• IT-Karriere:
  • Services:

Social-Micro-Payment

Flattr will seine Einnahmen teilen

Der von The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde gestartete Social-Micro-Payment-Dienst Flattr will künftig Plattformen, die Flattr für ihre Nutzer anbieten, an den Einnahmen beteiligen. Zudem soll es möglich werden, beliebige Inhalte zu "flattern", ganz gleich, ob diese bei Flattr registriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Social-Micro-Payment: Flattr will seine Einnahmen teilen

Peter Sunde hat auf der re:publica in Berlin zwei wesentliche Neuerungen für Flattr angekündigt: eine Umsatzbeteiligung für Partner und die Möglichkeit, beliebige Inhalte zu flattern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Derzeit behält Flattr zehn Prozent des von Nutzern ausgegebenen Geldes ein, um sich selbst zu finanzieren. An diesen Einnahmen, die bislang Flattr zukamen, will das Unternehmen künftig Plattformbetreiber beteiligen, die ihren Nutzern die Verwendung von Flattr ermöglichen. Das könnten beispielsweise Videohoster sein, die das Flattern der von Nutzern hochgeladenen Videos ermöglichen.

Dazu wird das Flattr-API angepasst, so dass künftig alle von Nutzern eingestellten Inhalte geflattert werden können. Derzeit wird diese Funktion getestet, ab Mai 2011 soll sie allgemein zur Verfügung stehen.

Zudem soll es ab 1. Mai 2011 möglich sein, beliebige Inhalte zu flattern, auch wenn die Anbieter sich bislang nicht bei Flattr registriert haben. Flattr knüpft dies an Twitter-Accounts, damit die Gelder den entsprechenden Personen zugeordnet werden können. Es sei schließlich kaum noch möglich, Menschen ohne Twitter-Account zu finden, heißt es in der Flattr-Ankündigung. Die Unterstützung weiterer Dienste soll folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,32€

C. Stubbe 15. Apr 2011

Damit die ganzen wertvollen Troll-Beiträge in News-Foren auch geflattrert werden können...

iu3h45iuh456 14. Apr 2011

Wieso Social-Micro-Payment? Wir machen doch schon Social-Macro-Payment - auch bekannt als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /