Abo
  • Services:

Eizo

27-Zoll-Display mit Kalibrierungsautomatik

Eizo hat mit dem CG275W ein Display für Grafik- und Videoanwendungen vorgestellt, das mit einem eingebauten Messgerät die Kalibrierung von Helligkeit, Schwarzwert, Weißpunkt und Tonwertkurve automatisch vornehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 27 Zoll große (68,58 cm) Bildschirm Eizo CG275W richtet sich an Anwender in der Druckvorstufe und der Bild- und Videobearbeitung. Sein IPS-Panel deckt 97 Prozent des AdobeRGB-Farbraums und 99 Prozent von ISO Coated V2 ab. Nachdem das Gerät einmal kalibriert wurde, soll eine Nachjustierung nur einmal im Jahresrhythmus notwendig sein. Im Zwischenzeitraum soll eine Selbstkalibrierung für konstante Farben sorgen.

  • Eizo CG275W
Eizo CG275W
Stellenmarkt
  1. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin
  2. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Die Auflösung des CG275W liegt bei 2.560 x 1.440 Punkten. Er kann über einen Display-Port-, einen Mini-Display-Port- sowie über einen DVI-D-Eingang an den Rechner angeschlossen werden.

Die Kalibrierung mit dem Messinstrument kann so programmiert werden, dass der Prozess in der Nacht oder zu einer anderen Zeit stattfindet. Anwendereingaben sind genauso wenig erforderlich wie ein eingeschalteter Rechner. Der Sensor fährt zur Kalibrierung aus dem Gehäuserahmen heraus und verbirgt sich danach dort bis zur nächsten Messung.

Das Display misst 65 cm x 45 x 26 cm und wiegt 13,8 kg. Es kann um 172 Grad nach rechts und links gedreht, um 25 Grad nach hinten und um 15 cm in der Höhe verstellt werden. Außerdem kann es um 90 Grad gedreht werden. Die Leistungsaufnahme liegt im Betrieb bei 145 Watt und im Pseudo-Aus-Modus bei 1 Watt. Auch ein Netzschalter ist vorhanden.

Eizo will den CG275W für rund 2.500 Euro ab Mai 2011 in den Handel bringen. Im Lieferumfang ist neben einer Lichtschutzhaube, die unerwünschten Lichteinfall auf das Display verhindern soll, auch die Software Colornavigator enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 69,95€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 49,95€

QDOS 14. Apr 2011

würde sagen ab 2560x nicht mehr wirklich. Vor allem, da 2560x1600 immer 30" sind und ne...

Telokar 14. Apr 2011

Naja, der PA271W ist nicht unbedingt mit dem CG275W zu vergleichen. Letzterer richtet...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /