Abo
  • IT-Karriere:

Android

Taiwan-Tablets von Asus und HTC könnten sich verspäten

Taiwanischen Berichten zufolge haben Asus und HTC die Markteinführung ihrer Android-Tablets nochmals um einige Wochen verschoben. Die durch das Erdbeben in Japan hervorgerufene Knappheit von Komponenten soll nur ein Grund dafür sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Transformer
Eee Pad Transformer

Der Branchendienst Digitimes will aus namentlich nicht genannten Quellen erfahren haben, dass die Transformer-Tablets von Asus erst Ende April und Mitte Mai erscheinen sollen: zuerst die Version mit 16 GByte, danach das Modell mit 32 GByte.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. afb Application Services AG, München

HTCs Flyer soll erst im weiteren Verlauf des zweiten Quartals erscheinen. Diese Angaben beziehen sich aber auf den taiwanischen Markt: Noch vor wenigen Tagen sagte HTC Golem.de, dass das Flyer am 9. Mai in Europa erscheinen soll. In welchen Ländern genau, gab das Unternehmen aber nicht an.

Falls der Termin gehalten wird, würde HTC anderen Regionen als dem Heimatmarkt Vorrang einräumen. Vor allem die Beschaffung von Displays für das Tablet soll durch das Erdbeben in Japan schwierig geworden sein, will Digitimes erfahren haben. Zudem soll die Unterstützung von Google nicht dem entsprechen, was die Entwickler sich vorstellen.

Ein weiterer Grund für die Verzögerungen sollen die in Taiwan unter den Erwartungen liegenden Verkaufszahlen des Motorola Xoom sein. Dieses Tablet will die Telekom in Deutschland im April 2011 ausliefern. Bereits Anfang März 2011 hatte Digitimes gemeldet, die taiwanischen Hersteller würden ihre Tablets überarbeiten, weil das iPad 2 überraschend stark ausgestattet sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /