Prognose

iPads dominieren auch im Jahr 2015 den Tablet-Markt

Gartner-Analysten gehen davon aus, dass das iPad den Tablet-Markt auch in den nächsten Jahren noch dominieren wird und dass viele Konkurrenten wieder die gleichen Fehler machen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2

Dass Tablets mit Googles Android den iOS-basierten iPads von Apple am stärksten Konkurrenz machen, ist nichts Neues. Die Marktforscher von Gartner gehen aber davon aus, dass Apples iPads dennoch bis mindestens 2015 mehr Marktanteile als Android besitzen werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

2011 soll iOS im Markt für "Media Tablets" einen Marktanteil von 69 Prozent haben, der bis 2015 auf etwa 47 Prozent sinke - bei vervielfachten Verkaufszahlen. Android komme 2011 auf 19,9 Prozent Marktanteil bei den Tablets und schaffe es bis 2015 auf 38,6 Prozent.

Weit abgeschlagen werden RIMs Blackberry Playbooks mit QNX-Betriebssysstem, HPs WebOS-Tablets und Tablets mit dem freien Meego sein. Sie haben es den Gartner-Prognosen zufolge auch 2015 noch schwer, die Zehn-Prozent-Marke zu erreichen. Das trauen die Analysten nur den Blackberry Playbooks zu, da diese Geräte als Ergänzung zu den immer noch relevanten Blackberry-Smartphones dienen - und Tablet-Käufer beim Tablet meist das OS wählen, das bereits auf ihrem Smartphone läuft.

Gartner erklärt den iPad-Erfolg unter anderem damit, dass Apple mit dem iPad die Tablets neu erfunden hat, ebenso wie es bereits beim iPhone mit dem Smartphone der Fall war. Die Konkurrenz dürfe nun nicht den Fehler machen, sich wieder mehr auf Hardwarefunktionen als auf das Gesamtpaket zu konzentrieren.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig sei auch das Softwareangebot, die Dienste und eine angenehme Bedienung. Je früher Hersteller das begreifen, umso eher könnten sie sich in ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apple begeben, so Gartner. Hier sehen die Marktforscher auch einen Vorteil von Googles stärkeren Vorgaben bei Android 3.0 Honeycomb.

"Das neue Lizenzmodell, das Google mit Honeycomb eingeführt hat, ermöglicht es Google, mehr Kontrolle auszuüben und nur optimale Tablet-Umsetzungen zu erlauben, die nicht den Gesamteindruck trüben", so Roberta Cozza von Gartner. Das bedeute aber auch, dass die Preise langsamer fielen, als es im Smartphone-Markt der Fall gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 13. Apr 2011

ich meinte nicht mmi würdige bedienung. denn das ios ist so verschachtelt nervig,das ist...

Yeeeeeeeeha 12. Apr 2011

Nachdem ich schon auf einen anderen Trollpost von dir geantwortet habe: Kann das sein...

Trollversteher 12. Apr 2011

Du schon wieder mit Deinem Museumsstück. Das SIMPad hat soviel mit dem iPad gemein, wie...

rabatz 12. Apr 2011

Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast ;-) Nein ich glaube den Zahlen...

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Zwei Fragen die ungemein helfen, die Vertrauenswürdigkeit einer Aussage einzuschätzen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /