• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon

Werbung macht den Kindle günstiger

Amazon präsentiert einen werbefinanzierten E-Book-Reader: Der Kindle Special Offers ist günstiger als der normale Kindle. Dafür zeigt er im ausgeschalteten Zustand sowie im Hauptmenü Werbung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: Werbung macht den Kindle günstiger

Der Onlinehändler Amazon bringt eine werbefinanzierte Version seines E-Book-Readers Kindle auf den Markt. Kindle Special Offers zeigt im ausgeschalteten Zustand Werbung statt der üblichen Amazon-Screensaver und kostet dafür 25 US-Dollar weniger. Interessenten können das Gerät ab sofort vorbestellen. Die Auslieferung beginnt am 3. Mai 2011.

Eine Handvoll Dollar weniger

Stellenmarkt
  1. Satisloh GmbH, Wetzlar
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Das Gerät ist der Kindle 3, den Amazon im vergangenen Jahr vorgestellt hat, in der Variante mit WLAN, aber ohne 3G. Das Gerät kostet normalerweise 139 US-Dollar. Die Version Special Offers bietet Amazon für 114 US-Dollar an.

  • Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)
  • Hautpflege, Auto, Kreditkarte: Mit diesen Anzeigen startet Amazon. (Screenshot)
  • Admash: Besitzer können abstimmen, welche Version der Anzeige sie sehen wollen. (Bild: Amazon)
Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)

Dafür nimmt der Nutzer in Kauf, dass das Gerät im ausgeschalteten Zustand nicht mehr schicke Bilder wie alte Buchdeckel oder Illustrationen aus alten Büchern zeigt. Stattdessen prangt auf dem ausgeschalteten Bildschirm Werbung - zunächst für ein Hautpflegemittel, ein Auto oder eine Kreditkarte. Möglich ist das durch die Technik des Bildschirms: Das sogenannte elektronische Papier baut eine Seite auf, die anders als bei einem LCD - dauerhaft stehenbleibt. Elektrischer Strom wird nur gebraucht, um eine neue Seite anzuzeigen. Aufgrund dieser Technik haben E-Book-Reader eine sehr lange Akkulaufzeit.

Werbebanner im Hauptmenü

Außer auf dem Screensaver erscheinen die Anzeigen auch in Form eines kleinen Banners am Fuße des Hauptmenüs. Die E-Books selbst bleiben werbefrei. Zudem schickt Amazon den Lesern Sonderangebote auf seinen E-Book-Reader. Das sind unter anderem die Einkaufsgutscheine, die Amazon seinen Kunden sonst per Mail schickt.

Die Werbung wird mit der Zeit wechseln, wobei die Intervalle noch nicht feststehen. Auf einer Website und über die Kindle-App Admash können die Kindle-Besitzer auswählen, welche Version einer Anzeige sie sich als Screensaver wünschen. Außerdem kann ein Nutzer angeben, zu welchen Themen er gern Werbung sehen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 52,99€

Sinuwar 14. Feb 2013

Hallo, habe am 13.02.13 eine Reportage über Amazon gesehen und daraufhin Amazon...

Sinuwar 24. Jan 2013

Hi, also die Amazongebühren finde ich persönlich auch sehr übertrieben. Hatte heute ein...

bstea 12. Apr 2011

Weil das Hochfahren eines Kindle knapp eine Minute dauert, aufwachen aus dem Standby 1s...

Atrocity 12. Apr 2011

Man kann auch einen Kindle haben ohne ein Buch bei Amazon zu kaufen. Bietet sich bei der...

Dorsai! 12. Apr 2011

Letzteres ist mit 99% sicherheit schon zu umgehen. Es sei denn sie haben zusätzliche...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /