Abo
  • Services:

Kevin Timmons

Apple wirbt Rechenzentrumschef bei Microsoft ab

Microsoft verliert seinen renommierten General Manager für Datacenter Services an Apple. Kevin Timmons hat den Softwarehersteller bereits verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)

Apple hat Microsofts Rechenzentrumschef eingestellt. Kevin Timmons, der seit 2009 General Manager für Datacenter Services bei Microsoft war, verlässt das Unternehmen und wechselt zu Apple. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital aus informierten Kreisen. Timmons hat in der Branche einen sehr guten Ruf.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Timmons könnte eine wichtige Rolle bei Apples Cloud-Aktivitäten spielen. Apple errichtet derzeit ein Rechenzentrum im US-Bundesstaat North Carolina, das kurz vor der Fertigstellung ist.

Bevor Timmons zu Microsoft kam, war er bei dem Internetunternehmen Yahoo tätig, wo er den Ausbau der Rechenzentren leitete. Davor war er als Director Operations verantwortlich für die Rechenzentren bei dem Freehoster Geocities. Timmons arbeitete außerdem als Entwickler für Realtime-Embedded-Systems-Software bei Herstellern von Militärflugzeugen.

Microsoft hat den Weggang von Timmons offiziell bestätigt. "Kevin Timmons, General Manager der Datacenter Services, hat beschlossen, weitere Karrierechancen zu ergreifen und ist nicht mehr bei Microsoft", sagte Dayne Sampson, Corporate Vice President Global Foundation Services bei Microsoft. "Wir schätzen seinen Beitrag, den er während seiner Zeit hier bei Microsoft geleistet hat." Timmons leitete bei Microsoft den Aufbau und die Fertigstellung der Serverfarmen in Northlake im US-Bundesstaat Illinois und im irischen Dublin, berichtete Business Insider. Timmons, der dafür bekannt ist, dass er selbst gerne im Rechenzentrum mit Hand anlegt, war verantwortlich für das Design, die Entwicklung und den Betrieb der zentralen Rechentechnik Microsofts. Eines seiner Spezialgebiete bei Microsoft war Energieeffizienz und die Standortsuche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /