Abo
  • Services:

Grafikmarkt

AMD wächst, Nvidia nicht - und alle schrumpfen

Nvidia ist laut Marktforscher im Jahr 2010 nach wie vor führend im Bereich Grafikkarten gewesen. AMD konnte dem Konkurrenten langfristig zwar Anteile abnehmen, dieser Trend scheint jedoch schon wieder gebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Marktforscher von Jon Peddie (JPR) haben Auszüge aus ihrer Studie zum Markt für Grafikkarten im Jahr 2010 veröffentlicht. Dabei sind nur die sogenannten diskreten Lösungen, also Steckkarten für PCs, und nicht in CPUs oder Chipsätze integrierte Lösungen für Notebooks betrachtet worden. Erwartungsgemäß haben sich AMD und Nvidia diesen Markt untereinander aufgeteilt: Im vierten Quartal 2010 kam Nvidia auf 60,8 Prozent Marktanteil, AMD auf 38,8 Prozent. Alle anderen Hersteller spielten mit 0,4 Prozent kaum noch eine Rolle.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  2. Schwarz IT GmbH & Co. KG, Heilbronn

Während AMD im letzten Quartal des vergangenen Jahres mit 5,2 Prozent Einbußen Anteile an Nvidia abgeben musste, die der Konkurrent mit 3,6 Prozent Zuwachs aufsog, hat AMD dennoch über das Gesamtjahr zugelegt. Im Vergleich zum Jahr 2009 konnte AMD seine Anteile um 12,6 Prozent steigern, Nvidia verlor 6,2 Prozent. Der verspätete Fermi dürfte dafür der Hauptgrund sein.

Die neue Serie GTX 500 hat die Situation aber wieder geändert, was auch die Diskrepanz bei den verschobenen Marktanteilen erklärt. Während Nvidia laut JPR 4,1 Prozent mehr Grafikkarten auslieferte, gingen AMDs Lieferungen um 4,8 Prozent zurück. Insgesamt entwickelt sich der Markt für Grafikkarten durch die immer besseren integrierten Lösungen aber schwach: Nur um 0,8 Prozent wuchs der Umsatz 2010 gegenüber dem Vorjahr.

Dabei wurden mit 72,8 Millionen Geräten gegenüber 75,2 Millionen Exemplaren im Vergleichszeitraum insgesamt weniger Grafikkarten verkauft. Die dennoch gesteigerten Umsätze kommen durch einen höheren durchschnittlichen Verkaufspreis zustande, der beim viel beachteten High-End-Segment nun wieder bei rund 300 US-Dollar liegen soll. Dieser Bereich ist laut JPR für nur drei Millionen Geräte verantwortlich.

Dennoch ist die von manchen bereits totgeglaubte Grafikkarte immer noch ein finanziell für die Hersteller lohnender Bereich: Insgesamt sollen 2010 17,2 Milliarden US-Dollar mit den Geräten umgesetzt worden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. 30,99€
  4. (-55%) 17,99€

bstea 15. Apr 2011

Hast du ein Link für den hauseigenen OpenSource-Treiber. Ich kann das net so recht...

Ext3h 15. Apr 2011

CUDA als Vorteil? CUDA ist ein Mittel zur Kundenbindung, als es entwickelt wurde war...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /