Abo
  • Services:

Prognose

iPads dominieren auch im Jahr 2015 den Tablet-Markt

Gartner-Analysten gehen davon aus, dass das iPad den Tablet-Markt auch in den nächsten Jahren noch dominieren wird und dass viele Konkurrenten wieder die gleichen Fehler machen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2

Dass Tablets mit Googles Android den iOS-basierten iPads von Apple am stärksten Konkurrenz machen, ist nichts Neues. Die Marktforscher von Gartner gehen aber davon aus, dass Apples iPads dennoch bis mindestens 2015 mehr Marktanteile als Android besitzen werden.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

2011 soll iOS im Markt für "Media Tablets" einen Marktanteil von 69 Prozent haben, der bis 2015 auf etwa 47 Prozent sinke - bei vervielfachten Verkaufszahlen. Android komme 2011 auf 19,9 Prozent Marktanteil bei den Tablets und schaffe es bis 2015 auf 38,6 Prozent.

Weit abgeschlagen werden RIMs Blackberry Playbooks mit QNX-Betriebssysstem, HPs WebOS-Tablets und Tablets mit dem freien Meego sein. Sie haben es den Gartner-Prognosen zufolge auch 2015 noch schwer, die Zehn-Prozent-Marke zu erreichen. Das trauen die Analysten nur den Blackberry Playbooks zu, da diese Geräte als Ergänzung zu den immer noch relevanten Blackberry-Smartphones dienen - und Tablet-Käufer beim Tablet meist das OS wählen, das bereits auf ihrem Smartphone läuft.

Gartner erklärt den iPad-Erfolg unter anderem damit, dass Apple mit dem iPad die Tablets neu erfunden hat, ebenso wie es bereits beim iPhone mit dem Smartphone der Fall war. Die Konkurrenz dürfe nun nicht den Fehler machen, sich wieder mehr auf Hardwarefunktionen als auf das Gesamtpaket zu konzentrieren.

Wichtig sei auch das Softwareangebot, die Dienste und eine angenehme Bedienung. Je früher Hersteller das begreifen, umso eher könnten sie sich in ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apple begeben, so Gartner. Hier sehen die Marktforscher auch einen Vorteil von Googles stärkeren Vorgaben bei Android 3.0 Honeycomb.

"Das neue Lizenzmodell, das Google mit Honeycomb eingeführt hat, ermöglicht es Google, mehr Kontrolle auszuüben und nur optimale Tablet-Umsetzungen zu erlauben, die nicht den Gesamteindruck trüben", so Roberta Cozza von Gartner. Das bedeute aber auch, dass die Preise langsamer fielen, als es im Smartphone-Markt der Fall gewesen sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  2. 86,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

flasherle 13. Apr 2011

ich meinte nicht mmi würdige bedienung. denn das ios ist so verschachtelt nervig,das ist...

Yeeeeeeeeha 12. Apr 2011

Nachdem ich schon auf einen anderen Trollpost von dir geantwortet habe: Kann das sein...

Trollversteher 12. Apr 2011

Du schon wieder mit Deinem Museumsstück. Das SIMPad hat soviel mit dem iPad gemein, wie...

rabatz 12. Apr 2011

Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast ;-) Nein ich glaube den Zahlen...

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Zwei Fragen die ungemein helfen, die Vertrauenswürdigkeit einer Aussage einzuschätzen.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    •  /