Abo
  • IT-Karriere:

Apple

Neue Final-Cut-Version billiger und im Mac App Store

Apple hat der Final Cut User Group während der Broadcastingmesse NAB einen kleinen Einblick auf das kommende Final Cut Pro X geboten. Die neue Version wird beim Rendern nicht mehr die Arbeit blockieren und wurde von Grund auf neu entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Final Cut Pro
Logo von Final Cut Pro

Apples Videoschnittsoftware wird in einer neuen Version auf den Markt kommen. Final Cut Pro X ist für Juni 2011 geplant. Mehr offizielle Informationen gibt es derzeit nicht zu der neuen Version. Allerdings hat Apple der Final Cut User Group bereits einen Einblick in die Software gewährt, wie unter anderem Macrumors berichtet.

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Dem Bericht zufolge wurde Final Cut Pro X von Grund auf neu entwickelt und unterstützt jetzt 64-Bit-Prozessoren besser. Außerdem profitieren Systeme mit zahlreichen Kernen besser von der neuen Version. Neu ist die Möglichkeit, Videos noch während des Imports zu schneiden, was Wartezeiten minimiert. Grundsätzlich soll Final Cut Pro X immer versuchen, im Hintergrund bereits das Video zu rendern.

  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X

Final Cut Pro X soll auch auf Bildqualität Wert legen. Dabei ist es egal, ob dies einfache Videoformate sind oder 4K-Auflösungen fürs Kino. Zahlreiche automatische Verbesserungen sollen die Arbeit zusätzlich erleichtern. Dazu gehört beispielsweise eine nachträgliche Bildstabilisierung. Zudem versichert Apple, die Organisation der einzelnen Videoinhalte effizienter gestaltet zu haben. Ebenfalls deutlich überarbeitet wurde die Timeline des Programms.

Der Preis sinkt laut diverser Berichte deutlich. Allerdings muss dabei angemerkt werden, dass Final Cut Pro schon sehr lange nicht mehr einzeln angeboten wird. Früher lag der Preis um die 1.000 Euro. Das zahlt der Anwender im Moment für das größere Studiopaket.

Die Pro-Anwendung soll es ab Juni 2011 im Mac App Store für rund 300 US-Dollar geben. Damit liegt die Pro-Variante etwas über der derzeit 200 Euro teuren Version Final Cut Express. Informationen zu dem Studiopaket und der günstigen Express-Version werden erst später erwartet. Bei der Präsentation wurden die beiden Final-Cut-Varianten nicht erwähnt.

Ein einminütiges Video der Zusammenfassung von Final Cut Pro X gibt es auf Twitvid. Erste Screenshots hat zudem The Loop veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

MentalFloss 13. Apr 2011

Ja, richtig, Final Cut Pro ist jetzt billiger als Final Cut Studio, aber da werden doch...

AndyGER 13. Apr 2011

Vor kurzem flatterte die News herein, dass AVID allen Final Cut Pro Anwendern ein...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /