Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Spiele

Myst Online erscheint unter der GPLv3

Der Source-Code des Onlinespiels Myst Online: Uru Live ist weitgehend unter der GPLv3 veröffentlicht worden. Darunter befindet sich der Source-Code für die Clientsoftware und der für das Entwickler-Plugin für 3D Studio Max.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Spiele: Myst Online erscheint unter der GPLv3

Das Entwicklerstudio Cyan Worlds hat den Quellcode des Clients für sein Onlinespiel Myst Online: Uru Live (MOUL) unter der GPLv3 veröffentlicht. Der Client ist bislang nur für Windows verfügbar. Mit der Veröffentlichung erhoffen sich Fans des Spiels aber auch eine Linux-Version. Zudem wurde der Source Code für das Plugin veröffentlicht, mit dem unter 3D Studio Max für die Onlinewelten entwickelt werden kann.

  • Myst Online
  • Myst Online
  • Myst Online
  • Myst Online
  • Myst Online
  • Myst Online
Myst Online
Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Später soll noch der Quellcode der Serversoftware folgen. Dazu benötigen die Entwickler jedoch noch etwas Zeit, um den Code zu bereinigen. Im Client wurde beispielsweise Quellcode entfernt, der ausschließlich dem Customer Support zur Verfügung stand. Zwischenzeitlich haben die beiden Entwickler a'moaca' und cjkelly1 eine freie Serveralternative veröffentlicht, die ebenfalls auf der Projektseite openuru.org erhältlich ist.

Zunächst wird der Client lediglich als kompilierbarer Client veröffentlicht. Die weitere Arbeit soll dazu dienen, neue Bibliotheken zu integrieren und Funktionalitäten nachzurüsten, die in der quelloffenen Version entfernt wurden. In einer ersten Phase sollen die offiziellen MOUL-Dateien nachgebaut werden. In der nächsten Phase sollen dann Fehler beseitigt und das Plugin zur Zusammenarbeit mit 3D Studio Max 7 aufgerüstet werden.

Gegenwärtig sucht das Projekt noch Freiwillige, die sich als Projektleiter oder Entwickler einbringen oder sich um die Dokumentation oder die Gemeinschaft kümmern wollen. Der Code wird auf einem Mercurial-Server gehostet. Er soll zunächst nur Entwicklern zugänglich gemacht werden. Nach dem ersten Ansturm soll der Quellcode allen zur Verfügung gestellt werden.

Bereits 2008 hatte Cyan Worlds überlegt, den Quellcode von Myst Online freizugeben, nachdem die Adventurewelt ohne Erfolg gestartet war.

Weitere Informationen sind auf wiki.openuru.org abrufbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)

spanther 13. Apr 2011

löööl der Kaiser mal wieder, wie man ihn kennt und liebt! xD

Kudram 12. Apr 2011

... aber klar doch kann man. Die einen gibts wie Sand am Meer, die anderen eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /