• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon-Chef

Peter Bauer gegen Frauenquote und schnellen Atomausstieg

Infineon-Chef Peter Bauer vertritt unpopuläre Positionen. Er will keine Frauenquote bei dem Chiphersteller und lehnt einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie ab. Beides sei unmöglich, meint er.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Bauer (Bild: Infineon)
Peter Bauer (Bild: Infineon)

Der Chef des Chipherstellers Infineon hat sich gegen eine Frauenquote in dem Konzern und einen schnellen Ausstieg aus der Kernenergie ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

"Die Politik darf nicht einfach Unternehmen eine Quote aufzwängen. Damit lösen Sie gar nichts", sagte Peter Bauer dem Tagesspiegel. Bei Infineon würden Führungsposten meist durch Ingenieure besetzt. In Elektrotechnikstudiengängen liege die Zahl der weiblichen Absolventen aber unter fünf Prozent, so der Manager, der selbst Elektrotechnik studiert hat. "Woher sollen also all die Ingenieurinnen kommen, mit denen man eine angemessene Quote erreichen könnte?" Für die Ausbildung sei der Staat verantwortlich: "Die Lösung dieses Problems beginnt in der Grundschule. Dort müssten Mädchen stärker an Technik herangeführt werden."

"Seit zehn Jahren stagniert der Anteil von Frauen bei den Studienanfängern in den Kernfächern Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik nahezu", erklärte heute der Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer. Nur 18 Prozent aller Studienanfänger in der Informatik sind weiblich.

Nach einer Analyse der Personalberatung Kienbaum für den Bitkom sind 17 Prozent aller IT-Experten in Deutschland Frauen und nur sechs Prozent der Führungspositionen im IT-Bereich sind von Frauen besetzt. Der Bitkom hatte Ende März 2011 verbindliche Selbstverpflichtungen zur Frauenförderung in IT-Unternehmen gefordert, denn "hohe, gesetzlich festgelegte Quoten für Frauen in Führungspositionen in der ITK-Branche" seien kaum zu erreichen.

Laut einer Umfrage des Magazins Stern waren 51 Prozent für eine Frauenquote, 45 Prozent lehnten sie ab.

Auch in der Frage der Kernenergie vertritt Bauer eher eine unpopuläre Position. Der Infineon-Chef will nach der Katastrophe in Fukushima zwar Atomkraftwerke strenger überprüfen und schneller auf Alternativen umsteigen, ist aber gegen eine sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. "Ein Ausstieg von heute auf morgen wird ohnehin nicht realisierbar sein", sagte er dem Tagesspiegel. Der abrupte Kurswechsel der Bundesregierung habe der "Glaubwürdigkeit unserer Energiepolitik geschadet". Laut ZDF-Politbarometer plädieren 60 Prozent der Deutschen für einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Atomenergie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Der Kaiser! 29. Apr 2011

Der Kaiser! 29. Apr 2011

Von mir aus können sie Geschichte streichen und "Konfliktmanagement" einführen.

CommonSense 19. Apr 2011

Bitte lies einfach naechstes Mal den Artikel bevor du darueber diskutierst. Das wuerde...

CommonSense 18. Apr 2011

Hehe, der war gut und trocken, genau so mag ich Witze und Wein :)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /