• IT-Karriere:
  • Services:

Cloverview

Intel kündigt Atom-Initiative bis Herbst 2011 an

In sechs Monaten will Intel seine Produktpalette der Atom-Prozessoren komplett auf 32-Nanometer-Technik umstellen. Dazu gehört auch ein neues Design, das bisher nur unter dem Codenamen "Cloverview" bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloverview: Intel kündigt Atom-Initiative bis Herbst 2011 an

Intels Chef der Netbook- und Tablet-Abteilung, Doug Davis, hat auf dem IDF in Peking eine Produktoffensive für die bei mobilen Computern in Bedrängnis geratene Atom-Architektur angekündigt. Neben dem bereits bekannten Oak Trail alias Atom Z600 soll noch in den nächsten sechs Monaten dessen Nachfolger Cedar Trail erscheinen. Diese Plattform soll schon über den ersten 32-Nanometer-Atom verfügen.

  • Atom-Roadmap bis 22 Nanometer
  • Cedarview ist der 32-nm-Prozessor der Plattform Cedar Trail.
  • Neue Atoms für HD-Netbooks
  • Medfield und Cloverview als 32-nm-Atoms
  • Schneller als Moores Law (rechts Gordon Moore circa 1970)
Atom-Roadmap bis 22 Nanometer
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

In dieser Strukturbreite wird es noch zwei andere Atom-Designs geben: das Smartphone-SoC Medfield, von dem bereits Muster ausgeliefert werden, und den bisher noch unbekannten Cloverview. Dieses Design erwähnte Davis am Ende seiner Rede, ohne einen Einsatzbereich vorzugeben. Da sich der Intel-Manager aber bemühte, Oak Trail und Cedar Trail vor allem für eine neue Generation von auch lüfterlosen Netbooks zu positionieren, wird Cloverview als weitere Tablet-Plattform gehandelt.

Alle weiteren Details sparte sich Davis. Die Zahl der Kerne, Taktfrequenzen und vor allem die für einen Erfolg kritische Leistungsaufnahme der neuen Chips bleibt somit unklar. Ebenso ist nicht bekannt, wann Intel auf Basis des Atom Systems-on-a-Chip liefern will, die diesen Namen auch verdienen: Auch die neue Plattform Oak Trail besteht immer noch aus zwei Bausteinen.

Für Smartphones und Tablets übliche SoCs mit ARM-Kernen kommen mit einem Chip aus, was kompaktere und leichter zu kühlende Geräte ermöglicht. Oft werden dabei auch mehrere Dies in ein Gehäuse montiert, was es bei den Atoms aber bisher auch noch nicht gibt.

22 Nanometer erst 2013

Dennoch sind Davis' Ankündigungen als klares Bekenntnis zur inzwischen recht komplexen Atom-Roadmap von Intel zu werten. Der ehemalige Chef der Atom-Abteilung, Anand Chandrasekher, hatte Intel erst vor drei Wochen verlassen, und nun gilt es für den Chiphersteller, neues Vertrauen in die Plattform zu schaffen. Daher betonte Davis auch, dass Intel "die Atom-Roadmap beschleunigen" wolle. Dabei gelte es auch, Moores Law zu schlagen: "Neue Produkte in zwei Strukturbreiten in drei Jahren" sind das Ziel.

Neben den für 2011 angekündigten 32-Nanometer-Atoms will Intel Davis zufolge auch "innerhalb der nächsten 24 Monate" die ersten Atom-Chips mit 22 Nanometer Strukturbreite ausliefern. Anfang 2013 ist also mit diesen Chips zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Guttroll 14. Apr 2011

Nämlich ob Nvidia wieder Chips für den Atom machen darf. Ein Atom mit Intelgrafik ist...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2011

Hat Intel überhaupt ein Interesse mehr Leistung aus den ATOM herauszuholen? Selbst ARM...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2011

Hättest Atomkraft oder -Energie schreiben müssen. Allerdings war es ohnehin nicht einmal...

antares 13. Apr 2011

OB x86 da nützlich ist oder nicht, ist ja eigentlich egal. Der Anwender will halt...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /