3D ohne Brille

Räumliche Darstellung auf iPad 2 und Co.

Französische Wissenschaftler zeigen mit einem iPad 2 und einem iPhone 4, wie sich auch auf mobilen Geräten ohne 3D-Displays räumlich wirkende Bilder darstellen lassen. Dazu beobachtet die Frontkamera die Kopfposition des Betrachters und passt die Perspektive an.

Artikel veröffentlicht am ,
3D mit Kamera und HCP
3D mit Kamera und HCP

Der Informatik-Doktorand Jeremie Francone zeigt nun auch auf einem iPad 2, wie eine "Head-Coupled Perspective" (HCP) auf mobilen Geräten zur räumlichen Darstellung genutzt werden kann. Ein 3D-Display oder eine 3D-Brille sind dafür nicht notwendig, stattdessen nutzt Francone die in der Gehäusefront eingebaute Kamera, um die Position des Kopfes des Betrachters zu erkennen. Das iPad 2 passt dann die Darstellungsperspektive in Echtzeit an - ohne dabei wie einfachere Projekte die Beschleunigungs- oder Lagesensoren zu verwenden.

 
Video: Headtracking mit dem iPad 2 für räumliche Darstellung ohne Brille

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

In seinen HCP-Videos zum iPad 2 und zum iPhone 4 zeigt Francone, dass die räumliche Darstellung recht gut funktioniert. Francone und sein Professor Laurence Nigay sehen den HCP-Einsatz als Möglichkeit, die Interaktion zu verbessern - nicht nur bei Spielen, sondern auch bei Bedienoberflächen. Die Videos zeigen deshalb auch, wie sich das iOS-User-Interface der Apple-Geräte damit nutzen lässt.

Der Betrachter schaut dazu wie in einen offenen Kasten, dessen Boden und linke und rechte Seitenwände installierte Apps zeigen. Wird das Display leicht vom Betrachter weg gekippt, können auf der hinteren Wand Textnachrichten gelesen werden.

 
Video: Headtracking mit dem iPhone 4 für räumliche Darstellung ohne Brille

Zu ihren HCP-Experimenten mit Tablet und Smartphone wurden Francone und Nigay durch die Arbeit von Johnny Lee inspiriert, der Nintendos Wiimote und eine Brille mit Infrarotleuchten zum Headtracking einsetzt. Lee demonstriert das vor einem normalen Fernseher.

 
Video: Headtracking mit der Wiimote

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Francone ist Doktorand in der Engineering Human-Computer Interaction (EHCI) Research Group des französischen Grenoble Informatics Laboratory (LIG).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lottikarotti 13. Mai 2011

"Echtes 3D" hin oder her, unser Hirn täuscht uns sowieso überall wo es nur kann, also was...

Blair 17. Apr 2011

Der Lagesensor kann nicht wissen in welchem Winkel man auf das Display schaut. Das ist...

gg 14. Apr 2011

Arbeitet AUCH mit der Kamera und es funktioniert ;-)

5eppel 14. Apr 2011

Zum Thema Stereoskopie gebe ich dir Recht, dass wenn es so übersetzt wurde es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /