Abo
  • IT-Karriere:

Social-Micro-Payment

Flattr will seine Einnahmen teilen

Der von The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde gestartete Social-Micro-Payment-Dienst Flattr will künftig Plattformen, die Flattr für ihre Nutzer anbieten, an den Einnahmen beteiligen. Zudem soll es möglich werden, beliebige Inhalte zu "flattern", ganz gleich, ob diese bei Flattr registriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Social-Micro-Payment: Flattr will seine Einnahmen teilen

Peter Sunde hat auf der re:publica in Berlin zwei wesentliche Neuerungen für Flattr angekündigt: eine Umsatzbeteiligung für Partner und die Möglichkeit, beliebige Inhalte zu flattern.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Stuttgart

Derzeit behält Flattr zehn Prozent des von Nutzern ausgegebenen Geldes ein, um sich selbst zu finanzieren. An diesen Einnahmen, die bislang Flattr zukamen, will das Unternehmen künftig Plattformbetreiber beteiligen, die ihren Nutzern die Verwendung von Flattr ermöglichen. Das könnten beispielsweise Videohoster sein, die das Flattern der von Nutzern hochgeladenen Videos ermöglichen.

Dazu wird das Flattr-API angepasst, so dass künftig alle von Nutzern eingestellten Inhalte geflattert werden können. Derzeit wird diese Funktion getestet, ab Mai 2011 soll sie allgemein zur Verfügung stehen.

Zudem soll es ab 1. Mai 2011 möglich sein, beliebige Inhalte zu flattern, auch wenn die Anbieter sich bislang nicht bei Flattr registriert haben. Flattr knüpft dies an Twitter-Accounts, damit die Gelder den entsprechenden Personen zugeordnet werden können. Es sei schließlich kaum noch möglich, Menschen ohne Twitter-Account zu finden, heißt es in der Flattr-Ankündigung. Die Unterstützung weiterer Dienste soll folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

C. Stubbe 15. Apr 2011

Damit die ganzen wertvollen Troll-Beiträge in News-Foren auch geflattrert werden können...

iu3h45iuh456 14. Apr 2011

Wieso Social-Micro-Payment? Wir machen doch schon Social-Macro-Payment - auch bekannt als...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /