Abo
  • Services:

Kevin Timmons

Apple wirbt Rechenzentrumschef bei Microsoft ab

Microsoft verliert seinen renommierten General Manager für Datacenter Services an Apple. Kevin Timmons hat den Softwarehersteller bereits verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)

Apple hat Microsofts Rechenzentrumschef eingestellt. Kevin Timmons, der seit 2009 General Manager für Datacenter Services bei Microsoft war, verlässt das Unternehmen und wechselt zu Apple. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital aus informierten Kreisen. Timmons hat in der Branche einen sehr guten Ruf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Timmons könnte eine wichtige Rolle bei Apples Cloud-Aktivitäten spielen. Apple errichtet derzeit ein Rechenzentrum im US-Bundesstaat North Carolina, das kurz vor der Fertigstellung ist.

Bevor Timmons zu Microsoft kam, war er bei dem Internetunternehmen Yahoo tätig, wo er den Ausbau der Rechenzentren leitete. Davor war er als Director Operations verantwortlich für die Rechenzentren bei dem Freehoster Geocities. Timmons arbeitete außerdem als Entwickler für Realtime-Embedded-Systems-Software bei Herstellern von Militärflugzeugen.

Microsoft hat den Weggang von Timmons offiziell bestätigt. "Kevin Timmons, General Manager der Datacenter Services, hat beschlossen, weitere Karrierechancen zu ergreifen und ist nicht mehr bei Microsoft", sagte Dayne Sampson, Corporate Vice President Global Foundation Services bei Microsoft. "Wir schätzen seinen Beitrag, den er während seiner Zeit hier bei Microsoft geleistet hat." Timmons leitete bei Microsoft den Aufbau und die Fertigstellung der Serverfarmen in Northlake im US-Bundesstaat Illinois und im irischen Dublin, berichtete Business Insider. Timmons, der dafür bekannt ist, dass er selbst gerne im Rechenzentrum mit Hand anlegt, war verantwortlich für das Design, die Entwicklung und den Betrieb der zentralen Rechentechnik Microsofts. Eines seiner Spezialgebiete bei Microsoft war Energieeffizienz und die Standortsuche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /