Abo
  • Services:

Eizo

27-Zoll-Display mit Kalibrierungsautomatik

Eizo hat mit dem CG275W ein Display für Grafik- und Videoanwendungen vorgestellt, das mit einem eingebauten Messgerät die Kalibrierung von Helligkeit, Schwarzwert, Weißpunkt und Tonwertkurve automatisch vornehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 27 Zoll große (68,58 cm) Bildschirm Eizo CG275W richtet sich an Anwender in der Druckvorstufe und der Bild- und Videobearbeitung. Sein IPS-Panel deckt 97 Prozent des AdobeRGB-Farbraums und 99 Prozent von ISO Coated V2 ab. Nachdem das Gerät einmal kalibriert wurde, soll eine Nachjustierung nur einmal im Jahresrhythmus notwendig sein. Im Zwischenzeitraum soll eine Selbstkalibrierung für konstante Farben sorgen.

  • Eizo CG275W
Eizo CG275W
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Auflösung des CG275W liegt bei 2.560 x 1.440 Punkten. Er kann über einen Display-Port-, einen Mini-Display-Port- sowie über einen DVI-D-Eingang an den Rechner angeschlossen werden.

Die Kalibrierung mit dem Messinstrument kann so programmiert werden, dass der Prozess in der Nacht oder zu einer anderen Zeit stattfindet. Anwendereingaben sind genauso wenig erforderlich wie ein eingeschalteter Rechner. Der Sensor fährt zur Kalibrierung aus dem Gehäuserahmen heraus und verbirgt sich danach dort bis zur nächsten Messung.

Das Display misst 65 cm x 45 x 26 cm und wiegt 13,8 kg. Es kann um 172 Grad nach rechts und links gedreht, um 25 Grad nach hinten und um 15 cm in der Höhe verstellt werden. Außerdem kann es um 90 Grad gedreht werden. Die Leistungsaufnahme liegt im Betrieb bei 145 Watt und im Pseudo-Aus-Modus bei 1 Watt. Auch ein Netzschalter ist vorhanden.

Eizo will den CG275W für rund 2.500 Euro ab Mai 2011 in den Handel bringen. Im Lieferumfang ist neben einer Lichtschutzhaube, die unerwünschten Lichteinfall auf das Display verhindern soll, auch die Software Colornavigator enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

QDOS 14. Apr 2011

würde sagen ab 2560x nicht mehr wirklich. Vor allem, da 2560x1600 immer 30" sind und ne...

Telokar 14. Apr 2011

Naja, der PA271W ist nicht unbedingt mit dem CG275W zu vergleichen. Letzterer richtet...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /