Abo
  • Services:

Android

Taiwan-Tablets von Asus und HTC könnten sich verspäten

Taiwanischen Berichten zufolge haben Asus und HTC die Markteinführung ihrer Android-Tablets nochmals um einige Wochen verschoben. Die durch das Erdbeben in Japan hervorgerufene Knappheit von Komponenten soll nur ein Grund dafür sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Transformer
Eee Pad Transformer

Der Branchendienst Digitimes will aus namentlich nicht genannten Quellen erfahren haben, dass die Transformer-Tablets von Asus erst Ende April und Mitte Mai erscheinen sollen: zuerst die Version mit 16 GByte, danach das Modell mit 32 GByte.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

HTCs Flyer soll erst im weiteren Verlauf des zweiten Quartals erscheinen. Diese Angaben beziehen sich aber auf den taiwanischen Markt: Noch vor wenigen Tagen sagte HTC Golem.de, dass das Flyer am 9. Mai in Europa erscheinen soll. In welchen Ländern genau, gab das Unternehmen aber nicht an.

Falls der Termin gehalten wird, würde HTC anderen Regionen als dem Heimatmarkt Vorrang einräumen. Vor allem die Beschaffung von Displays für das Tablet soll durch das Erdbeben in Japan schwierig geworden sein, will Digitimes erfahren haben. Zudem soll die Unterstützung von Google nicht dem entsprechen, was die Entwickler sich vorstellen.

Ein weiterer Grund für die Verzögerungen sollen die in Taiwan unter den Erwartungen liegenden Verkaufszahlen des Motorola Xoom sein. Dieses Tablet will die Telekom in Deutschland im April 2011 ausliefern. Bereits Anfang März 2011 hatte Digitimes gemeldet, die taiwanischen Hersteller würden ihre Tablets überarbeiten, weil das iPad 2 überraschend stark ausgestattet sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /