Abo
  • Services:

Prognose

iPads dominieren auch im Jahr 2015 den Tablet-Markt

Gartner-Analysten gehen davon aus, dass das iPad den Tablet-Markt auch in den nächsten Jahren noch dominieren wird und dass viele Konkurrenten wieder die gleichen Fehler machen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2

Dass Tablets mit Googles Android den iOS-basierten iPads von Apple am stärksten Konkurrenz machen, ist nichts Neues. Die Marktforscher von Gartner gehen aber davon aus, dass Apples iPads dennoch bis mindestens 2015 mehr Marktanteile als Android besitzen werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

2011 soll iOS im Markt für "Media Tablets" einen Marktanteil von 69 Prozent haben, der bis 2015 auf etwa 47 Prozent sinke - bei vervielfachten Verkaufszahlen. Android komme 2011 auf 19,9 Prozent Marktanteil bei den Tablets und schaffe es bis 2015 auf 38,6 Prozent.

Weit abgeschlagen werden RIMs Blackberry Playbooks mit QNX-Betriebssysstem, HPs WebOS-Tablets und Tablets mit dem freien Meego sein. Sie haben es den Gartner-Prognosen zufolge auch 2015 noch schwer, die Zehn-Prozent-Marke zu erreichen. Das trauen die Analysten nur den Blackberry Playbooks zu, da diese Geräte als Ergänzung zu den immer noch relevanten Blackberry-Smartphones dienen - und Tablet-Käufer beim Tablet meist das OS wählen, das bereits auf ihrem Smartphone läuft.

Gartner erklärt den iPad-Erfolg unter anderem damit, dass Apple mit dem iPad die Tablets neu erfunden hat, ebenso wie es bereits beim iPhone mit dem Smartphone der Fall war. Die Konkurrenz dürfe nun nicht den Fehler machen, sich wieder mehr auf Hardwarefunktionen als auf das Gesamtpaket zu konzentrieren.

Wichtig sei auch das Softwareangebot, die Dienste und eine angenehme Bedienung. Je früher Hersteller das begreifen, umso eher könnten sie sich in ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apple begeben, so Gartner. Hier sehen die Marktforscher auch einen Vorteil von Googles stärkeren Vorgaben bei Android 3.0 Honeycomb.

"Das neue Lizenzmodell, das Google mit Honeycomb eingeführt hat, ermöglicht es Google, mehr Kontrolle auszuüben und nur optimale Tablet-Umsetzungen zu erlauben, die nicht den Gesamteindruck trüben", so Roberta Cozza von Gartner. Das bedeute aber auch, dass die Preise langsamer fielen, als es im Smartphone-Markt der Fall gewesen sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

flasherle 13. Apr 2011

ich meinte nicht mmi würdige bedienung. denn das ios ist so verschachtelt nervig,das ist...

Yeeeeeeeeha 12. Apr 2011

Nachdem ich schon auf einen anderen Trollpost von dir geantwortet habe: Kann das sein...

Trollversteher 12. Apr 2011

Du schon wieder mit Deinem Museumsstück. Das SIMPad hat soviel mit dem iPad gemein, wie...

rabatz 12. Apr 2011

Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast ;-) Nein ich glaube den Zahlen...

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Zwei Fragen die ungemein helfen, die Vertrauenswürdigkeit einer Aussage einzuschätzen.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /