12 Milliarden US-Dollar

Foxconn soll iPad-Montage nach Brasilien verlegen

Präsidentin Dilma Rousseff will die iPad-Montage von China nach Brasilien holen. Laut Rousseff plant der taiwanische Foxconn-Konzern eine 12-Milliarden-US-Dollar-Investition in dem südamerikanischen Land.

Artikel veröffentlicht am ,
Rousseff und Hu Jintao (Bild: brasil.gov.br)
Rousseff und Hu Jintao (Bild: brasil.gov.br)

Der Auftragshersteller Foxconn Technology plant die Investition von zwölf Milliarden US-Dollar in Fabriken in Brasilien. Das sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff nach einem Treffen mit ihrem chinesischen Amtskollegen Hu Jintao in Peking. "Sie schlagen uns eine Partnerschaft vor. Sie kamen zu uns und sagten, dass sie in Brasilien investieren wollen", sagte Rousseff der britischen Financial Times. Brasilianische Politiker erklärten, Foxconn könne die Montage des iPads in Brasilien ab Ende November 2011 anlaufen lassen, berichtete die Zeitung. Die brasilianische Regierung informierte auf ihrer Website offiziell über die geplante Investition von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in
    Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau
  2. System- und Netzwerkadministrator/in (m/w/d)
    Landratsamt Ebersberg, Ebersberg
Detailsuche

Heute findet im südchinesischen Sanya das Industrie- und Handelsforum der BRICS-Gruppe statt. Unter dem Kürzel BRICS sind die fünf Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zusammengefasst.

Foxconn werde die Investition innerhalb der kommenden fünf bis sechs Jahre tätigen. Für den taiwanischen Konzern, der seine Fabriken hauptsächlich in China betreibt, wäre dies die bislang größte Investition außerhalb Chinas. Vincent Chen, ein Yuanta-Analyst aus Taipeh, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Summe von zwölf Milliarden US-Dollar auch übertrieben sein könne.

Aloizio Mercadante, Brasiliens Forschungsminister, sagte, durch Foxconn würden 100.000 Arbeitsplätze geschaffen. Foxconn wolle staatliche Infrastrukturgarantien zur Energieversorgung, Breitbandinternet und den Zugang zu Flughäfen, sagte er. Die Fabrik würde Tablets produzieren. Entwicklungsminister Fernando Pimentel hatte umfangreiche Steuergeschenke für neue Fabriken von Tablet-Herstellern in seinem Land in Aussicht gestellt. Foxconn fertigt bereits für Hewlett-Packard Notebooks in Brasilien.

Foxconn ist für besonders unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China bekannt. Im Januar 2011 ging bei Foxconn die Suizidserie weiter. Das 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling. In China arbeiten über eine Million Menschen für den taiwanischen Konzern, der Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

antares 13. Apr 2011

nur mal so... der informatiker weiss auch, dass eine Menge von 0-4 die Mächtigkeit 5...

tingelchen 13. Apr 2011

In diesem Fall hat es eigentlich nicht direkt etwas mit Schwellenländern zu tun. Wenn ich...

grenzwertig 13. Apr 2011

Wer nichts von Brasilien versteht, sollte vorsichtig sein mit dummen Behauptungen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /