Abo
  • Services:
Anzeige
Peter Bauer (Bild: Infineon)
Peter Bauer (Bild: Infineon)

Infineon-Chef

Peter Bauer gegen Frauenquote und schnellen Atomausstieg

Infineon-Chef Peter Bauer vertritt unpopuläre Positionen. Er will keine Frauenquote bei dem Chiphersteller und lehnt einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie ab. Beides sei unmöglich, meint er.

Der Chef des Chipherstellers Infineon hat sich gegen eine Frauenquote in dem Konzern und einen schnellen Ausstieg aus der Kernenergie ausgesprochen.

"Die Politik darf nicht einfach Unternehmen eine Quote aufzwängen. Damit lösen Sie gar nichts", sagte Peter Bauer dem Tagesspiegel. Bei Infineon würden Führungsposten meist durch Ingenieure besetzt. In Elektrotechnikstudiengängen liege die Zahl der weiblichen Absolventen aber unter fünf Prozent, so der Manager, der selbst Elektrotechnik studiert hat. "Woher sollen also all die Ingenieurinnen kommen, mit denen man eine angemessene Quote erreichen könnte?" Für die Ausbildung sei der Staat verantwortlich: "Die Lösung dieses Problems beginnt in der Grundschule. Dort müssten Mädchen stärker an Technik herangeführt werden."

Anzeige

"Seit zehn Jahren stagniert der Anteil von Frauen bei den Studienanfängern in den Kernfächern Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik nahezu", erklärte heute der Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer. Nur 18 Prozent aller Studienanfänger in der Informatik sind weiblich.

Nach einer Analyse der Personalberatung Kienbaum für den Bitkom sind 17 Prozent aller IT-Experten in Deutschland Frauen und nur sechs Prozent der Führungspositionen im IT-Bereich sind von Frauen besetzt. Der Bitkom hatte Ende März 2011 verbindliche Selbstverpflichtungen zur Frauenförderung in IT-Unternehmen gefordert, denn "hohe, gesetzlich festgelegte Quoten für Frauen in Führungspositionen in der ITK-Branche" seien kaum zu erreichen.

Laut einer Umfrage des Magazins Stern waren 51 Prozent für eine Frauenquote, 45 Prozent lehnten sie ab.

Auch in der Frage der Kernenergie vertritt Bauer eher eine unpopuläre Position. Der Infineon-Chef will nach der Katastrophe in Fukushima zwar Atomkraftwerke strenger überprüfen und schneller auf Alternativen umsteigen, ist aber gegen eine sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. "Ein Ausstieg von heute auf morgen wird ohnehin nicht realisierbar sein", sagte er dem Tagesspiegel. Der abrupte Kurswechsel der Bundesregierung habe der "Glaubwürdigkeit unserer Energiepolitik geschadet". Laut ZDF-Politbarometer plädieren 60 Prozent der Deutschen für einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Atomenergie.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 29. Apr 2011

Der Kaiser! 29. Apr 2011

Von mir aus können sie Geschichte streichen und "Konfliktmanagement" einführen.

CommonSense 19. Apr 2011

Bitte lies einfach naechstes Mal den Artikel bevor du darueber diskutierst. Das wuerde...

CommonSense 18. Apr 2011

Hehe, der war gut und trocken, genau so mag ich Witze und Wein :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 48,00€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  2. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  3. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  4. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  5. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel