• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung

Neues Frontend für KVM

Die Kernelentwickler arbeiten an neuen virtuellen Hardware-Komponenten für KVM. Die KVM-Tools sollen das schwerfällige Qemu ersetzen, das als überfrachtet und fehleranfällig gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Neues Frontend für KVM

Kernelhacker Pekka Enberg stellt in einer Mail das Linux-KVM-Tool vor, das künftig emulierte Hardware-Komponenten für die im Linux-Kernel integrierte virtuelle Maschine KVM dienen soll. Enberg will das Linux-KVM-Tool so einfach wie möglich halten, es soll ohne BIOS-Abhängigkeiten auskommen und auch weniger veraltete Treiber unterstützen als Qemu. Das Projekt entstand, als Kritik an der Schwerfälligkeit von Qemu laut wurde.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Berlin
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Mit nur 5.000 Zeilen C-Code lässt sich über das Linux-KVM-Tool bislang ein Linux-Gastsystem booten und über die serielle Konsole ansteuern. Bislang fehlt allerdings noch die Unterstützung für Grafik und Netzwerk. Enberg bezeichnet das Projekt als Prototyp und lädt Entwickler ein, an dem Projekt mitzuarbeiten.

Der Source Code vom Linux-KVM-Tool ist im Unterverzeichnis tools in einem Entwicklungszweig von KVM abgelegt. Das startbare Linux-Image ist unter qemu.org abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis zum 12. April)
  2. 799€ statt 934€ im Vergleich
  3. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

Groundhog Day 17. Apr 2011

In welchem Wörterbuch findest du das Wort denn? Der DUDEN kennt es jedenfalls nicht.

Hello_World 15. Apr 2011

Der Login erfolgte nicht per ssh, sondern per serieller Konsole, wie man auch dem LKML...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /