Abo
  • Services:

Besitzanspruch

Mutmaßlicher Facebook-Miteigentümer klagt erneut

Der mutmaßliche Geschäftspartner von Mark Zuckerberg hat E-Mails vorgelegt, die beweisen sollen, dass ihm die Hälfte an Facebook gehört. Die Konversation könnte auch Auswirkungen auf eine andere Auseinandersetzung um Ansprüche an Facebook haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg

Der US-Bürger Paul Ceglia hat erneut seinen Anspruch auf Anteile am sozialen Netz Facebook geltend gemacht. Er hat vor einem Gericht in Buffalo im US-Bundesstaat New York eine überarbeitete Klageschrift mit neuen Beweisen eingereicht, die seine Behauptung untermauern sollen.

84 Prozent an Facebook

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Ceglia hatte im vergangenen Jahr erstmals gegen Facebook geklagt. 84 Prozent des Unternehmens gehörten ihm, hatte Ceglia erklärt. Er begründete seinen Anspruch mit einem Vertrag, den er 2003 mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg geschlossen habe. Danach hatte er für 1.000 US-Dollar die Hälfte an Zuckerbergs damaligem Projekt erworben. Zudem sei eine Konventionalstrafe vereinbart worden für den Fall, dass die Website verspätet online geht. Da dies der Fall war, stünden ihm weitere 34 Prozent zu, sagte Ceglia 2010.

Den Anspruch auf die 34 Prozent hat Ceglia in der neuen Klageschrift fallengelassen. Er verlangt lediglich den 50-Prozent-Anteil, den er nach eigenen Angaben für 1.000 US-Dollar erworben hat. In der Klageschrift zitiert Ceglia aus seiner E-Mail-Konversation mit Zuckerberg aus den Jahren 2003 und 2004. Diese soll belegen, dass beide gemeinsam an dem Projekt Facebook gearbeitet haben und dass Ceglia Geld in das Projekt investiert hat.

50 Prozent reichen auch

Kann Ceglia seinen Anspruch durchsetzen, steht ihm eine Menge Geld zu: Facebook wurde Anfang des Jahres nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet.

Facebook indes weist die Ansprüche zurück. Die E-Mails seien, wie schon der Vertrag, den Ceglia im letzten Jahr vorgelegt habe, Fälschungen, er selbst ein verurteilter Straftäter und Betrüger, teilte das Unternehmen dem US-Nachrichtenangebot Business Insider mit.

Einspruch abgewiesen

In einer anderen gerichtlichen Auseinandersetzung konnte Facebook gerade einen Erfolg verbuchen: Ein Berufungsgericht hat einen Einspruch der Gebrüder Winklevoss gegen eine außergerichtliche Einigung mit Facebook aus dem Jahr 2008 abgewiesen, berichtet die New York Times.

Cameron und Tyler Winklevoss und ihr Partner Divya Narendra hatten Zuckerberg beschuldigt, ihre Idee gestohlen zu haben. Sie hatten Zuckerberg engagiert, um eine von ihnen ersonnene Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten zu programmieren. Zuckerberg habe später den von ihm geschriebenen Code und das Geschäftsmodell dazu genutzt, Facebook zu gründen.

Aus 65 werden 170 Millionen

2008 hatten sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt. Facebook zahlte 65 Millionen US-Dollar an die drei Kläger - 20 Millionen in bar und 45 Millionen in Aktien. Nach der aktuellen Bewertung von Facebook ist das Aktienpaket inzwischen über 150 Millionen US-Dollar wert.

Die Winklevoss-Zwillinge stellten diesen Vergleich jedoch infrage. Facebook habe den Wert des Unternehmens heruntergespielt und sie so getäuscht. Ihnen stehe deshalb eine höhere Abfindung zu. Das Berufungsgericht wies diesen Einspruch jedoch zurück.

Zuckerberg bremst

Die Brüder wollen den Fall trotzdem noch einmal aufrollen lassen, teilten ihre Anwälte mit. Möglicherweise kommt ihnen Ceglia dabei zu Hilfe: In einer der von ihm vorgelegten E-Mails schrieb Zuckerberg, dass einige seiner Kommilitonen in Harvard an einem ähnlichen Projekt wie sie arbeiteten. Zuckerberg riet zur Eile und versprach, die anderen derweil aufzuhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 59,99€
  3. 14,99€
  4. 59,99€

elgooG 13. Apr 2011

Ein neu gegründetes Unternehmen braucht also beim Start schon mindestens 20 Mitarbeiter...

dumdideidum 13. Apr 2011

Wenn ich, wie Fall von Facebook, so zumindest in socialnetwork dargestellt, jemanden...

dumdideidum 13. Apr 2011

Er hat für 1000 USD 50% Anteile gekauft. Die lassen sich nicht für den selben Wert wieder...

Charles Marlow 13. Apr 2011

Die Helden von Facebook.

Servicemensch 12. Apr 2011

Sieht ja fast so aus , als hätte jemand das Drehbuch von Social Network 2 , irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
      Noctua NF-A12x25 im Test
      Spaltlos lautlos

      Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
      2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
      3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

        •  /