• IT-Karriere:
  • Services:

Atom für Tablets

Oak Trail erreicht 3 Watt, Cedar Trail noch weniger

Spät, aber doch: Intel hat auf dem IDF in Peking mit dem Atom Z670 seinen ersten Atom-Prozessor für Tablets vorgestellt. Schon Mitte 2011 soll er aber durch die neue Plattform "Cedar Trail" abgelöst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Atom Z6xx und SM35 (links)
Atom Z6xx und SM35 (links)

Mit Oak Trail, einer Plattform aus dem Atom-SoC Z670 und dem I/O-Controller SM35, löst Intel ein Versprechen ein, das noch nicht einmal ein Jahr alt ist. Intel-Vize David Perlmutter bezeichnete die damals vorgelegte Roadmap schon als "ehrgeizig" und bis zur CES - oder gar noch vor dem iPad 2 - haben es Intels Tablet-Chips nicht geschafft.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Hays AG, Nürnberg

Nun sollen die Intel-Bausteine aber doch noch in die beliebten, flachen Computer einziehen. Dafür stecken in einem Atom Z670 (1,5 GHz) oder Z650 (1,2 GHz) je ein Atom-Kern sowie Grafik von PowerVR (SGX 535) und ein Speichercontroller für DDR2. Der Chipsatz ist in einem Baustein zusammengefasst, der den Codenamen Whitney Point oder den Produktnahmen SM35 trägt. Obwohl also zwei Chips für die Plattform nötig sind, bezeichnet Intel Oak Trail als System-on-a-Chip (SoC).

1 Watt - meistens

Gegenüber den Netbook-Atoms soll Oak Trail viel sparsamer sein. Intel gibt zwar für die Z-Atoms als TDP 3 Watt an, im typischen Betrieb sollen sie aber nur rund 1 Watt Leistung aufnehmen. Geräte mit den Chips sollen folglich lüfterlos kühlbar sein - eine Grundvoraussetzung für besonders flache Tablets. Bei diesen Geräten gehört inzwischen auch HDMI zur gehobenen Ausstattung.

Full-HD-Videos konnten Intels Atom-Grafikkerne aber bisher nicht decodieren, daher hat Intel nach eigenen Angaben einen Beschleuniger dafür in Oak Trail integriert. Ob es sich um den bekannten Broadcom-Chip handelt, verrät Intel nicht. Jedenfalls sollen die Oak-Trail-Tablets auch HDMI-1.3b-Ports bis 1080p ansteuern können.

Ein billiges Vergnügen sind die neuen Atoms für die Gerätehersteller nicht. Der Z670 steht mit 75 US-Dollar in Intels OEM-Preisliste, und der Z650 ist dort nicht zu finden. Der Z670 kostet damit das Gleiche wie der verbreitete Single-Core-Atom N470 mit 1,83 GHz - und ist dafür auch noch langsamer.

Das größte Problem ist aber nach wie vor die Leistungsaufnahme. Daher hat Intel nach dem 45-Nanometer-Oak-Trail auch gleich seinen Nachfolger mit 32 Nanometern Strukturbreite angekündigt. Schon Mitte 2011 soll "Cedar Trail" erscheinen, unter anderem mit Wireless Display - was für Tablets ein Novum wäre - und Displayport. Muster von Cedar Trail werden bereits an Tablethersteller geliefert.

Intel spricht auch von Unterstützung von "Blu-ray 2.0", was wohl darauf hindeutet, dass Oak Trail die Blu-ray-Codecs nicht beherrscht. Auch sparsamer soll Cedar Trail werden - vielleicht werden damit die 1 Watt TDP auch für den Atom Realität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 44,49€

Jonah Ltd. 12. Apr 2011

Was raucht ihr so?

antares 12. Apr 2011

Es geht nicht primär um die Wärme. Diese 3W TDP nuckeln auch kräftig am akku. Du kannst...

burzum 11. Apr 2011

Selber schuld, Du willst einen Gaming-Laptop. kauf Dir einen Alienware wenn Du das...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
    •  /