Abo
  • Services:

12 Milliarden US-Dollar

Foxconn soll iPad-Montage nach Brasilien verlegen

Präsidentin Dilma Rousseff will die iPad-Montage von China nach Brasilien holen. Laut Rousseff plant der taiwanische Foxconn-Konzern eine 12-Milliarden-US-Dollar-Investition in dem südamerikanischen Land.

Artikel veröffentlicht am ,
Rousseff und Hu Jintao (Bild: brasil.gov.br)
Rousseff und Hu Jintao (Bild: brasil.gov.br)

Der Auftragshersteller Foxconn Technology plant die Investition von zwölf Milliarden US-Dollar in Fabriken in Brasilien. Das sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff nach einem Treffen mit ihrem chinesischen Amtskollegen Hu Jintao in Peking. "Sie schlagen uns eine Partnerschaft vor. Sie kamen zu uns und sagten, dass sie in Brasilien investieren wollen", sagte Rousseff der britischen Financial Times. Brasilianische Politiker erklärten, Foxconn könne die Montage des iPads in Brasilien ab Ende November 2011 anlaufen lassen, berichtete die Zeitung. Die brasilianische Regierung informierte auf ihrer Website offiziell über die geplante Investition von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Heute findet im südchinesischen Sanya das Industrie- und Handelsforum der BRICS-Gruppe statt. Unter dem Kürzel BRICS sind die fünf Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zusammengefasst.

Foxconn werde die Investition innerhalb der kommenden fünf bis sechs Jahre tätigen. Für den taiwanischen Konzern, der seine Fabriken hauptsächlich in China betreibt, wäre dies die bislang größte Investition außerhalb Chinas. Vincent Chen, ein Yuanta-Analyst aus Taipeh, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Summe von zwölf Milliarden US-Dollar auch übertrieben sein könne.

Aloizio Mercadante, Brasiliens Forschungsminister, sagte, durch Foxconn würden 100.000 Arbeitsplätze geschaffen. Foxconn wolle staatliche Infrastrukturgarantien zur Energieversorgung, Breitbandinternet und den Zugang zu Flughäfen, sagte er. Die Fabrik würde Tablets produzieren. Entwicklungsminister Fernando Pimentel hatte umfangreiche Steuergeschenke für neue Fabriken von Tablet-Herstellern in seinem Land in Aussicht gestellt. Foxconn fertigt bereits für Hewlett-Packard Notebooks in Brasilien.

Foxconn ist für besonders unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China bekannt. Im Januar 2011 ging bei Foxconn die Suizidserie weiter. Das 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling. In China arbeiten über eine Million Menschen für den taiwanischen Konzern, der Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

antares 13. Apr 2011

nur mal so... der informatiker weiss auch, dass eine Menge von 0-4 die Mächtigkeit 5...

tingelchen 13. Apr 2011

In diesem Fall hat es eigentlich nicht direkt etwas mit Schwellenländern zu tun. Wenn ich...

grenzwertig 13. Apr 2011

Wer nichts von Brasilien versteht, sollte vorsichtig sein mit dummen Behauptungen.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /