• IT-Karriere:
  • Services:

Mitchell Baker

Mozilla will Apps mit offenem Web verbinden

Mozilla hat hehre Ziele für die kommenden zwölf Monate: In den Bereichen Mobile, Apps und Identität sollten Lösungen zum Wohl des Einzelnen und der Gesellschaft gefunden werden, sagt die Präsidentin der Mozilla Foundation im Gespräch mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitchell Baker: Mozilla will Apps mit offenem Web verbinden

Mozillas Grundprinzip ist Offenheit. Jeder solle wählen können, welche Produkte er benutzen will, sagt Mitchell Baker, Präsidentin der Mozilla Foundation im Gespräch mit Golem.de. Und Mozilla gehe sogar noch einen Schritt weiter: Als gemeinnützige Organisation strebe es nicht nach Gewinn, könne also Produkte entwickeln, die gut für den Einzelnen und gut für die Gesellschaft als Ganzes seien. Umgesetzt werden solle dieses Konzept in den kommenden zwölf Monaten vor allem in den Bereichen Mobile, Apps und "Identität" sowie mit dem sozialen Projekt Drumbeat. Nach der Veröffentlichung von Firefox 4 für Android solle der nächste, schwierigere Schritt folgen: die vor allem auf Smartphones populären Apps mit dem offenen Web zusammenzubringen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Auf den ersten Blick scheine es vielen sinnvoll, ein geschlossenes System zu bauen, bei dem etwas oder jemand im Zentrum steht und das System kontrolliert, erklärt Baker. Langfristig aber sei das ein Rezept dafür, sich für Missbrauch angreifbar zu machen. Daher gehe es Mozilla zum Beispiel darum, die Wahlfreiheit und Plattformunabhängigkeit des Web auf Apps zu übertragen, so dass sie auf jedem Gerät zur Verfügung stehen. Der Ansatz steht im Kontrast zu Apples geschlossenem Modell, doch Baker sieht keinen Grund, warum Apps und Web nicht zusammenpassen sollten.

Basis für Innovationen

Wie das gehen kann, zeigt Mozilla mit dem Projekt "Open Web Apps". Dabei soll explizit kein großer, geschlossener App-Store entstehen, der mit Apples App Store konkurriert oder wie dieser aussieht. Mozilla will eine Basis für die Entwicklung von Innovationen schaffen. So soll es viele verschiedene App-Stores geben: kleine spezialisierte und große mit umfangreichem Angebot. Mozilla will für gute User Experience sorgen, nicht aber die Beziehung zum Kunden kontrollieren.

Das dritte große Thema, an dem Mozilla derzeit arbeitet, umreißt Baker mit dem Schlagwort "Identität". Es sei im Onlineleben notwendig, sich auszuweisen, klarzumachen: "Das bin ich", sagt sie - das beginne schon beim Einloggen in eine Website. In Zukunft solle diese Identität aber nicht mehr an eine Applikation geknüpft sein. Menschen sollten wählen können, ob Facebook ihr zentraler Identitätsprovider bleiben solle, oder sie einen anderen nutzen wollten, um beispielsweise gegenüber offiziellen Regierungsstellen, der Krankenkasse oder der Bank mit einer anderen Identität aufzutreten. Mozilla arbeite deshalb an einer Art virtuellem Ausweis.

Mit Drumbeat will Mozilla soziale Fragestellungen angehen

Während Mozilla mit Firefox und Thunderbird daran arbeitet, eine technische Infrastruktur für das offene Web zu schaffen, soll sich das vor gut einem Jahr gestartete Projekt Drumbeat sozialer Fragestellungen annehmen und dabei auf Mittel zurückgreifen, die sich im Internet bewährt haben. In diesem Jahr geht es um Medien und Journalismus. Im vergangenen Jahr hatte das Thema Bildung im Fokus gestanden.

Viele Leute hätten sich beispielsweise mit dem Thema Open Education beschäftigt, sich dabei aber sehr allein gefühlt, erklärt Baker. Im vergangenen Jahr sei es im Rahmen von Drumbeat gelungen, einige dieser Menschen zusammenzubringen. Mit der Hilfe einiger technisch versierter Mitstreiter habe man große Fortschritte erzielt.

Das Web steht im Mittelpunkt aller Projekte von Mozilla, mit Firefox als dem wichtigsten und effektivsten Werkzeug. Daher sieht Baker trotz vieler neuer Projekte keine Gefahr, dass sich Mozilla verzettelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

DrKrieger 15. Apr 2011

Du musst mit dem Mainstream fließen... oder auch nicht. Fische die mit dem Strom...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /