• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Gesellschaft

Lobbyorganisation will Nutzerrechte stärken

re:publica 2011 Deutschland bekommt ein Pendant zur Electronic Frontier Foundation: Die Organisation Digitale Gesellschaft will die Rechte der Nutzer stärken.

Artikel veröffentlicht am ,
dg steht für Digitale Gesellschaft
dg steht für Digitale Gesellschaft

Auf der heute in Berlin beginnenden Konferenz re:publica 2011 ist eine Lobbyorganisation für die digitale Welt gegründet worden. Digitale Gesellschaft heißt die Organisation, die sich als Vertreterin der Nutzer versteht.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

"Wir wollen Nutzerrechte in der digitalen Gesellschaft fördern und fordern", lautet der Anspruch der Organisation. Geplant ist, ein deutsches Pendant zur Electronic Frontier Foundation in den USA und zu Quadrature du Net in Frankreich zu sein. Einer der Gründer der Organisation und Vorsitzender ist Markus Beckedahl, der auch zu den Organisatoren der re:publica gehört. Ziel sei, "eine Interessensvertretung für eine bessere und klügere Netzpolitik zu schaffen", sagte Beckedahl zum Auftakt der re:publica.

Zu den Themen, um die sich Digitale Gesellschaft kümmern will, gehören unter anderem Datenschutz, Vorratsdatenspeicherung, Netzneutralität und Urheberrecht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

AndyGER 13. Apr 2011

Nun, es gibt ja durchaus eine Reihe gemeinsamer Interessen. Hier per se eine Schere...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /