Abo
  • Services:

A-Eon Technology

Neues vom AmigaOne X1000

A-Eon Technology arbeitet weiter am AmigaOne X1000. Die ersten Muster neuer Nemo-Mainboards wurden produziert und sind für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nemo-R2-Platine des A1 X1000
Nemo-R2-Platine des A1 X1000

A-Eon Technology berichtet, dass die ersten Muster des verbesserten AmigaOne-X1000-Mainboards vom Band gelaufen sind. Die zweite Revision des Nemo-Mainboards ist für Entwickler gedacht, die am "AmigaOne X1000 Beta Test" teilnehmen und für die Plattform entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Der AmigaOne X1000, kurz A1 X1000, wird seit einigen Jahren von A-Eon Technology entwickelt. Das belgische Unternehmen will damit die Amiga-Plattform am Leben halten und der Power-Plattform treu bleiben. In Erinnerung an den Commodore-Klassiker Amiga 1000 haben die Entwickler sich mit ihren Unterschriften und dem Motto "Keep this party going!" auf dem Nemo-R2-Mainboard verewigt.

  • AmigaOne X1000 von A-Eon Technology (Bild: Hersteller)
  • AmigaOne X1000 mit geöffnetem Gehäuse (Bild: Hersteller)
  • Auf dem AmigaOne X1000 läuft AmigaOS 4.1 - es kann aber auch Linux genutzt werden. (Bild: A-Eon Technology)
  • Installer von AmigaOS 4.1 (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - erste Revision des Nemo-Boards (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - Platinenunterseite des Nemo-R2-Boards inklusive Entwicklerunterschriften (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - Platinenoberseite des Nemo-R2-Boards (Bild: A-Eon Technology)
AmigaOne X1000 von A-Eon Technology (Bild: Hersteller)

Auf den von Varisys entwickelten Nemo-Mainboards des neuen Amigas steckt eine von 1,8 auf 2 GHz übertaktete Dual-Core-CPU vom Typ PA6T-1682M, deren Hersteller PA-Semi 2008 von Apple übernommen wurde. Mit dabei ist auch ein programmierbarer ("Software Defined Silicon") Co-Prozessor von XMOS, den das A-Eon-Team "Xena" getauft hat und der mit 500 MHz getaktet wird.

Bei der Grafikkarte setzt A-Eon laut aktuellen Spezifikationen auf die in die Jahre gekommene Radeon-HD-4000er-Serie. Dazu kommen 2 GByte Hauptspeicher, eine 500-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner und die heute gebräuchlichen Schnittstellen inklusive Gigabit-Ethernet. Als Betriebssystem wird das von Hyperion Entertainment entwickelte AmigaOS eingesetzt, derzeit die Version 4.1 - das auch auf konkurrierender Hardware von ACube läuft.

Wann der AmigaOne X1000 marktreif und auch für Endkunden erhältlich sein wird, gibt A-Eon Technology auf seiner Website noch nicht an. Die belgischen Amiga-Fans sind aber überzeugt von ihrem Produkt und versprechen weiterzumachen - ihr Ziel ist es, eine leistungsfähige, modernde Desktophardware für das Amiga Operating System zu entwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

fingus 14. Apr 2011

Ich frage mich, wenn Amiga OS4.1 demnach wirklich so "schlecht" sein soll, wieso muss man...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /