• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia E6 und X7

Nokia-Smartphones mit Symbian Anna

Nokia bringt zwei neue Symbian-Smartphones auf den Markt: das Nokia E6 für Geschäftskunden und das Nokia X7 für eine junge Zielgruppe, bei der Unterhaltung und Spiele im Vordergrund stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia X7
Nokia X7

Auf beiden neuen Smartphones - Nokia E6 und Nokia X7 - kommt eine aktualisierte Version von Nokias nicht mehr als Open Source erhältlichem Smartphone-Betriebssystem Symbian zum Einsatz, die Nokia "Anna" nennt. Die neue Version verfügt über neue Icons, eine verbesserte Usability samt schnellerer Texteingabe, einen schnelleren Browser und eine neue Version von Ovi Maps. Zudem werden Java MIDP 2.1, Qt 4.7.3 samt Web Runtime 7.2 und Flash Lite 4.0 mitgeliefert.

Inhalt:
  1. Nokia E6 und X7: Nokia-Smartphones mit Symbian Anna
  2. Nokia X7 mit 4-Zoll-Display und 8-Megapixel-Kamera

Außerdem unterstützt Symbian Anna Hardwareverschlüsselung und neue E-Mail-Funktionen einschließlich Terminanfragen. Symbian Anna soll in den kommenden Monaten auch für die Geräte Nokia N8, Nokia E7, Nokia C7 und Nokia C6-01 ausgeliefert werden.

Nokia E6 für Geschäftskunden

Das Nokia E6 folgt den Smartphones Nokia E71 und Nokia E72. Es verfügt ebenfalls über eine volle QWERTZ-Tastatur und einen Touchscreen. Das TFT-Display misst allerdings nur 2,46 Zoll in der Diagonalen, erreicht aber eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln.

  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
  • Nokia X7 mit Symbian Anna
Nokia X7 mit Symbian Anna

Nokia verbaut dabei hochwertige Materialien wie Glas und rostfreien Stahl und verspricht, dass das kompakte Smartphone mit einer oder beiden Händen gut zu bedienen ist.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main

Darüber hinaus soll sich das Nokia E6 durch gute Integration mit Microsoft Exchange, Microsoft Communicator Mobile und Microsoft Sharepoint und lange Akkulaufzeit auszeichnen. So gibt Nokia eine Sprechzeit von 14,8 Stunden im GSM-Betrieb und 7,5 Stunden im WCDMA-Betrieb an. Die Standbyzeit soll bei 28 beziehungsweise 31 Tagen liegen.

Das Nokia E6 unterstützt GSM/EDGE (850, 900, 1.800 und 1.900 MHz) und WCDMA (850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz). HSDPA beherrscht das Gerät mit bis zu 10,2 MBit/sm, HSUPA mit maximal 2,0 MBit/s. Hinzu kommen WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0. Auch AGPS ist integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nokia X7 mit 4-Zoll-Display und 8-Megapixel-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

t_e_e_k 12. Apr 2011

warum kein X7 mit symbian? was fehlt dir, was stört dich? sieht für mich wie ein...

Anonymer Nutzer 12. Apr 2011

Motorola ... hm, Razr war gut, Crzr (oder so) war gut, Milestones/ Droids sind ganz i.O...

layer8 12. Apr 2011

ha, kam doch erst letzten freitag bei der ultimativen chartshow :D http://www...

nurzummeckern 12. Apr 2011

Das Video kommt bestimmt aus dem Nokia Beta Lab - da gab's früher schon nur so...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /