Abo
  • IT-Karriere:

Fukushima

Roboter räumen das Gelände des Atomkraftwerks

Im vom Erdbeben beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima haben Roboter ihre Arbeit aufgenommen. Die Maschinen haben bisher Bilder vom Boden und aus der Luft geliefert sowie erste Trümmerteile geräumt. Unterdessen stuft die Internationale Atomenergiebehörde IAEA die Situation als ebenso ernst ein wie 1986 in Tschernobyl.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter in Fukushima
Roboter in Fukushima

Der japanische Energieversorger Tokyo Electric Power (Tepco) setzt im schwer beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Roboter ein. Die unbemannten Maschinen haben angefangen, Trümmer des Tsunamis sowie der darauf folgenden Explosionen in mehreren Reaktorgebäuden zu räumen, berichtet das US-Magazin PC World unter Berufung auf Tepco.

Roboter entfernen Trümmer

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Tepco setzt einen unbemannten Bagger sowie einen unbemannten Transporter ein, die beide ferngesteuert wurden. Der Bagger nahm mit seinem Greifer Trümmerteile auf und lud sie auf den Transporter. Der brachte die Teile zu einem anderen Platz auf dem Gelände des Kraftwerks. Die Fernsteuerung hat normalerweise eine Reichweite von 300 Metern, wurde aber mit Hilfe einer Relaisstation auf 2 Kilometer erhöht.

 
Video: Robotereinsatz im japanischen Atomkraftwerk Fukushima

Die Maschinen stammen von japanischen Unternehmen. Die von dem britisch-amerikanischen Unternehmen Qinetiq gelieferten Bausätze Appliqué Robotic Kit (ARK), mit deren Hilfe Bobcat-Kompaktlader zu Roboterfahrzeugen werden, werden derzeit noch getestet. Die beiden Roboter vom Typ Talon hingegen sind bereits zum Einsatz gekommen.

Flugroboter macht Luftaufnahmen

Daneben hat Tepco ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vom Typ T-Hawk des US-Unternehmens Honeywell eingesetzt, um Luftaufnahmen des Atomkraftwerks zu machen. Anders als ein bemannter Helikopter kann sich das UAV gefahrlos länger im Bereich der strahlenden Gebäude aufhalten und Bilder davon aufnehmen.

Unterdessen gibt es keine Entwarnung in dem Atomkraftwerk: Nach dem Erdstoß am gestrigen Montag - mit einer Stärke von 7,1 das schwerste Nachbeben bisher - fielen die Pumpen, die Kühlwasser in die Reaktorgebäude pumpen, eine knappe Stunde lang aus.

Höchste Alarmstufe

Die Internationale Atomenergiebehörde (International Atomic Energy Agency, IAEA) hat unterdessen die Katastrophe von Fukushima als katastrophalen Unfall eingestuft. Das entspricht der höchsten Stufe auf der siebenstufigen Bewertungsskala für nukleare Zwischenfälle (International Nuclear and Radiological Event Scale, Ines).

Bis dato hatte die IAEA Fukushima noch als ernsten Unfall bewertet, was Stufe 5 entspricht. Diese Einstufung galt auch für den Unfall im US-Atomkraftwerk Harrisburg 1979 und dem Brand in der britischen Anlage Sellafield 1957. Der einzige Stufe-7-Zwischenfall bisher war die Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl 1986.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

SoniX 13. Apr 2011

Ich hoffe mal die Roboter halten was sie versprechen. Habe letztens eine Doku über...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /