Abo
  • Services:

Apple

Neue Final-Cut-Version billiger und im Mac App Store

Apple hat der Final Cut User Group während der Broadcastingmesse NAB einen kleinen Einblick auf das kommende Final Cut Pro X geboten. Die neue Version wird beim Rendern nicht mehr die Arbeit blockieren und wurde von Grund auf neu entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Final Cut Pro
Logo von Final Cut Pro

Apples Videoschnittsoftware wird in einer neuen Version auf den Markt kommen. Final Cut Pro X ist für Juni 2011 geplant. Mehr offizielle Informationen gibt es derzeit nicht zu der neuen Version. Allerdings hat Apple der Final Cut User Group bereits einen Einblick in die Software gewährt, wie unter anderem Macrumors berichtet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Dem Bericht zufolge wurde Final Cut Pro X von Grund auf neu entwickelt und unterstützt jetzt 64-Bit-Prozessoren besser. Außerdem profitieren Systeme mit zahlreichen Kernen besser von der neuen Version. Neu ist die Möglichkeit, Videos noch während des Imports zu schneiden, was Wartezeiten minimiert. Grundsätzlich soll Final Cut Pro X immer versuchen, im Hintergrund bereits das Video zu rendern.

  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X

Final Cut Pro X soll auch auf Bildqualität Wert legen. Dabei ist es egal, ob dies einfache Videoformate sind oder 4K-Auflösungen fürs Kino. Zahlreiche automatische Verbesserungen sollen die Arbeit zusätzlich erleichtern. Dazu gehört beispielsweise eine nachträgliche Bildstabilisierung. Zudem versichert Apple, die Organisation der einzelnen Videoinhalte effizienter gestaltet zu haben. Ebenfalls deutlich überarbeitet wurde die Timeline des Programms.

Der Preis sinkt laut diverser Berichte deutlich. Allerdings muss dabei angemerkt werden, dass Final Cut Pro schon sehr lange nicht mehr einzeln angeboten wird. Früher lag der Preis um die 1.000 Euro. Das zahlt der Anwender im Moment für das größere Studiopaket.

Die Pro-Anwendung soll es ab Juni 2011 im Mac App Store für rund 300 US-Dollar geben. Damit liegt die Pro-Variante etwas über der derzeit 200 Euro teuren Version Final Cut Express. Informationen zu dem Studiopaket und der günstigen Express-Version werden erst später erwartet. Bei der Präsentation wurden die beiden Final-Cut-Varianten nicht erwähnt.

Ein einminütiges Video der Zusammenfassung von Final Cut Pro X gibt es auf Twitvid. Erste Screenshots hat zudem The Loop veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

MentalFloss 13. Apr 2011

Ja, richtig, Final Cut Pro ist jetzt billiger als Final Cut Studio, aber da werden doch...

AndyGER 13. Apr 2011

Vor kurzem flatterte die News herein, dass AVID allen Final Cut Pro Anwendern ein...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /