Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GT 520 im Referenzdesign
Geforce GT 520 im Referenzdesign

Geforce GT 520

Auch Nvidia mit DirectX-11-Grafikkarte für 50 Euro

Kurz nach der Vorstellung von AMDs Radeon HD 6450 hat nun auch Nvidia eine DirectX-11-Karte der Einstiegsklasse vorgestellt. Die Geforce GT 520 soll vor allem in Komplett-PCs zum Einsatz kommen. Erste Angebote von Grafikkartenherstellern für einzelne Modelle gibt es jedoch bereits.

Die GT 520 basiert auf der neuen GPU GF119 (810 MHz) und besitzt 48 Rechenwerke. Sie ist damit wesentlich schwächer ausgestattet als alle bisherigen Grafikkarten der Serie 500 von Nvidia. Das Spitzenmodell GTX 580 kommt auf 512 der von Nvidia sogenannten CUDA-Cores. Die neue Karte folgt der GT 220, die Mitte 2009 mit ebenfalls 48 Rechenwerken auf den Markt kam - allerdings nur mit Funktionen nach DirectX-10.1.

Anzeige

Nach den bisher einzigen von Nvidia veröffentlichten Benchmarks - ein Testmuster stand nicht zur Verfügung - ist die GT 520 bei 3DMark Vantage in etwa so schnell wie eine GT 220. Nvidias Diagramm ohne absolute Werte erlaubt nur eine Abschätzung der Punktzahl, etwa 3.000 Zähler für das Profil "Performance" des Benchmarks dürften es sein. Die drei Jahre alte Geforce 9500 GT ist ähnlich schnell.

  • GT 520 im Referenzdesign (Bild: Nvidia)
  • Passiv gekühlte GT 520 von Asus (Bild: Nvidia)
  • Auch Gigabyte mit drei Monitoranschlüssen (Bild: Nvidia)
  • GT 520 von Zotac (Bild: Nvidia)
  • Nvidias Benchmarks für 3DMark Vantage Performance (Bild: Nvidia)
Passiv gekühlte GT 520 von Asus (Bild: Nvidia)

Damit disqualifiziert sich die GT 520 für alle halbwegs aktuellen Spiele. Die geringe Leistung dürfte auch am schmalen Speicherinterface mit einem nur 64 Bit breiten Bus für GDDR3-Speicher liegen. Zum Vergleich: AMDs ähnlich teure Radeon HD 6450 kann mit einem 64 oder 128 Bit breiten Bus und auch mit GDDR5 ausgestattet sein.

Wie bei der Radeon HD 6450 empfiehlt auch Nvidia seine neue Grafikkarte vornehmlich für Medienwiedergabe und -bearbeitung. Blu-ray-Codecs werden auch mit 3D-Funktion von der Videoeinheit der GT 520 verarbeitet. Nvidias 3D-Vision gibt es aber nur für Videos, nicht für Spiele - dafür reicht die Leistung nicht aus. Die GT 520 unterstützt Monitore nach VGA, DVI und HDMI 1.4a, nicht aber solche mit Displayport-Eingängen. Maximal zwei Displays kann die Karte ansteuern, beim Konkurrenten Radeon HD 6450 sind es drei.

Wie bei allen Low-End-Karten gilt aber: Die Ausstattung legen vor allem die Hersteller der Grafikkarten fest, die nicht an ein Referenzdesign gebunden sind. Nach den bisher von den Nvidia-Partnern gezeigten Bildern setzen aber alle Geräte auf die drei Ports VGA, HDMI und DVI. Manche Hersteller, beispielsweise Asus, haben auch passiv gekühlte GT-520-Karten im Angebot. Laut Nvidia soll die Karte maximal 29 Watt aufnehmen, eine Angabe für die Leistungsaufnahme ohne 3D- oder Videolast gibt es nicht.

Bei deutschen Versendern ist die Geforce GT 520 noch rar. Sie wird aber beispielsweise bei Alternate zu Preisen von knapp über 50 Euro für eine Ausstattung mit 1 GByte GDDR3 gelistet, Modelle mit 512 MByte Speicher können etwas billiger sein.


eye home zur Startseite
elgooG 18. Apr 2011

ok, danke für den Tipp. ;-)

Top-OR 13. Apr 2011

Ohoh! Ich ahne Schlimmes.

My2Cents 13. Apr 2011

Ist für die Poser die nur nach Zahlen kaufen - klingt besser, und Speicher ist im Moment...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel