Abo
  • Services:

Amazon

Werbung macht den Kindle günstiger

Amazon präsentiert einen werbefinanzierten E-Book-Reader: Der Kindle Special Offers ist günstiger als der normale Kindle. Dafür zeigt er im ausgeschalteten Zustand sowie im Hauptmenü Werbung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: Werbung macht den Kindle günstiger

Der Onlinehändler Amazon bringt eine werbefinanzierte Version seines E-Book-Readers Kindle auf den Markt. Kindle Special Offers zeigt im ausgeschalteten Zustand Werbung statt der üblichen Amazon-Screensaver und kostet dafür 25 US-Dollar weniger. Interessenten können das Gerät ab sofort vorbestellen. Die Auslieferung beginnt am 3. Mai 2011.

Eine Handvoll Dollar weniger

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Gerät ist der Kindle 3, den Amazon im vergangenen Jahr vorgestellt hat, in der Variante mit WLAN, aber ohne 3G. Das Gerät kostet normalerweise 139 US-Dollar. Die Version Special Offers bietet Amazon für 114 US-Dollar an.

  • Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)
  • Hautpflege, Auto, Kreditkarte: Mit diesen Anzeigen startet Amazon. (Screenshot)
  • Admash: Besitzer können abstimmen, welche Version der Anzeige sie sehen wollen. (Bild: Amazon)
Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)

Dafür nimmt der Nutzer in Kauf, dass das Gerät im ausgeschalteten Zustand nicht mehr schicke Bilder wie alte Buchdeckel oder Illustrationen aus alten Büchern zeigt. Stattdessen prangt auf dem ausgeschalteten Bildschirm Werbung - zunächst für ein Hautpflegemittel, ein Auto oder eine Kreditkarte. Möglich ist das durch die Technik des Bildschirms: Das sogenannte elektronische Papier baut eine Seite auf, die anders als bei einem LCD - dauerhaft stehenbleibt. Elektrischer Strom wird nur gebraucht, um eine neue Seite anzuzeigen. Aufgrund dieser Technik haben E-Book-Reader eine sehr lange Akkulaufzeit.

Werbebanner im Hauptmenü

Außer auf dem Screensaver erscheinen die Anzeigen auch in Form eines kleinen Banners am Fuße des Hauptmenüs. Die E-Books selbst bleiben werbefrei. Zudem schickt Amazon den Lesern Sonderangebote auf seinen E-Book-Reader. Das sind unter anderem die Einkaufsgutscheine, die Amazon seinen Kunden sonst per Mail schickt.

Die Werbung wird mit der Zeit wechseln, wobei die Intervalle noch nicht feststehen. Auf einer Website und über die Kindle-App Admash können die Kindle-Besitzer auswählen, welche Version einer Anzeige sie sich als Screensaver wünschen. Außerdem kann ein Nutzer angeben, zu welchen Themen er gern Werbung sehen möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Sinuwar 14. Feb 2013

Hallo, habe am 13.02.13 eine Reportage über Amazon gesehen und daraufhin Amazon...

Sinuwar 24. Jan 2013

Hi, also die Amazongebühren finde ich persönlich auch sehr übertrieben. Hatte heute ein...

bstea 12. Apr 2011

Weil das Hochfahren eines Kindle knapp eine Minute dauert, aufwachen aus dem Standby 1s...

Atrocity 12. Apr 2011

Man kann auch einen Kindle haben ohne ein Buch bei Amazon zu kaufen. Bietet sich bei der...

Dorsai! 12. Apr 2011

Letzteres ist mit 99% sicherheit schon zu umgehen. Es sei denn sie haben zusätzliche...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /