Abo
  • Services:

Eye-Fi Mobile X2

SD-Karte funkt Fotos und Videos auch zum Tablet (Update)

Fotos knipsen und sie über WLAN automatisch zum Smartphone oder Tablet übertragen, das ist mit der neuen SD-Karte Eye-Fi Mobile X2 möglich. Eye-Fi hat zudem angekündigt, dass es das entsprechende Direct-Mode-Update bald auch für die älteren X2-Karten geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye-Fi Mobile X2
Eye-Fi Mobile X2

Die Eye-Fi Mobile X2 verfügt über 8 GByte Speicherplatz und entspricht vom Funktionsumfang einer Connect X2 mit verdoppelter Kapazität. JPEG-Fotos und Videodateien lassen sich mit der Mobile X2 automatisch aus einer SDHC-kompatiblen Digitalkamera nicht nur zum PC oder Mac, sondern auch zu einem iPhone, iPad oder Android-Gerät übertragen, die Apps dazu sind kostenlos.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München

Die entsprechende Funktion, Direct Mode, soll in den nächsten Tagen oder Wochen mittels Firmwareupdate auch für die Eye-Fi Connect X2 und Pro X2 kommen. Automatisches Geotagging und drahtlose RAW-Fotoübertragung hat weiterhin nur das Topmodell Pro X2 (8 GByte). Zumindest das WLAN-basierte Geotagging lässt sich gegen Aufpreis bei der Eye-Fi Mobile X2 und Connect X2 nachrüsten.

Die Eye-Fi-Speicherkarten der X2-Serie unterstützen jeweils WLAN nach IEEE 802.11b/g/n im 2,4-GHz-Band. Das 5-GHz-Band wird nicht unterstützt. Vom Einsatz von Adaptern für Digitalkameras, die einen Compact-Flash-Steckplatz aufweisen, rät der Hersteller eher ab, es scheint zumindest mit einigen Kombinationen von Kameras und Adaptern zu funktionieren.

Die Eye-Fi Mobile X2 soll in den USA ab dem 17. April 2011 regulär für rund 80 US-Dollar erhältlich sein - bei Amazon.com kann sie bereits bestellt werden. Zum Vergleich: Die Eye-Fi Connect X2 kostet in den USA rund 50 US-Dollar, die Eye-Fi Pro X2 rund 100 US-Dollar. Auf der deutschen Website von Eye-Fi ist die neue WLAN-SD-Karte noch nicht zu finden, eine Ankündigung für Europa steht noch aus.

Nachtrag vom 12. April 2011, 13:30 Uhr

Mittlerweile ist die Eye-Fi Mobile X2 auch für Deutschland angekündigt worden, sie soll hierzulande ab Mitte Mai 2011 für rund 80 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

Guybrush 12. Apr 2011

Kommando zurück, war die falsche . Warum müssen die auch für verschiedene karten das...

AndyGER 12. Apr 2011

Dort ist beschrieben, wie man mittels einer Eye-Fi Karte das iPad für sein Foto-Hobby...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /