Apple

Neue Final-Cut-Version billiger und im Mac App Store

Apple hat der Final Cut User Group während der Broadcastingmesse NAB einen kleinen Einblick auf das kommende Final Cut Pro X geboten. Die neue Version wird beim Rendern nicht mehr die Arbeit blockieren und wurde von Grund auf neu entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Final Cut Pro
Logo von Final Cut Pro

Apples Videoschnittsoftware wird in einer neuen Version auf den Markt kommen. Final Cut Pro X ist für Juni 2011 geplant. Mehr offizielle Informationen gibt es derzeit nicht zu der neuen Version. Allerdings hat Apple der Final Cut User Group bereits einen Einblick in die Software gewährt, wie unter anderem Macrumors berichtet.

Stellenmarkt
  1. BI Dashboard Designer (m/w/d)
    AOK NordWest, Dortmund
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Dem Bericht zufolge wurde Final Cut Pro X von Grund auf neu entwickelt und unterstützt jetzt 64-Bit-Prozessoren besser. Außerdem profitieren Systeme mit zahlreichen Kernen besser von der neuen Version. Neu ist die Möglichkeit, Videos noch während des Imports zu schneiden, was Wartezeiten minimiert. Grundsätzlich soll Final Cut Pro X immer versuchen, im Hintergrund bereits das Video zu rendern.

  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X

Final Cut Pro X soll auch auf Bildqualität Wert legen. Dabei ist es egal, ob dies einfache Videoformate sind oder 4K-Auflösungen fürs Kino. Zahlreiche automatische Verbesserungen sollen die Arbeit zusätzlich erleichtern. Dazu gehört beispielsweise eine nachträgliche Bildstabilisierung. Zudem versichert Apple, die Organisation der einzelnen Videoinhalte effizienter gestaltet zu haben. Ebenfalls deutlich überarbeitet wurde die Timeline des Programms.

Der Preis sinkt laut diverser Berichte deutlich. Allerdings muss dabei angemerkt werden, dass Final Cut Pro schon sehr lange nicht mehr einzeln angeboten wird. Früher lag der Preis um die 1.000 Euro. Das zahlt der Anwender im Moment für das größere Studiopaket.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pro-Anwendung soll es ab Juni 2011 im Mac App Store für rund 300 US-Dollar geben. Damit liegt die Pro-Variante etwas über der derzeit 200 Euro teuren Version Final Cut Express. Informationen zu dem Studiopaket und der günstigen Express-Version werden erst später erwartet. Bei der Präsentation wurden die beiden Final-Cut-Varianten nicht erwähnt.

Ein einminütiges Video der Zusammenfassung von Final Cut Pro X gibt es auf Twitvid. Erste Screenshots hat zudem The Loop veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MentalFloss 13. Apr 2011

Ja, richtig, Final Cut Pro ist jetzt billiger als Final Cut Studio, aber da werden doch...

AndyGER 13. Apr 2011

Vor kurzem flatterte die News herein, dass AVID allen Final Cut Pro Anwendern ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Wochenrückblick: Nicht vertrauenswürdig
    Wochenrückblick
    Nicht vertrauenswürdig

    Golem.de-Wochenrückblick VPNs und Betrüger bei Kleinanzeigen: die Woche im Video.

  3. Marco Buschmann: Justizminister sieht Chatkontrolle sehr skeptisch
    Marco Buschmann
    Justizminister sieht Chatkontrolle "sehr skeptisch"

    Nach Digitalminister Wissing hat sich nun auch Justizminister Buschmann kritisch zu den EU-Plänen für eine Chatkontrolle geäußert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /