Abo
  • Services:

Besitzanspruch

Mutmaßlicher Facebook-Miteigentümer klagt erneut

Der mutmaßliche Geschäftspartner von Mark Zuckerberg hat E-Mails vorgelegt, die beweisen sollen, dass ihm die Hälfte an Facebook gehört. Die Konversation könnte auch Auswirkungen auf eine andere Auseinandersetzung um Ansprüche an Facebook haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg

Der US-Bürger Paul Ceglia hat erneut seinen Anspruch auf Anteile am sozialen Netz Facebook geltend gemacht. Er hat vor einem Gericht in Buffalo im US-Bundesstaat New York eine überarbeitete Klageschrift mit neuen Beweisen eingereicht, die seine Behauptung untermauern sollen.

84 Prozent an Facebook

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Ceglia hatte im vergangenen Jahr erstmals gegen Facebook geklagt. 84 Prozent des Unternehmens gehörten ihm, hatte Ceglia erklärt. Er begründete seinen Anspruch mit einem Vertrag, den er 2003 mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg geschlossen habe. Danach hatte er für 1.000 US-Dollar die Hälfte an Zuckerbergs damaligem Projekt erworben. Zudem sei eine Konventionalstrafe vereinbart worden für den Fall, dass die Website verspätet online geht. Da dies der Fall war, stünden ihm weitere 34 Prozent zu, sagte Ceglia 2010.

Den Anspruch auf die 34 Prozent hat Ceglia in der neuen Klageschrift fallengelassen. Er verlangt lediglich den 50-Prozent-Anteil, den er nach eigenen Angaben für 1.000 US-Dollar erworben hat. In der Klageschrift zitiert Ceglia aus seiner E-Mail-Konversation mit Zuckerberg aus den Jahren 2003 und 2004. Diese soll belegen, dass beide gemeinsam an dem Projekt Facebook gearbeitet haben und dass Ceglia Geld in das Projekt investiert hat.

50 Prozent reichen auch

Kann Ceglia seinen Anspruch durchsetzen, steht ihm eine Menge Geld zu: Facebook wurde Anfang des Jahres nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet.

Facebook indes weist die Ansprüche zurück. Die E-Mails seien, wie schon der Vertrag, den Ceglia im letzten Jahr vorgelegt habe, Fälschungen, er selbst ein verurteilter Straftäter und Betrüger, teilte das Unternehmen dem US-Nachrichtenangebot Business Insider mit.

Einspruch abgewiesen

In einer anderen gerichtlichen Auseinandersetzung konnte Facebook gerade einen Erfolg verbuchen: Ein Berufungsgericht hat einen Einspruch der Gebrüder Winklevoss gegen eine außergerichtliche Einigung mit Facebook aus dem Jahr 2008 abgewiesen, berichtet die New York Times.

Cameron und Tyler Winklevoss und ihr Partner Divya Narendra hatten Zuckerberg beschuldigt, ihre Idee gestohlen zu haben. Sie hatten Zuckerberg engagiert, um eine von ihnen ersonnene Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten zu programmieren. Zuckerberg habe später den von ihm geschriebenen Code und das Geschäftsmodell dazu genutzt, Facebook zu gründen.

Aus 65 werden 170 Millionen

2008 hatten sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt. Facebook zahlte 65 Millionen US-Dollar an die drei Kläger - 20 Millionen in bar und 45 Millionen in Aktien. Nach der aktuellen Bewertung von Facebook ist das Aktienpaket inzwischen über 150 Millionen US-Dollar wert.

Die Winklevoss-Zwillinge stellten diesen Vergleich jedoch infrage. Facebook habe den Wert des Unternehmens heruntergespielt und sie so getäuscht. Ihnen stehe deshalb eine höhere Abfindung zu. Das Berufungsgericht wies diesen Einspruch jedoch zurück.

Zuckerberg bremst

Die Brüder wollen den Fall trotzdem noch einmal aufrollen lassen, teilten ihre Anwälte mit. Möglicherweise kommt ihnen Ceglia dabei zu Hilfe: In einer der von ihm vorgelegten E-Mails schrieb Zuckerberg, dass einige seiner Kommilitonen in Harvard an einem ähnlichen Projekt wie sie arbeiteten. Zuckerberg riet zur Eile und versprach, die anderen derweil aufzuhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

elgooG 13. Apr 2011

Ein neu gegründetes Unternehmen braucht also beim Start schon mindestens 20 Mitarbeiter...

dumdideidum 13. Apr 2011

Wenn ich, wie Fall von Facebook, so zumindest in socialnetwork dargestellt, jemanden...

dumdideidum 13. Apr 2011

Er hat für 1000 USD 50% Anteile gekauft. Die lassen sich nicht für den selben Wert wieder...

Charles Marlow 13. Apr 2011

Die Helden von Facebook.

Servicemensch 12. Apr 2011

Sieht ja fast so aus , als hätte jemand das Drehbuch von Social Network 2 , irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /