Abo
  • Services:

Dragonfly 1.0 RC

Operas Werkzeuge für Webentwickler sind praktisch fertig

Die Veröffentlichung von Opera Dragonfly 1.0 steht kurz bevor, jetzt ist ein Release Candidate der Werkzeuge für Webentwickler veröffentlicht worden. Im Februar 2011 gab Opera den Quelltext von Dragonfly bereits als Open Source frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragonfly 1.0 RC: Operas Werkzeuge für Webentwickler sind praktisch fertig

Eine erste Version von Dragonfly wurde mit Opera 10.50 veröffentlicht, die Arbeiten an den Entwicklerwerkzeugen gingen aber unabhängig von neuen Browserversionen weiter. Im Februar 2011 gab Opera Dragonfly als Open Source unter der BSD-Lizenz frei und nun liegt ein Release Candidate von Opera Dragonfly 1.0 vor. Sollten bei den abschließenden Tests keine großen Fehler auftreten, soll der Release Candidate in Kürze als Version 1.0 veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München

Dragonfly 1.0 bringt zahlreiche Neuerungen im Vergleich zur Dragonfly Alpha mit, die heute von den meisten Opera-Nutzern verwendet wird.

  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
Opera Dragonfly

Opera Dragonfly basiert auf der aktuellen STP/1-Version des Scope-Protokolls, das Opera ebenfalls als Open Source freigegeben hat. Dragonfly umfasst einen Javascript-Debugger und ermöglicht es, das dynamisch veränderte DOM zu untersuchen, CSS anzupassen und Netzwerkaktivitäten zu überwachen. Eine Fehlerkonsole ermöglicht es, Fehler in ihren Scripten zu finden.

Opera hat zuletzt das Userinterface aufpoliert sowie optimiert und mit neuen Icons versehen. Vor allem am Netzwerk- und Resource Inspector wurde gearbeitet und die Farbauswahl überarbeitet. Die Bezeichnungen der einzelnen Menüpunkte wurden nochmals optimiert und sollen nun leichter verständlich sein. Der Resource Inspector bietet nun Syntax-Highlighting für CSS und eine Vorschau auf Schriften.

Opera Dragonfly 1.0 RC ist in den experimentellen Versionen von Opera enthalten und kann unter opera.com/dragonfly als Bestandteil des Browsers heruntergeladen werden.

Die Version 1.0 von Dragonfly soll die Basis für weitere neue und innovative Funktionen darstellen. Zunächst ging es Opera nur darum, wettbewerbsfähige Entwicklerwerkzeuge für seinen Browser anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 1,99€
  2. 3,99€
  3. (-69%) 9,99€
  4. (-81%) 5,69€

hanno53 13. Apr 2011

Falsch! Mindestens 1 Jahr bedeutet zwar genau genommen >= 1 Jahr. Es schließt jedoch > 1...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /