Abo
  • IT-Karriere:

Sicheres Betriebssystem

Qubes Beta 1 veröffentlicht

Invisible Things Lab (ITL) hat eine Betaversion von Qubes 1.0 veröffentlicht, einem Desktopbetriebssystem, das in erster Linie auf hohe Sicherheit ausgelegt ist. Verantwortlich ist die Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicheres Betriebssystem: Qubes Beta 1 veröffentlicht

Qubes ist eine Art Xen-Distribution, bei der Programme sicher in einzelnen, strikt voneinander getrennten virtuellen Maschinen laufen. Durch die strikte Trennung soll aus den virtuellen Maschinen kein Schadcode auf das System gelangen. Mittels Sicherheitsstufen können die Zugriffe der virtuellen Maschinen untereinander reguliert werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Qubes setzt dabei auf quelloffene Software, als Hypervisor ist Xen vorgesehen, für den Betrieb einer Applikation mit grafischer Oberfläche soll in den einzelnen virtuellen Maschinen ein Mini-Linux mit einem angepassten X-Server laufen. Selbst Netzwerktreiber könnten in den abgeschotteten VMs betrieben werden. Andere Anwendungsmöglichkeiten wären einzelne VMs mit Browsern für Onlineshopping oder Banktransaktionen. Jede VM kann mit verschiedenen Sicherheitsstufen versehen werden.

  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Die Qubes-Architektur
  • Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.
  • Sicheres Betriebssystem Qubes
  • Qubes nutzt Xen als Hypervisor.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • TrayIcons verschiedener Domains in einem Tray vereint. Der Rahmen zeigt auch hier, zu welcher Domain ein Icon gehört.
  • Netzwerkfunktionen laufen bei Qubes in einer abgeschotteten VM.
Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.

Mittlerweile liegt Qubes in einer ersten Betaversion vor, samt Installer. Zudem bietet die Beta einen verbesserten Sharing-Mechanismus für Template, so dass Service-VMs auf einer allgemeinen Vorlage basieren können. Damit sollen sich leicht viele Netz- und Proxy-VMs anlegen lassen und Template-Upgrades lassen sich durchführen, ohne dass alle VMs neu gestartet werden müssen.

Zudem gibt es Standalone VMs, die vor allem für das Entwickeln oder Installieren von vertrauenswürdiger Software gedacht sind. Auch wurden einfach zu nutzende Firewall-VMs integriert. Zudem integriert Qubes nun Tray-Icons verschiedener VMs nahtlos. Das Kopieren von Dateien zwischen Sicherheitsdomains wurde neu geschrieben und soll nun einfacher und sicherer sein.

Das Standard-Template von Qubes basiert auf der 64-Bit-Version von Fedora 14 und es gibt einen fast vollständigen User Guide.

Qubes kann auf einen USB-Stick installiert werden und soll bereits jetzt recht stabil sein, wie Joanna Rutkowska in einem Blogeintrag schreibt. Bevor aber Qubes 1.0 veröffentlicht wird, soll das Userinterface noch weiter verbessert werden. Daher soll in etwa zwei Monaten noch mindestens eine zweite Beta von Qubes erscheinen. Diese soll dann auch mit einer aktualisierten Xen-Version und einem neueren Kernel für die Dom0 ausgestattet werden. Die Finalversion von Qubes 1.0 soll im Sommer 2011 erscheinen.

Nach Veröffentlichung von Qubes 1.0 soll die Entwicklung zweigeteilt werden: In einem kommerziellen Entwicklungszweig soll Qubes 1.0 mit Erweiterungen versehen werden. Angedacht ist die Unterstützung Windows-basierter Domains (AppVMs), so dass auch Windows-Applikationen unter Qubes genutzt werden können.

Die Entwicklung im Open-Source-Zweig soll sich der Implementierung weiterer "revolutionärer Architekturaspekte und Funktionen" widmen, beispielsweise die Einbettung von nicht vertrauenswürdigem Speicherplatz, sicheres GPU-Multiplexing und vertrauenswürdiges Booten. Die Entwicklung soll letztendlich zu Qubes 2.0 führen, das 2012 oder 2013 veröffentlicht werden soll.

Die Beta 1 von Qubes 1.0 steht unter qubes-os.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

chrulri 15. Apr 2011

Und was wenn ich zwei Maschinen habe, brauch ich dann zwei Zeitschriften? Ich meine, der...

chrulri 15. Apr 2011

Absolut korrekt, kein System ist unangreifbar. Und genau da liegt der Hund begraben wenn...

impulsblocker 13. Apr 2011

Singularity hat lange seinen Zweck erfüllt: kurzfristig Microsoft-Papiere im Wert stiegen...

iRofl 13. Apr 2011

Und das ist auch keine Beta.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /