Onkyo

7.2-Heimkinoverstärker skaliert Videos bis auf 4K

Onkyo hat mit dem TX-NR709 einen 7.2-Receiver für Heimkinos entwickelt, der sowohl als Audioverstärker, HDMI-Umschalter, Videoscaler und als Internetradioempfänger genutzt werden kann. Mit der Videoskalierung auf 4K ist der Receiver mangels Endgeräten seiner Zeit etwas voraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Onkyo TX-NR709 ist mit acht HDMI-Eingängen und zwei Ausgängen ausgerüstet. Darüber lassen sich zahlreiche Videogeräte anschließen und dann bei Bedarf am Fernseher und auf Wunsch parallel auf einem zweiten Gerät ausgeben. Mühsames Umstecken oder eine separate Schaltbox entfallen.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Der TX-NR709 unterstützt Dolby TrueHD sowie DTS-HD Master Audio und kann Videos auf ein Full-HD und darüber hinaus auf bis zu 4K hochskalieren. Handelsübliche Displays für 2K- und 4K-Auflösungen sind aber noch Mangelware. Onkyo betont, dass der Anwender mit dem Kauf auch ein Stück Zukunftssicherheit erwirbt.

Über den frontseitigen USB-Anschluss können ein iOS-Gerät oder USB-Speichermedien angeschlossen werden. Außerdem kann es mit dem USB-Adapter UWF-1 Wireless auch ins lokale WLAN eingebunden werden. Auf der Rückseite sind zahlreiche digitale und analoge Anschlüsse vorhanden. Unter anderem sind hier ein Component-Video- und ein analoger 7.1-Mehrkanal-Eingang und sogar ein Phono-Eingang vorhanden, über den ein Plattenspieler angesteckt wird. Das Gerät erreicht 170 Watt Ausgangsleistung pro Audiokanal.

  • Onkyo TX-NR709 (Foto: Onkyo)
  • Onkyo TX-NR709 (Foto: Onkyo)
  • Onkyo TX-NR709 (Foto: Onkyo)
Onkyo TX-NR709 (Foto: Onkyo)

Der Receiver ist für THX-Select2-Plus zertifiziert und für mittelgroße Wohnzimmer gedacht. Das mitgelieferte Mikro dient zur Einmessung des Raums und der Anpassung von Signalverzögerungen, um den Raumklang auf die individuelle Hörerposition auszurichten.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Onkyos eigene Schnittstelle Universal Port ist ebenfalls vorhanden. Darüber kann zum Beispiel der Radiotuner "UP-DT1 DAB+" angeschlossen werden. Außerdem kann der TX-NR709 Internetradiostreams wiedergeben und besitzt dazu eine Fast-Ethernet-Schnittstelle. Er unterstützt nach Herstellerangaben die Musikdienste last.fm, vTuner, Napster und Spotify.

Der Onkyo TX-NR709 soll ab Mai 2011 für rund 900 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BigRed 23. Dez 2011

Na ist doch logo - ein iPhone Dock mit LineOut und integrierten Mono...

morecomp 15. Apr 2011

Wir waren doch bei von wegen gefühlt und außer Rhythem müsste alles genau die Zeit um...

Bouncy 15. Apr 2011

Is klar, die KEF XQ und der Arcam kosten zusammen wieviel? Hm, mal sehn: KEF (gibt's nur...

LastSamuraj 14. Apr 2011

Es ist schon klar das man sich mehr Detailliebe zu den Artikeln wünscht. Aber als...

ad (Golem.de) 14. Apr 2011

Oh vielen Dank für den Bilderlink, das habe ich noch eingebaut. Mit freundlichen Grüßen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /