Geforce GT 520

Auch Nvidia mit DirectX-11-Grafikkarte für 50 Euro

Kurz nach der Vorstellung von AMDs Radeon HD 6450 hat nun auch Nvidia eine DirectX-11-Karte der Einstiegsklasse vorgestellt. Die Geforce GT 520 soll vor allem in Komplett-PCs zum Einsatz kommen. Erste Angebote von Grafikkartenherstellern für einzelne Modelle gibt es jedoch bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GT 520 im Referenzdesign
Geforce GT 520 im Referenzdesign

Die GT 520 basiert auf der neuen GPU GF119 (810 MHz) und besitzt 48 Rechenwerke. Sie ist damit wesentlich schwächer ausgestattet als alle bisherigen Grafikkarten der Serie 500 von Nvidia. Das Spitzenmodell GTX 580 kommt auf 512 der von Nvidia sogenannten CUDA-Cores. Die neue Karte folgt der GT 220, die Mitte 2009 mit ebenfalls 48 Rechenwerken auf den Markt kam - allerdings nur mit Funktionen nach DirectX-10.1.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Lead (w/m/d)
    infraView GmbH, Berlin,Mainz
  2. Technischer Projektleiter Vorentwicklung Embedded Systems (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Nach den bisher einzigen von Nvidia veröffentlichten Benchmarks - ein Testmuster stand nicht zur Verfügung - ist die GT 520 bei 3DMark Vantage in etwa so schnell wie eine GT 220. Nvidias Diagramm ohne absolute Werte erlaubt nur eine Abschätzung der Punktzahl, etwa 3.000 Zähler für das Profil "Performance" des Benchmarks dürften es sein. Die drei Jahre alte Geforce 9500 GT ist ähnlich schnell.

  • GT 520 im Referenzdesign (Bild: Nvidia)
  • Passiv gekühlte GT 520 von Asus (Bild: Nvidia)
  • Auch Gigabyte mit drei Monitoranschlüssen (Bild: Nvidia)
  • GT 520 von Zotac (Bild: Nvidia)
  • Nvidias Benchmarks für 3DMark Vantage Performance (Bild: Nvidia)
Passiv gekühlte GT 520 von Asus (Bild: Nvidia)

Damit disqualifiziert sich die GT 520 für alle halbwegs aktuellen Spiele. Die geringe Leistung dürfte auch am schmalen Speicherinterface mit einem nur 64 Bit breiten Bus für GDDR3-Speicher liegen. Zum Vergleich: AMDs ähnlich teure Radeon HD 6450 kann mit einem 64 oder 128 Bit breiten Bus und auch mit GDDR5 ausgestattet sein.

Wie bei der Radeon HD 6450 empfiehlt auch Nvidia seine neue Grafikkarte vornehmlich für Medienwiedergabe und -bearbeitung. Blu-ray-Codecs werden auch mit 3D-Funktion von der Videoeinheit der GT 520 verarbeitet. Nvidias 3D-Vision gibt es aber nur für Videos, nicht für Spiele - dafür reicht die Leistung nicht aus. Die GT 520 unterstützt Monitore nach VGA, DVI und HDMI 1.4a, nicht aber solche mit Displayport-Eingängen. Maximal zwei Displays kann die Karte ansteuern, beim Konkurrenten Radeon HD 6450 sind es drei.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bei allen Low-End-Karten gilt aber: Die Ausstattung legen vor allem die Hersteller der Grafikkarten fest, die nicht an ein Referenzdesign gebunden sind. Nach den bisher von den Nvidia-Partnern gezeigten Bildern setzen aber alle Geräte auf die drei Ports VGA, HDMI und DVI. Manche Hersteller, beispielsweise Asus, haben auch passiv gekühlte GT-520-Karten im Angebot. Laut Nvidia soll die Karte maximal 29 Watt aufnehmen, eine Angabe für die Leistungsaufnahme ohne 3D- oder Videolast gibt es nicht.

Bei deutschen Versendern ist die Geforce GT 520 noch rar. Sie wird aber beispielsweise bei Alternate zu Preisen von knapp über 50 Euro für eine Ausstattung mit 1 GByte GDDR3 gelistet, Modelle mit 512 MByte Speicher können etwas billiger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 18. Apr 2011

ok, danke für den Tipp. ;-)

Top-OR 13. Apr 2011

Ohoh! Ich ahne Schlimmes.

My2Cents 13. Apr 2011

Ist für die Poser die nur nach Zahlen kaufen - klingt besser, und Speicher ist im Moment...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nasa
Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /