• IT-Karriere:
  • Services:

Kinect for Windows

Details zum Beta SDK

Microsoft hat neue Details zum offiziellen Kinect for Windows Beta SDK genannt. Zudem wurden auf der MIX11-Konferenz weitere Beispiele gezeigt, was mit der Gestensteuerung am PC möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect-Sessel zum Nachbauen
Kinect-Sessel zum Nachbauen

Die Betaversion des Kinect for Windows SDK ist für den Frühling 2011 angekündigt. Es soll dann unter anderem mit einem schnellen, robusten Skeletal Tracking aufwarten, das wie bei der Xbox 360 ein oder zwei Personen im Sichtbereich der Kamera aktiv verfolgen kann. Entwickler können direkt auf die Bilddaten und Tiefeninformationen der Kameras zugreifen. Über das Mikrofon-Array lässt sich eine Geräuschquelle orten und es können Störgeräusche und Echos ausgefiltert werden. Eine Integration mit der Windows-Spracherkennungs-API gibt es ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Hays AG, Ulm

Anlässlich der MIX11-Konferenz wurden auch einige Projekte gezeigt, die das Kinect for Windows Beta SDK bereits einsetzen. Darunter eine Navigation durch Sternenkarten im Worldwide Telescope, ein fahrbarer Kinect-Sessel zum Nachbauen und ein Wall Panic genanntes Spiel von Frog Design, bei dem die Spieler ihre Körper verbiegen müssen, um einer Form auf dem Bildschirm zu entsprechen. Ein deutsches Team von der Uni Konstanz zeigte mit seinem NAVI-Projekt, wie Kinect als künstliches Auge und Navigationshilfe für Sehbehinderte eingesetzt werden kann.

Entwickler können sich unter research.microsoft.com/kinectsdk anmelden, um sich von Microsoft über die Veröffentlichung des Kinect-Entwicklerpakets für Windows informieren zu lassen.

Microsoft hatte das Kinect for Windows SDK angekündigt, nachdem sich an Gestensteuerung interessierte Entwickler ihre eigenen Treiber und Tools programmiert hatten und die Kinect-Hardware für eigene Anwendungen unter Linux und Windows nutzten. Vor allem Künstler und Wissenschaftler machten dabei mit ihren innovativen Kinect-Projekten auf sich aufmerksam. Nun will auch Microsoft ihre Kreativität ausnutzen und gestenbasierte Natural User Interfaces (NUI) für Windows-7-Anwendungen voranbringen. Bisher ist das SDK nur für nichtkommerzielle Software gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,95€
  3. 52,99€
  4. 2,49€

pythoneer 15. Apr 2011

mir scheint als hättet du keine beziehung mehr zur arbeit! wenn man die...

co2 14. Apr 2011

Ist die Technik so fortschrittlich (ja aber mein schreibstil ist zurückgeblieben ) das...

metamurk 14. Apr 2011

Ähmm die freien Treiber sind, zumindest OpenNI, mehr als "nett". Es handelt sich um ein...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /