Abo
  • Services:

Service Pack

Office 2011 mit neuen Funktionen und Sicherheitsupdates

Die erste große Patchsammlung zu Office 2011 ist fertig. Mac-Anwender können nun sehr viel besser Kalender unter OS X verwalten, da Microsoft die Synchronisation verbessert hat. Außerdem wurden Fehler und Sicherheitsprobleme beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Word und Powerpoint von Office 2011
Word und Powerpoint von Office 2011

Für Office for Mac 2011 ist das erste Service Pack erschienen, das erst letzte Woche angekündigt wurde. Microsoft hat nicht nur Fehler beseitigt, sondern liefert mit dem Paket auch neue Funktionen mit. So können Mac-Anwender nun Powerpoint-Dateien mit einem Passwort schützen. Außerdem berücksichtigt Powerpoint nun beim Speichern die Größe der Folien. Word-Nutzer bekommen eine Verbesserung des "Suchen & Ersetzen".

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

Der Entourage-Nachfolger Outlook 2011 beherrscht jetzt das Synchronisieren von Kalendern unter Mac OS X. Ausgenommen ist allerdings die Synchronisation mit MobileMe. Zudem können Exchange-Regeln bearbeitet und E-Mails noch einmal versandt werden. Auch eine Umleitung (Redirect) von E-Mails ist möglich. Den Umgang mit .msg-Dateien beherrscht Outlook 2011 aber weiterhin nicht. Gearbeitet wurde laut Microsoft zudem an Stabilitätsverbesserungen der Komponenten des Office-Pakets.

Einige Fehler wurden über mehrere Komponenten von Office 2011 beseitigt. Besonders werden Verbesserungen beim Drucken erwähnt.

Ebenfalls beseitigt wurden einige Sicherheitslücken, die prinzipiell zum Ausführen von Schadcode benutzt werden können. Betroffen ist die Verarbeitung von Powerpoint- und Excel-Dateien in Office 2011. Auch die Vorversionen 2004 und 2008 sind betroffen, genauso wie einige Windows-Versionen von Microsoft Office.

Das Service Pack 1 kann entweder über das Microsoft-Update installiert oder im Downloadbereich von Microsoft heruntergeladen werden. Das deutsche Disk Image ist etwa 400 MByte groß.

Detaillierte Informationen gibt es im Knowledge-Base-Artikel KB2525412.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

AndyGER 13. Apr 2011

Schade, die Implementation von Apples Cloud-Service Mobile.me fehlt und somit auch ein...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /