Intel

USB 3.0 und Thunderbolt für Ivy Bridge bestätigt

Auf dem IDF in Peking hat Intel bestätigt, was schon lange aus inoffiziellen Roadmaps hervorgeht: USB 3.0 wird es in Intel-Chipsätzen erst mit der nächsten Architektur "Ivy Bridge" geben, dann aber gleich mit Thunderbolt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Thunderbolt alias Light Peak
Logo von Thunderbolt alias Light Peak

Ausgerechnet Intels Datacenter-Chef, Kirk Skaugen, durfte die Botschaft verkünden. Dabei lag der Schwerpunkt seiner Rede eigentlich auf Intels Serverprodukten. Kurz vorher erhielt AMD jedoch die erste Zertifizierung für USB 3.0 in PC-Chipsätzen. Skaugen erklärte daher knapp: "Nur um das klarzustellen: Intel unterstützt USB 3.0 mit der Plattform für 2012, und wir unterstützen Thunderbolt.".

Stellenmarkt
  1. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Den Namen "Ivy Bridge", der für die ersten Intel-Prozessoren mit 22 Nanometern Strukturbreite steht, erwähnte der Intel-Manager zwar nicht, der steht aber schon lange auch auf offiziellen Roadmaps. Aus weniger offiziellen Dokumenten ging auch bereits hervor, dass die zu Ivy Bridge gehörigen Chipsätze "Panther Point" USB 3.0 unterstützen sollen. Sie werden für das Ende des Jahres 2011 oder Anfang 2012 erwartet.

  • Alles ganz einfach - aber bisher nur mit Macs
Alles ganz einfach - aber bisher nur mit Macs

Ob es vorher auch noch Thunderbolt-Produkte für Windows-PCs geben wird, sagte Skaugen nicht. Er hatte zuvor von "unserem Partner Apple" gesprochen, der mit den neuen Macbooks bisher exklusiv die neue Schnittstelle anbietet. Ob es mit Apple einen Exklusiv-Deal gibt, der Thunderbolt-Ports auf Steckkarten zum Nachrüsten für PCs verhindert, ist damit ein weites Feld für Spekulationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. TSMC & Energie: Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips
    TSMC & Energie
    Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips

    Großkunden wie Halbleiterhersteller TSMC werden mehr für Strom bezahlen müssen, andere Industriezweige sind ausgenommen.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /