Abo
  • Services:

Evernote

Notizen mit Facebook, Twitter oder URL weitergeben

Evernote hat die Windows-Version seines Cloud-Notizzetteldienstes um eine Sharing-Funktion erweitert. Damit können einzelne Notizen auf Facebook und Twitter veröffentlicht oder als Direkt-URL weitergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote: Notizen mit Facebook, Twitter oder URL weitergeben

Bislang war die Evernote-Welt weitgehend in sich geschlossen. Einzelne Notizen konnten zwar als HTML-Seite exportiert oder per E-Mail verschickt werden - aber mehr Exportmöglichkeiten sah das Programm nicht vor. Die Windows-Version des Evernote-Clients wurde nun mit "Freigeben"-Knöpfen versehen, die ausgewählte Notizen per Facebook, Twitter oder im Web veröffentlichen.

  • Evernote - Sharing-Funktion
  • Evernote - geteilte Notizbücher
  • Evernote - Wortzählfunktion
Evernote - Sharing-Funktion
Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg

Beim Facebook- und Twitter-Export erstellt Evernote einen Tweet oder einen Eintrag, der beliebig bearbeitet werden kann und dann manuell vom Anwender veröffentlicht wird. Auf die Notizinhalte selbst wird per URL verwiesen - für Twitter wären sie sonst in der Regel zu lang. Damit ist die Notiz auch öffentlich erreichbar - einen Zugriffsschutz für ausgewählte Benutzer gibt es nicht.

Nicht nur einzelne Notizen, sondern ganze Notizbücher lassen sich freigeben. Um ein Notizbuch mit anderen zu teilen, wird der neue "Freigeben"-Tab über der Notizbuchliste ausgewählt und dann das entsprechende Notizbuch ausgewählt. Hier lassen sich auch berechtigte Personen und Passwörter festlegen. Zahlende Nutzer von Evernote können auf die Notizen Schreibzugriff gewähren. Wer nur die kostenlose Evernote-Version einsetzt, kann lediglich lesenden Zugriff gewähren.

In der neuen Version kann außerdem die Zeichen- und Wortanzahl von Evernote angezeigt und mit Suchen und Ersetzen in Notizen gearbeitet werden. Die neuen Funktionen sollen nach und nach auch in den anderen Evernote-Clients zur Verfügung stehen.

Die neue Version von Evernote für Windows kann ab sofort heruntergeladen werden. Die neue Version wird bei Evernote-4-Installationen über den Updatemechanismus eingespielt.

Auf Evernote kann mit Clients für Mobiltelefone, über das Web und über eine Desktopanwendung für Windows und Mac OS X zugegriffen werden. Das System speichert Textnotizen mit Bildern, ermöglicht, Texte aus Fotos per OCR zu erkennen und sichert auch Audionotizen. Die kostenlose Version speichert zudem PDF-Dateien, die kostenpflichtige Fassung jeden Dateityp.

Die kostenlose Variante des Dienstes erlaubt monatlich 40 MByte Datentransfer. Die kostenpflichtige Premiumversion von Evernote kostet im Jahr 45 US-Dollar und ermöglicht unter anderem, 1 GByte Daten monatlich heraufzuladen. Außerdem werden bei Evernote-Premium die Daten SSL-verschlüsselt übertragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

tomatende2001 14. Apr 2011

... wenn man sich die Berichte der Vergangenheit ansieht und die Aktivitäten und Besuche...

AndyGER 14. Apr 2011

Wo ist da der Zusammenhang? O.o ...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /