Abo
  • Services:

Sicheres Betriebssystem

Qubes Beta 1 veröffentlicht

Invisible Things Lab (ITL) hat eine Betaversion von Qubes 1.0 veröffentlicht, einem Desktopbetriebssystem, das in erster Linie auf hohe Sicherheit ausgelegt ist. Verantwortlich ist die Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicheres Betriebssystem: Qubes Beta 1 veröffentlicht

Qubes ist eine Art Xen-Distribution, bei der Programme sicher in einzelnen, strikt voneinander getrennten virtuellen Maschinen laufen. Durch die strikte Trennung soll aus den virtuellen Maschinen kein Schadcode auf das System gelangen. Mittels Sicherheitsstufen können die Zugriffe der virtuellen Maschinen untereinander reguliert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Qubes setzt dabei auf quelloffene Software, als Hypervisor ist Xen vorgesehen, für den Betrieb einer Applikation mit grafischer Oberfläche soll in den einzelnen virtuellen Maschinen ein Mini-Linux mit einem angepassten X-Server laufen. Selbst Netzwerktreiber könnten in den abgeschotteten VMs betrieben werden. Andere Anwendungsmöglichkeiten wären einzelne VMs mit Browsern für Onlineshopping oder Banktransaktionen. Jede VM kann mit verschiedenen Sicherheitsstufen versehen werden.

  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Die Qubes-Architektur
  • Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.
  • Sicheres Betriebssystem Qubes
  • Qubes nutzt Xen als Hypervisor.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • TrayIcons verschiedener Domains in einem Tray vereint. Der Rahmen zeigt auch hier, zu welcher Domain ein Icon gehört.
  • Netzwerkfunktionen laufen bei Qubes in einer abgeschotteten VM.
Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.

Mittlerweile liegt Qubes in einer ersten Betaversion vor, samt Installer. Zudem bietet die Beta einen verbesserten Sharing-Mechanismus für Template, so dass Service-VMs auf einer allgemeinen Vorlage basieren können. Damit sollen sich leicht viele Netz- und Proxy-VMs anlegen lassen und Template-Upgrades lassen sich durchführen, ohne dass alle VMs neu gestartet werden müssen.

Zudem gibt es Standalone VMs, die vor allem für das Entwickeln oder Installieren von vertrauenswürdiger Software gedacht sind. Auch wurden einfach zu nutzende Firewall-VMs integriert. Zudem integriert Qubes nun Tray-Icons verschiedener VMs nahtlos. Das Kopieren von Dateien zwischen Sicherheitsdomains wurde neu geschrieben und soll nun einfacher und sicherer sein.

Das Standard-Template von Qubes basiert auf der 64-Bit-Version von Fedora 14 und es gibt einen fast vollständigen User Guide.

Qubes kann auf einen USB-Stick installiert werden und soll bereits jetzt recht stabil sein, wie Joanna Rutkowska in einem Blogeintrag schreibt. Bevor aber Qubes 1.0 veröffentlicht wird, soll das Userinterface noch weiter verbessert werden. Daher soll in etwa zwei Monaten noch mindestens eine zweite Beta von Qubes erscheinen. Diese soll dann auch mit einer aktualisierten Xen-Version und einem neueren Kernel für die Dom0 ausgestattet werden. Die Finalversion von Qubes 1.0 soll im Sommer 2011 erscheinen.

Nach Veröffentlichung von Qubes 1.0 soll die Entwicklung zweigeteilt werden: In einem kommerziellen Entwicklungszweig soll Qubes 1.0 mit Erweiterungen versehen werden. Angedacht ist die Unterstützung Windows-basierter Domains (AppVMs), so dass auch Windows-Applikationen unter Qubes genutzt werden können.

Die Entwicklung im Open-Source-Zweig soll sich der Implementierung weiterer "revolutionärer Architekturaspekte und Funktionen" widmen, beispielsweise die Einbettung von nicht vertrauenswürdigem Speicherplatz, sicheres GPU-Multiplexing und vertrauenswürdiges Booten. Die Entwicklung soll letztendlich zu Qubes 2.0 führen, das 2012 oder 2013 veröffentlicht werden soll.

Die Beta 1 von Qubes 1.0 steht unter qubes-os.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

chrulri 15. Apr 2011

Und was wenn ich zwei Maschinen habe, brauch ich dann zwei Zeitschriften? Ich meine, der...

chrulri 15. Apr 2011

Absolut korrekt, kein System ist unangreifbar. Und genau da liegt der Hund begraben wenn...

impulsblocker 13. Apr 2011

Singularity hat lange seinen Zweck erfüllt: kurzfristig Microsoft-Papiere im Wert stiegen...

iRofl 13. Apr 2011

Und das ist auch keine Beta.


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /