do-Not-Track-Funktion in künftigen Versionen seines Browsers Safari unterstützen. Google gibt sich zugeknöpft und macht keine Anstalten, der Initiative zu folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackingschutz: Apple unterstützt "Do-Not-Track", Google nicht

Mozilla hat mit Firefox 4 den HTTP-Header "Do-Not-Track" eingeführt. Damit können Nutzer Werbeanbietern anzeigen, dass sie nicht getrackt werden wollen und die Werbeanbieter aus ihrem Surfverhalten keine Profile erstellen sollen. Der Header liefert zwar keine Garantie, dass er von Anbietern auch beachtet wird, Mozilla vermeldete aber erste Fortschritte vonseiten der Werbeindustrie.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Mozilla ging dabei zwar einen anderen Weg als Microsoft mit dem Internet Explorer 9, doch der von Microsoft beim W3C eingereichte Vorschlag für einen Trackingschutz enthält ebenfalls einen Do-Not-Track-HTTP-Header. Microsoft hat also die Idee der Mozilla-Entwickler aufgegriffen und seinen eigenen Ansatz erweitert.

Google setzt hingegen auf eine Browsererweiterung, die Cookies persistent speichert: Keep My Opt-Outs. Mit Informationen über Do-Not-Track-Header ist Google sparsam: Dem Wall Street Journal sagt ein Google-Sprecher lediglich, man beteilige sich weiterhin an den Diskussionen. Gegenüber Wired wurde Google etwas deutlicher: Die Idee des Headers sei interessant, aber es gebe derzeit "keinen Konsens darüber, was 'Tracking' in diesem Zusammengang bedeutet". Zudem sei unklar, wie sich der neue Vorschlag so umsetzen lasse, dass er bestehende Einstellungen zur Privatsphäre berücksichtige.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 216,50€

samy 19. Apr 2011

die können sich einfach regelmäßig alle Benutzerdaten inklusive Verlauf etc. holen...

blaub4r 19. Apr 2011

also ich brauchte noch nie eine spammail "aussortieren". Keine ahnung wo ihr eure mails...

samy 18. Apr 2011

Lass mich Raten du arbeitest in der Werbebrache und hast die entsprechende Gehirnwäsche...

FoxfireGole 18. Apr 2011

Wenn alle Browser tracking Protection hätten wäre Google am Ende. Die leben ja von dem...

LX 18. Apr 2011

Ich würde mich sehr freuen, wenn eine Selbstverpflichtung aller Werbetreibenden...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /