Abo
  • Services:

LLVM

Clang kompiliert Qt und Webkit

Einem Entwickler ist es gelungen, eine lauffähige Version von Qt samt Webkit-Engine mit Clang zu kompilieren. Damit könnte Qt künftig auch dort eingesetzt werden, wo Entwickler den unter der GPL stehenden Compiler GCC nicht verwenden wollen, etwa unter BSD.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM: Clang kompiliert Qt und Webkit

Dem israelischen Entwickler Elcuco ist es gelungen, das Qt-Framework mit dem Clang-Plugin für die Low Level Virtual Machine (LLVM) zu kompilieren. Zuvor konnte er erfolgreich LLVM und Clang mit Clang kompilieren - das sogenannte Bootstrapping. Das aktuelle LLVM 2.9 war vor wenigen Tagen erschienen.

  • Die Entwicklungsumgebung Qt-Creator wurde erfolgreich mit Clang kompiliert.
Die Entwicklungsumgebung Qt-Creator wurde erfolgreich mit Clang kompiliert.
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Neben Qt konnte Elcuco auch die Webkit-Engine kompilieren. Im Demobrowser des QT-Frameworks konnte er selbst das Flash-Plugin verwenden und im Hintergrund wurden auch die entsprechenden JDK-Bibliotheken geladen.

Der Entwickler unterzog den mit Clang kompilierten Browser einem Benchmark mit Spidermonkey. Gegenüber der Originalversion von Nokia (360,0 ms) und dem Chromium-Browser (249,2 ms) lief die Clang-Browser-Demo (415,4 ms) langsamer. Zusätzlich gelang es ihm, die Entwicklungsumgebung Qt-Creator mit Clang zu kompilieren. Als nächster Schritt wäre die Kompilierung von KDE SC mit Clang möglich.

Entwickler, die ihre Software kompilieren wollen, ohne auf den unter der GPL stehenden Compiler GCC zurückzugreifen, können womöglich künftig auf KDE SC oder weitere, mit LLVM samt Clang kompilierte Anwendungen setzen. LLVM steht unter der BSD-ähnlichen University of Illinois/NCSA Open Source License (UIUC). Inzwischen sind Teile der Werkzeugsammlung auch unter der MIT-Lizenz erschienen. Das Projekt wird unter anderem auch von Apple unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

akolyte 13. Apr 2011

Der Bug von clang der die Kompilierung von Qt ursprünglich verhindert hat, ist...

Elanius 13. Apr 2011

Wenn frei bedeutet man kann damit machen was man will, dann ist man mit der GPL nicht...

Seitan-Sushi-Fan 12. Apr 2011

GodsBoss hat teilweise Recht. Er schrieb nämlich, dass man sich bei Weitergabe an die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /