Android

Taiwan-Tablets von Asus und HTC könnten sich verspäten

Taiwanischen Berichten zufolge haben Asus und HTC die Markteinführung ihrer Android-Tablets nochmals um einige Wochen verschoben. Die durch das Erdbeben in Japan hervorgerufene Knappheit von Komponenten soll nur ein Grund dafür sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Transformer
Eee Pad Transformer

Der Branchendienst Digitimes will aus namentlich nicht genannten Quellen erfahren haben, dass die Transformer-Tablets von Asus erst Ende April und Mitte Mai erscheinen sollen: zuerst die Version mit 16 GByte, danach das Modell mit 32 GByte.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

HTCs Flyer soll erst im weiteren Verlauf des zweiten Quartals erscheinen. Diese Angaben beziehen sich aber auf den taiwanischen Markt: Noch vor wenigen Tagen sagte HTC Golem.de, dass das Flyer am 9. Mai in Europa erscheinen soll. In welchen Ländern genau, gab das Unternehmen aber nicht an.

Falls der Termin gehalten wird, würde HTC anderen Regionen als dem Heimatmarkt Vorrang einräumen. Vor allem die Beschaffung von Displays für das Tablet soll durch das Erdbeben in Japan schwierig geworden sein, will Digitimes erfahren haben. Zudem soll die Unterstützung von Google nicht dem entsprechen, was die Entwickler sich vorstellen.

Ein weiterer Grund für die Verzögerungen sollen die in Taiwan unter den Erwartungen liegenden Verkaufszahlen des Motorola Xoom sein. Dieses Tablet will die Telekom in Deutschland im April 2011 ausliefern. Bereits Anfang März 2011 hatte Digitimes gemeldet, die taiwanischen Hersteller würden ihre Tablets überarbeiten, weil das iPad 2 überraschend stark ausgestattet sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /