• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

UN rügt USA wegen Haftbedingungen von Bradley Manning

Der Konflikt um die Haftbedingungen des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning nimmt an Schärfe zu. Der Folterbeauftragte der Vereinten Nationen hat die US-Regierung nun offiziell gerügt, weil er Manning nicht unter vier Augen sprechen darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Bradley Manning (Bild: Courage to Resist)
Bradley Manning (Bild: Courage to Resist)

Der Sonderberichterstatter für Folter der UN, Juan Méndez, hat die US-Regierung offiziell gerügt. Das berichtet die britische Tageszeitung Guardian in ihrer Onlineausgabe. Méndez sagte der Zeitung, er habe mehrfach versucht, dem im US-Militärgefängnis von Quantico festgehaltenen Bradley Manning einen offiziellen Besuch ohne Bewachung abzustatten. Dies sei ihm stets verwehrt worden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Die Besuchsregelungen für US-Militärgefängnisse unterscheiden nach Darstellung des Guardian zwischen einem "privaten" und einem "offiziellen" Besuch. Bei einem offiziellen Besuch kann ein Häftling auch ohne Aufsicht unter vier Augen mit seinem Besucher, etwa einem Rechtsanwalt, vertrauliche Gespräche führen. Wird ein Besuch als "privat" eingestuft, sind Wachen anwesend und alle Aussagen des Gefangenen können gegen ihn verwendet werden.

Da er Manning nicht offiziell besuchen kann, wagt Méndez auch keine Aussage zu den Haftbedingungen. Der US-Regierung werden unter anderem harte Verhörmethoden vorgeworfen, die an Folter grenzen sollen. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums dementierte gegenüber dem Guardian einige der Vorwürfe.

So soll Manning zwar in einer Einzelzelle untergebracht sein, das gelte aber für viele Häftlinge in Quantico. Auch Berichte, dass der Mann nachts alle fünf Minuten geweckt würde, seien falsch. Zutreffend sei aber, dass man Manning "aus Gründen seiner eigenen Sicherheit" vor etwa einem Monat nur nackt schlafen gelassen habe - wie das bewerkstelligt wurde, gab Pentagon-Sprecher nicht an.

Bradley Manning wird verdächtigt, einer der Hauptinformanten für die zahlreichen Wikileaks-Veröffentlichungen rund um Militär- und Diplomatieaktvitäten der USA gewesen zu sein. Der Soldat wurde am 26. Mai 2010 verhaftet, eine förmliche Anklage gegen ihn wurde seitdem nicht erhoben. Erst im Mai oder Juni 2011 sollen Anhörungen stattfinden, nach denen über eine Anklage entschieden wird.

Für die Erleichterung von Mannings Haftbedingungen setzen sich zahlreiche Menschenrechtsorganisationen ein. Eine entsprechende Petition bei Avaaz haben bereits über 450.000 Menschen unterzeichnet. Ein offener Brief an Präsident Obama wurde von 250 US-Juristen unterzeichnet, darunter der Jura-Professor des Präsidenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-15%) 25,49€

Der Kaiser! 13. Apr 2011

Erinnert mich an Kanzlerin Merkel..

Bouncy 13. Apr 2011

Dafür, dass es für dich angeblich wichtigere Sachen gäbe schreibst du recht viel...

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Und das dafür das er auf Missstände aufmerksam gemacht hat. Und von Verhandlung und...

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Wenn es um Waffenhandel geht, sind sich alle Nationen einig.

redwolf 12. Apr 2011

Frage dich nicht was Aononymous tun kann, frage dich was du tun kannst.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /