Abo
  • IT-Karriere:

Fukushima

Roboter räumen das Gelände des Atomkraftwerks

Im vom Erdbeben beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima haben Roboter ihre Arbeit aufgenommen. Die Maschinen haben bisher Bilder vom Boden und aus der Luft geliefert sowie erste Trümmerteile geräumt. Unterdessen stuft die Internationale Atomenergiebehörde IAEA die Situation als ebenso ernst ein wie 1986 in Tschernobyl.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter in Fukushima
Roboter in Fukushima

Der japanische Energieversorger Tokyo Electric Power (Tepco) setzt im schwer beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Roboter ein. Die unbemannten Maschinen haben angefangen, Trümmer des Tsunamis sowie der darauf folgenden Explosionen in mehreren Reaktorgebäuden zu räumen, berichtet das US-Magazin PC World unter Berufung auf Tepco.

Roboter entfernen Trümmer

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Tepco setzt einen unbemannten Bagger sowie einen unbemannten Transporter ein, die beide ferngesteuert wurden. Der Bagger nahm mit seinem Greifer Trümmerteile auf und lud sie auf den Transporter. Der brachte die Teile zu einem anderen Platz auf dem Gelände des Kraftwerks. Die Fernsteuerung hat normalerweise eine Reichweite von 300 Metern, wurde aber mit Hilfe einer Relaisstation auf 2 Kilometer erhöht.

 
Video: Robotereinsatz im japanischen Atomkraftwerk Fukushima

Die Maschinen stammen von japanischen Unternehmen. Die von dem britisch-amerikanischen Unternehmen Qinetiq gelieferten Bausätze Appliqué Robotic Kit (ARK), mit deren Hilfe Bobcat-Kompaktlader zu Roboterfahrzeugen werden, werden derzeit noch getestet. Die beiden Roboter vom Typ Talon hingegen sind bereits zum Einsatz gekommen.

Flugroboter macht Luftaufnahmen

Daneben hat Tepco ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vom Typ T-Hawk des US-Unternehmens Honeywell eingesetzt, um Luftaufnahmen des Atomkraftwerks zu machen. Anders als ein bemannter Helikopter kann sich das UAV gefahrlos länger im Bereich der strahlenden Gebäude aufhalten und Bilder davon aufnehmen.

Unterdessen gibt es keine Entwarnung in dem Atomkraftwerk: Nach dem Erdstoß am gestrigen Montag - mit einer Stärke von 7,1 das schwerste Nachbeben bisher - fielen die Pumpen, die Kühlwasser in die Reaktorgebäude pumpen, eine knappe Stunde lang aus.

Höchste Alarmstufe

Die Internationale Atomenergiebehörde (International Atomic Energy Agency, IAEA) hat unterdessen die Katastrophe von Fukushima als katastrophalen Unfall eingestuft. Das entspricht der höchsten Stufe auf der siebenstufigen Bewertungsskala für nukleare Zwischenfälle (International Nuclear and Radiological Event Scale, Ines).

Bis dato hatte die IAEA Fukushima noch als ernsten Unfall bewertet, was Stufe 5 entspricht. Diese Einstufung galt auch für den Unfall im US-Atomkraftwerk Harrisburg 1979 und dem Brand in der britischen Anlage Sellafield 1957. Der einzige Stufe-7-Zwischenfall bisher war die Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl 1986.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

SoniX 13. Apr 2011

Ich hoffe mal die Roboter halten was sie versprechen. Habe letztens eine Doku über...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /