Abo
  • Services:

Führungswechsel

IBM Deutschland bekommt eine Chefin

IBM Deutschland tauscht seine Führung aus. Die Vertriebsexpertin Martina Koederitz soll den Umsatzrückgang der Landestochter stoppen.

Artikel veröffentlicht am ,
Martina Koederitz (Bild: IBM)
Martina Koederitz (Bild: IBM)

IBM Deutschland bekommt erstmals eine Chefin. Martina Koederitz (47) übernimmt zum 4. Mai 2011 die Führung der Landestochter des IT-Konzerns. Das gab das US-Unternehmen bekannt. Koederitz tritt die Nachfolge von Martin Jetter (51) an, der als neuer Strategiechef in die Konzernzentrale nach Armonk im US-Bundesstaat New York wechselt, wo er sich speziell um die Cloud-Strategie und konkrete Cloud-Angebote der IBM kümmert. Jetter wird zudem einen Sitz im Aufsichtsrat der IBM Deutschland bekommen.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Koederitz wird die einzige Frau in der Geschäftsführung von IBM Deutschland sein. Die Betriebswirtin leitete erst seit Oktober 2010 den Vertrieb bei IBM Deutschland. Zuvor war sie verantwortlich für das Mittelstandsgeschäft IBMs. Koederitz begann ihre Tätigkeit bei IBM schon 1987 als Systemberaterin.

IBM kämpft in Deutschland mit Umsatzrückgängen. Die US-Konzernzentrale übt Druck auf den Landeschef aus. Der scheidende Landeschef hatte die Leistungen der Belegschaft in einem internen Schreiben im August 2010 als unzureichend bezeichnet. Wie schon im Vorquartal mangele es an großen Deals. IBM Deutschland ist für den US-Konzern die wichtigste europäische Landesgesellschaft. Big Blue beschäftigt hierzulande rund 21.500 Menschen und unterhält auch ein eigenes Entwicklungszentrum.

Grund für die Spannungen ist ein Umsatzrückgang bei IBM Deutschland. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, sank der Umsatz IBMs im letzten Quartal um zwei Prozent. Ein Wachstum von 14 Prozent verzeichnete dagegen die asiatisch-pazifische Region. Der Gesamtkonzern hatte ein Umsatzplus von 6,6 Prozent auf 29,02 Milliarden US-Dollar gemeldet und der Nettogewinn war um 9,2 Prozent auf 5,26 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Auch EMC setzt in Deutschland seit November 2010 auf eine Landeschefin. Sabine Bendiek wurde von Dell abgeworben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Venki 14. Apr 2011

Stimmt. Hinzu kommt, dass die Zielvereinbarungen und -vorgaben für den Vertriebslevel am...

ruckeleric 13. Apr 2011

Fail, falscher Lösungsansatz.


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /