Abo
  • Services:

Digitale Gesellschaft

Lobbyorganisation will Nutzerrechte stärken

re:publica 2011 Deutschland bekommt ein Pendant zur Electronic Frontier Foundation: Die Organisation Digitale Gesellschaft will die Rechte der Nutzer stärken.

Artikel veröffentlicht am ,
dg steht für Digitale Gesellschaft
dg steht für Digitale Gesellschaft

Auf der heute in Berlin beginnenden Konferenz re:publica 2011 ist eine Lobbyorganisation für die digitale Welt gegründet worden. Digitale Gesellschaft heißt die Organisation, die sich als Vertreterin der Nutzer versteht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

"Wir wollen Nutzerrechte in der digitalen Gesellschaft fördern und fordern", lautet der Anspruch der Organisation. Geplant ist, ein deutsches Pendant zur Electronic Frontier Foundation in den USA und zu Quadrature du Net in Frankreich zu sein. Einer der Gründer der Organisation und Vorsitzender ist Markus Beckedahl, der auch zu den Organisatoren der re:publica gehört. Ziel sei, "eine Interessensvertretung für eine bessere und klügere Netzpolitik zu schaffen", sagte Beckedahl zum Auftakt der re:publica.

Zu den Themen, um die sich Digitale Gesellschaft kümmern will, gehören unter anderem Datenschutz, Vorratsdatenspeicherung, Netzneutralität und Urheberrecht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

AndyGER 13. Apr 2011

Nun, es gibt ja durchaus eine Reihe gemeinsamer Interessen. Hier per se eine Schere...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /