A-Eon Technology

Neues vom AmigaOne X1000

A-Eon Technology arbeitet weiter am AmigaOne X1000. Die ersten Muster neuer Nemo-Mainboards wurden produziert und sind für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nemo-R2-Platine des A1 X1000
Nemo-R2-Platine des A1 X1000

A-Eon Technology berichtet, dass die ersten Muster des verbesserten AmigaOne-X1000-Mainboards vom Band gelaufen sind. Die zweite Revision des Nemo-Mainboards ist für Entwickler gedacht, die am "AmigaOne X1000 Beta Test" teilnehmen und für die Plattform entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager im Schwerpunkt IT & Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Software Engineer SAP Basis / Plattform (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Der AmigaOne X1000, kurz A1 X1000, wird seit einigen Jahren von A-Eon Technology entwickelt. Das belgische Unternehmen will damit die Amiga-Plattform am Leben halten und der Power-Plattform treu bleiben. In Erinnerung an den Commodore-Klassiker Amiga 1000 haben die Entwickler sich mit ihren Unterschriften und dem Motto "Keep this party going!" auf dem Nemo-R2-Mainboard verewigt.

  • AmigaOne X1000 von A-Eon Technology (Bild: Hersteller)
  • AmigaOne X1000 mit geöffnetem Gehäuse (Bild: Hersteller)
  • Auf dem AmigaOne X1000 läuft AmigaOS 4.1 - es kann aber auch Linux genutzt werden. (Bild: A-Eon Technology)
  • Installer von AmigaOS 4.1 (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - erste Revision des Nemo-Boards (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - Platinenunterseite des Nemo-R2-Boards inklusive Entwicklerunterschriften (Bild: A-Eon Technology)
  • AmigaOne X1000 - Platinenoberseite des Nemo-R2-Boards (Bild: A-Eon Technology)
AmigaOne X1000 von A-Eon Technology (Bild: Hersteller)

Auf den von Varisys entwickelten Nemo-Mainboards des neuen Amigas steckt eine von 1,8 auf 2 GHz übertaktete Dual-Core-CPU vom Typ PA6T-1682M, deren Hersteller PA-Semi 2008 von Apple übernommen wurde. Mit dabei ist auch ein programmierbarer ("Software Defined Silicon") Co-Prozessor von XMOS, den das A-Eon-Team "Xena" getauft hat und der mit 500 MHz getaktet wird.

Bei der Grafikkarte setzt A-Eon laut aktuellen Spezifikationen auf die in die Jahre gekommene Radeon-HD-4000er-Serie. Dazu kommen 2 GByte Hauptspeicher, eine 500-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner und die heute gebräuchlichen Schnittstellen inklusive Gigabit-Ethernet. Als Betriebssystem wird das von Hyperion Entertainment entwickelte AmigaOS eingesetzt, derzeit die Version 4.1 - das auch auf konkurrierender Hardware von ACube läuft.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann der AmigaOne X1000 marktreif und auch für Endkunden erhältlich sein wird, gibt A-Eon Technology auf seiner Website noch nicht an. Die belgischen Amiga-Fans sind aber überzeugt von ihrem Produkt und versprechen weiterzumachen - ihr Ziel ist es, eine leistungsfähige, modernde Desktophardware für das Amiga Operating System zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /