Social-Micro-Payment

Flattr will seine Einnahmen teilen

Der von The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde gestartete Social-Micro-Payment-Dienst Flattr will künftig Plattformen, die Flattr für ihre Nutzer anbieten, an den Einnahmen beteiligen. Zudem soll es möglich werden, beliebige Inhalte zu "flattern", ganz gleich, ob diese bei Flattr registriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Social-Micro-Payment: Flattr will seine Einnahmen teilen

Peter Sunde hat auf der re:publica in Berlin zwei wesentliche Neuerungen für Flattr angekündigt: eine Umsatzbeteiligung für Partner und die Möglichkeit, beliebige Inhalte zu flattern.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Derzeit behält Flattr zehn Prozent des von Nutzern ausgegebenen Geldes ein, um sich selbst zu finanzieren. An diesen Einnahmen, die bislang Flattr zukamen, will das Unternehmen künftig Plattformbetreiber beteiligen, die ihren Nutzern die Verwendung von Flattr ermöglichen. Das könnten beispielsweise Videohoster sein, die das Flattern der von Nutzern hochgeladenen Videos ermöglichen.

Dazu wird das Flattr-API angepasst, so dass künftig alle von Nutzern eingestellten Inhalte geflattert werden können. Derzeit wird diese Funktion getestet, ab Mai 2011 soll sie allgemein zur Verfügung stehen.

Zudem soll es ab 1. Mai 2011 möglich sein, beliebige Inhalte zu flattern, auch wenn die Anbieter sich bislang nicht bei Flattr registriert haben. Flattr knüpft dies an Twitter-Accounts, damit die Gelder den entsprechenden Personen zugeordnet werden können. Es sei schließlich kaum noch möglich, Menschen ohne Twitter-Account zu finden, heißt es in der Flattr-Ankündigung. Die Unterstützung weiterer Dienste soll folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /