Abo
  • Services:

Playstation 3

Anonymous plant Proteste in Sony-Geschäften

Statt Sony mit DoS-Attacken unter Druck zu setzen, scheint Anonymous einen neuen Plan zu haben: Für den 16. April 2011 planen Mitglieder der Gruppe weltweit Aktionen in Geschäften von Sony. Nicht bekannt ist bislang, was sie dort tun wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto: wiki, David Shankbone
Foto: wiki, David Shankbone

Im Internet soll es vorerst keine Aktionen mehr von Anonymous gegen Sony geben, stattdessen verlagert sich der Protest womöglich in die reale Welt. Mitglieder der Gruppe planen, am 16. April 2011 ganztägig und weltweit Geschäfte oder andere Einrichtungen von Sony zu besuchen und dort zu protestieren. Auf einer anonym durch einen "John Smith" eingerichteten Facebook-Gruppe haben bislang deutlich über 2.000 Personen zugesagt, sich an entsprechenden Maßnahmen zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Welche Einrichtungen konkret durch die - normalerweise maskiert auftretenden - Mitglieder von Anonymous besucht werden, und was diese dort anstellen, wird noch diskutiert. Ob die Facebook-Gruppe tatsächlich von Aktivisten gegründet wurde und ob ihr Vorgehen mit anderen abgestimmt wurde, ist unklar.

Anonymous will sich für das Vorgehen gegen George 'Geohot' Hotz und den deutschen Alexander 'Graf_Chokolo' Egorenkov rächen. Außerdem ist die Gruppe der Auffassung, dass Sony mit seinem Vorgehen gegen die Hacker "das Rechtssystem missbraucht und so versucht, Informationen über die Funktionsweise seiner Produkte zu zensieren". Anfang April 2011 hatten Mitglieder von Anonymous mit DoS-Attacken einige Webseiten von Sony und das Playstation Network eine Zeit lang ausgeschaltet oder zumindest schwerer erreichbar gemacht. Nach Kritik aus der Spielerszene hatte Anonymous angekündigt, sein Vorgehen zu überdenken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-82%) 8,88€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. (-43%) 33,99€

spanther 13. Apr 2011

Ja ich dachte halt an "Sch", was halt im deutschen die Aussprache für eben das ist, was...

Himmerlarschund... 12. Apr 2011

Das waren jetzt 0,000001% (Rechenfehler vorbehalten)

froschke 12. Apr 2011

das problem hat anonymous doch schon ansprochen: die meisten sind einfach zu weich in der...

SharpCommenter 12. Apr 2011

... sondern zum besagten Zeitpunkt via StreetView die Welt da draussen anschauen und...

SharpCommenter 12. Apr 2011

Dummerweise verschwinden die dummen Ideen dann nicht, sondern verlagern sich nur, sodass...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /