• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche

Starkes Wachstum bei Onlinegames

Das Internet hat sich zum größten Spielplatz der Welt entwickelt - ergab eine aktuelle Studie. Sie zeigt, dass inzwischen nahezu jeder vierte Deutsche über zehn Jahre das Internet auch zum Daddeln nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Onlinegames erleben ein immer stärkeres Wachstum. Laut einer aktuellen Studie, die der Bundesverband Interactive Unterhaltung (BIU) veröffentlicht hat, ist 2010 die Zahl der Internetgamer in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 14,5 Millionen gestiegen. Der Umsatz mit Onlinespielen belief sich auf 268 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Bevorzugte Spielvariante ist mit 11,3 Millionen Nutzern das Genre der Browser- und Socialgames, wie sie Bigpoint, Gameforge oder Wooga anbieten. Der typische Spieler dieser Titel ist der Studie zufolge 36 Jahre alt. Knapp zwei Drittel der Spieler sind älter als 30 Jahre.

5,6 Millionen Menschen geben an, Onlinegames auf Clientbasis zu nutzen - Onlinerollenspiele wie World of Warcraft oder Runes of Magic ebenso wie Counter-Strike oder Call of Duty. Spieler dieser Titel sind im Durchschnitt 34 Jahre alt, mehr als die Hälfte über 30 Jahre. Anders als bei Browsergames, die bei Frauen wie Männern gleichermaßen beliebt sind, dominieren hier die männlichen Spieler mit 58 Prozent.

Die Ausgaben für Onlineabonnements und Premiumaccounts lagen der Studie zufolge 2010 bei 194 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 24 Prozent im Vergleich zu 2009. Dabei machen die Gebühren für Onlinegames 2010 mit 167 Millionen Euro den Großteil der Ausgaben aus.

Neben den monatlichen Gebühren findet die Möglichkeit, sich über virtuelle Zusatzinhalte im Itemshop Spielvorteile zu sichern, immer mehr Akzeptanz. 2010 verdreifachte sich die Zahl der Menschen, die auf diese Weise das Spielvergnügen erweiterten, auf insgesamt 3,2 Millionen. Der Umsatz wurde um 38 Prozent auf 73 Millionen Euro gesteigert (53 Millionen Euro 2009). Gleichzeitig reduzierten sich die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben pro Spieler von 48 Euro im Jahr 2009 auf 23 Euro 2010.

Für die Studie wurden 25.000 in Deutschland lebende Menschen von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihren Spielgewohnheiten im Internet befragt. Die Stichprobengröße steht repräsentativ für circa 64 Millionen Deutsche über zehn Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-10%) 31,49€
  3. 40,49€

Peter Fischer 15. Apr 2011

Deswegen treffen Schubladen/Klischees ja auch viel häufiger ins Schwarze, als den...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /