• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 3

Anonymous plant Proteste in Sony-Geschäften

Statt Sony mit DoS-Attacken unter Druck zu setzen, scheint Anonymous einen neuen Plan zu haben: Für den 16. April 2011 planen Mitglieder der Gruppe weltweit Aktionen in Geschäften von Sony. Nicht bekannt ist bislang, was sie dort tun wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto: wiki, David Shankbone
Foto: wiki, David Shankbone

Im Internet soll es vorerst keine Aktionen mehr von Anonymous gegen Sony geben, stattdessen verlagert sich der Protest womöglich in die reale Welt. Mitglieder der Gruppe planen, am 16. April 2011 ganztägig und weltweit Geschäfte oder andere Einrichtungen von Sony zu besuchen und dort zu protestieren. Auf einer anonym durch einen "John Smith" eingerichteten Facebook-Gruppe haben bislang deutlich über 2.000 Personen zugesagt, sich an entsprechenden Maßnahmen zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Welche Einrichtungen konkret durch die - normalerweise maskiert auftretenden - Mitglieder von Anonymous besucht werden, und was diese dort anstellen, wird noch diskutiert. Ob die Facebook-Gruppe tatsächlich von Aktivisten gegründet wurde und ob ihr Vorgehen mit anderen abgestimmt wurde, ist unklar.

Anonymous will sich für das Vorgehen gegen George 'Geohot' Hotz und den deutschen Alexander 'Graf_Chokolo' Egorenkov rächen. Außerdem ist die Gruppe der Auffassung, dass Sony mit seinem Vorgehen gegen die Hacker "das Rechtssystem missbraucht und so versucht, Informationen über die Funktionsweise seiner Produkte zu zensieren". Anfang April 2011 hatten Mitglieder von Anonymous mit DoS-Attacken einige Webseiten von Sony und das Playstation Network eine Zeit lang ausgeschaltet oder zumindest schwerer erreichbar gemacht. Nach Kritik aus der Spielerszene hatte Anonymous angekündigt, sein Vorgehen zu überdenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

spanther 13. Apr 2011

Ja ich dachte halt an "Sch", was halt im deutschen die Aussprache für eben das ist, was...

Himmerlarschund... 12. Apr 2011

Das waren jetzt 0,000001% (Rechenfehler vorbehalten)

froschke 12. Apr 2011

das problem hat anonymous doch schon ansprochen: die meisten sind einfach zu weich in der...

SharpCommenter 12. Apr 2011

... sondern zum besagten Zeitpunkt via StreetView die Welt da draussen anschauen und...

SharpCommenter 12. Apr 2011

Dummerweise verschwinden die dummen Ideen dann nicht, sondern verlagern sich nur, sodass...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /