Abo
  • Services:

Mobee

Induktionsladegerät für Apples Magic Trackpad und Tastatur

Eine neue Ladestation kann Peripheriegeräte von Apple per Induktion aufladen. Dazu muss nur ein spezieller Akku eingelegt werden. Das Zubehör soll in den kommenden Monaten auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Bar mit der Apple-Tastatur
Magic Bar mit der Apple-Tastatur

Mobee hat ein neues Induktionsladegerät für Apple-Eingabegeräte vorgestellt. Die Magic Bar eignet sich laut Hersteller sowohl für Apples Bluetooth-Keyboard als auch für das Magic Trackpad, das Golem.de getestet hat. Allerdings funktioniert die Magic Bar nicht auf Anhieb mit dem Ladegerät. Der sonst für Batterien oder Akkus vorgesehene Schacht der Eingabegeräte muss mit einem induktionsfähigen Akkupack ausgestattet werden. Energie bekommt die Magic Bar aus Aluminium per USB von einem Rechner und schickt diese per Induktion auf das aufgelegte Trackpad oder die Tastatur.

  • Magic Bar und der dazugehörige Akku
  • Magic Bar
  • Magic Bar
  • Magic Bar
Magic Bar und der dazugehörige Akku
Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ein Ladevorgang soll rund sechs Stunden dauern. Die Laufzeit gibt Mobee mit zehn Tagen an. Außerdem hält der Akku 500 Ladezyklen durch.

Die Magic Bar folgt dem Magic Charger, einem ebenfalls auf Induktion basierenden Ladegerät samt Zubehör. Der Magic Charger ist allerdings für die Magic Mouse vorgesehen.

Die Magic Bar soll Ende Juni 2011 auf den Markt kommen. Ein Preis steht noch nicht fest, es gibt auch noch keine Bestellmöglichkeit. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Unternehmens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

SoniX 14. Apr 2011

Meine Bluetoothmaus hält knappe 2 Jahre mit einem Satz Akkus :-)

SoniX 14. Apr 2011

Ich muss bei meinen Eingabegeräte die Akkus ca alle 1 bis 2 Jahre wechseln. Das ist nun...

Lala Satalin... 13. Apr 2011

Naja sorry, ich meinte 0,7 mm², das sind dann 0,12 Ohm. 7mm² ist ziemlich dick . ;) 0,12...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /