• IT-Karriere:
  • Services:

Apple

Neue Final-Cut-Version billiger und im Mac App Store

Apple hat der Final Cut User Group während der Broadcastingmesse NAB einen kleinen Einblick auf das kommende Final Cut Pro X geboten. Die neue Version wird beim Rendern nicht mehr die Arbeit blockieren und wurde von Grund auf neu entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Final Cut Pro
Logo von Final Cut Pro

Apples Videoschnittsoftware wird in einer neuen Version auf den Markt kommen. Final Cut Pro X ist für Juni 2011 geplant. Mehr offizielle Informationen gibt es derzeit nicht zu der neuen Version. Allerdings hat Apple der Final Cut User Group bereits einen Einblick in die Software gewährt, wie unter anderem Macrumors berichtet.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Dem Bericht zufolge wurde Final Cut Pro X von Grund auf neu entwickelt und unterstützt jetzt 64-Bit-Prozessoren besser. Außerdem profitieren Systeme mit zahlreichen Kernen besser von der neuen Version. Neu ist die Möglichkeit, Videos noch während des Imports zu schneiden, was Wartezeiten minimiert. Grundsätzlich soll Final Cut Pro X immer versuchen, im Hintergrund bereits das Video zu rendern.

  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X

Final Cut Pro X soll auch auf Bildqualität Wert legen. Dabei ist es egal, ob dies einfache Videoformate sind oder 4K-Auflösungen fürs Kino. Zahlreiche automatische Verbesserungen sollen die Arbeit zusätzlich erleichtern. Dazu gehört beispielsweise eine nachträgliche Bildstabilisierung. Zudem versichert Apple, die Organisation der einzelnen Videoinhalte effizienter gestaltet zu haben. Ebenfalls deutlich überarbeitet wurde die Timeline des Programms.

Der Preis sinkt laut diverser Berichte deutlich. Allerdings muss dabei angemerkt werden, dass Final Cut Pro schon sehr lange nicht mehr einzeln angeboten wird. Früher lag der Preis um die 1.000 Euro. Das zahlt der Anwender im Moment für das größere Studiopaket.

Die Pro-Anwendung soll es ab Juni 2011 im Mac App Store für rund 300 US-Dollar geben. Damit liegt die Pro-Variante etwas über der derzeit 200 Euro teuren Version Final Cut Express. Informationen zu dem Studiopaket und der günstigen Express-Version werden erst später erwartet. Bei der Präsentation wurden die beiden Final-Cut-Varianten nicht erwähnt.

Ein einminütiges Video der Zusammenfassung von Final Cut Pro X gibt es auf Twitvid. Erste Screenshots hat zudem The Loop veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,25€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-35%) 25,99€

MentalFloss 13. Apr 2011

Ja, richtig, Final Cut Pro ist jetzt billiger als Final Cut Studio, aber da werden doch...

AndyGER 13. Apr 2011

Vor kurzem flatterte die News herein, dass AVID allen Final Cut Pro Anwendern ein...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /