Asus

Wireless HDMI mit USB-Signalübertragung

Asus hat mit Wavi eine Wireless-HDMI-Lösung vorgestellt, die zusätzlich zu Bild und Ton auch noch USB-Signale über eine Entfernung von bis zu 25 Metern überträgt. So können zum Beispiel beim Heimkino-PC die Tastatur und Maus weitab vom Rechner genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus Wavi (Bild: Asus)
Asus Wavi (Bild: Asus)

Das Asus Wavi besteht aus einer Sende- und Empfangseinheit. Sie sind mit jeweils einer einzelnen USB- und HDMI-Buchse ausgerüstet. Die Übertragung erfolgt im 5-GHz-Band. Nach Angaben von Asus lässt sich auf einer Distanz von bis zu 25 Metern ein Videosignal mit maximal 1080p damit übertragen. Das Gerät erfüllt nach Herstellerangaben die Anforderungen der WHDI-Spezifikation.

  • Asus Wavi (Bild:Asus)
Asus Wavi (Bild:Asus)
Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die beiden Gehäuse des Wavi-Systems messen ungefähr 24,1 x 17,1 x 29 cm und werden jeweils über ein Netzteil mit Strom versorgt. Im Betrieb werden insgesamt 24 Watt benötigt. Darüber hinaus kann Asus Wavi auch USB-Signale drahtlos übertragen. So kann der Benutzer seinen PC auch aus der Ferne über eine Tastatur, Maus oder ein Gamepad steuern.

Asus Wavi soll ab sofort erhältlich sein und rund 200 Euro kosten. HDMI- und USB-Kabel liegen bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EllGee 07. Nov 2011

Hallo zusammen, ich finde das ganze Thema Wireless HDMI sehr spannend habe nun aber eine...

kendon 12. Apr 2011

etwa so wenig wie wlan mit lan, ja.

Himmerlarschund... 12. Apr 2011

Cool! Danke!

kendon 12. Apr 2011

1. sind es nur 24 watt und damit 2. grademal 5% vom gesamtverbrauch. aber ja, viel zu...

Anonymer Nutzer 12. Apr 2011

wenn man versucht solch eine hdmi bruecke fuer z.b. die kombination mit beamer und dolby...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /