Ricoh

Multifunktionslaserdrucker für A0-Papier

Ricoh hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, mit denen besonders große Papierformate bedruckt und gescannt werden können. Neben dem Druck in Schwarz-Weiß können sie auch in Farbe scannen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh: Multifunktionslaserdrucker für A0-Papier

Die Ricoh-Multifunktionsdrucker können Papierformate von A4 bis A0 und mit bis zu 15 Metern Länge verarbeiten und arbeiten mit 600 dpi Druckauflösung. Der Anwender kann optional ein Zwei-Rollen-System oder ein zusätzliches 250-Blatt-Papiermagazin einsetzen. Letzteres fasst Papier bis zum Format A3.

  • Ricoh Aficio MP W3601 (Foto: Ricoh)
Ricoh Aficio MP W3601 (Foto: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Die eingebauten Farbscanner erreichen eine Auflösung von 600 dpi. Ihre Geschwindigkeit liegt bei 4,4 A1-Seiten pro Minute beim Aficio MP W2401. Der Aficio MP W3601 erreicht eine Scangeschwindigkeit von 6,4 A1-Seiten pro Minute. Der Druckerspeicher ist 1 GByte groß und wird durch eine 160 GByte große Festplatte ergänzt.

Die eingescannten Dokumente können vom Gerät aus per E-Mail verschickt, in ein Samba-Netzwerklaufwerk oder auf einen eingesteckten USB-Stick gespeichert werden. Auch ein SD-Kartenschacht ist für diesen Zweck eingebaut worden. Auf dem 8,5 Zoll großen Farbdisplay der Geräte (21,6 cm) können Dokumente über den Dokumentenserver als farbige Vorschaubilder angesehen und gezoomt werden.

Beide Ricoh-Multifunktionssysteme können über USB, LAN oder optional auch über WLAN und Gigabit-Ethernet genutzt werden. Die Aufwärmzeit für den Aficio MP W2401 und den Aficio MP W3601 gibt Ricoh mit 120 Sekunden an. Die Geräte messen 1.080 x 637 x 580 mm und wiegen rund 107 kg. Ricoh stellt Treiber für Windows (ab 2000) sowie Mac OS X zur Verfügung. Preise nannte das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /