• IT-Karriere:
  • Services:

Kevin Timmons

Apple wirbt Rechenzentrumschef bei Microsoft ab

Microsoft verliert seinen renommierten General Manager für Datacenter Services an Apple. Kevin Timmons hat den Softwarehersteller bereits verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)
Kevin Timmons (Bild: 7x24Exchange)

Apple hat Microsofts Rechenzentrumschef eingestellt. Kevin Timmons, der seit 2009 General Manager für Datacenter Services bei Microsoft war, verlässt das Unternehmen und wechselt zu Apple. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital aus informierten Kreisen. Timmons hat in der Branche einen sehr guten Ruf.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Timmons könnte eine wichtige Rolle bei Apples Cloud-Aktivitäten spielen. Apple errichtet derzeit ein Rechenzentrum im US-Bundesstaat North Carolina, das kurz vor der Fertigstellung ist.

Bevor Timmons zu Microsoft kam, war er bei dem Internetunternehmen Yahoo tätig, wo er den Ausbau der Rechenzentren leitete. Davor war er als Director Operations verantwortlich für die Rechenzentren bei dem Freehoster Geocities. Timmons arbeitete außerdem als Entwickler für Realtime-Embedded-Systems-Software bei Herstellern von Militärflugzeugen.

Microsoft hat den Weggang von Timmons offiziell bestätigt. "Kevin Timmons, General Manager der Datacenter Services, hat beschlossen, weitere Karrierechancen zu ergreifen und ist nicht mehr bei Microsoft", sagte Dayne Sampson, Corporate Vice President Global Foundation Services bei Microsoft. "Wir schätzen seinen Beitrag, den er während seiner Zeit hier bei Microsoft geleistet hat." Timmons leitete bei Microsoft den Aufbau und die Fertigstellung der Serverfarmen in Northlake im US-Bundesstaat Illinois und im irischen Dublin, berichtete Business Insider. Timmons, der dafür bekannt ist, dass er selbst gerne im Rechenzentrum mit Hand anlegt, war verantwortlich für das Design, die Entwicklung und den Betrieb der zentralen Rechentechnik Microsofts. Eines seiner Spezialgebiete bei Microsoft war Energieeffizienz und die Standortsuche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. 21,49€
  3. 51,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /