Backbone-Provider

Level 3 kauft Global Crossing für 3 Milliarden US-Dollar

Level 3, einer der größten Tier-1-Provider weltweit, übernimmt seinen Konkurrenten Global Crossing für rund 3 Milliarden US-Dollar in Aktien.

Artikel veröffentlicht am ,
Network Operations Center von Global Crossing
Network Operations Center von Global Crossing

Aus der Fusion von Level 3 und Global Crossing geht einer der größten Netzbetreiber weltweit hervor, der Netze in mehr als 50 Ländern mit Anbindungen an mehr als 70 Länder betreibt. 2010 erzielten die beiden Unternehmen zusammen einen Umsatz von 6,26 Milliarden US-Dollar und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,27 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Senior SAP Consultant (w/m/d) HCM
    VRG HR GmbH', verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die beiden Unternehmen erwarten große Synergien aus ihrem Zusammenschluss. Sie sollen dafür sorgen, dass das EBITDA um rund 300 Millionen US-Dollar steigt. Rund zwei Drittel will Level 3 davon innerhalb von 18 Monaten auf Monatsbasis realisieren können. Insgesamt erwarten die beiden Unternehmen Synergien in einem heutigen Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar. Davon entfallen rund 39 Prozent auf Ausgaben für Netze, 49 Prozent auf Betriebskosten und 12 Prozent auf Kapitalausgaben.

Aktionäre von Global Crossing erhalten im Rahmen der Übernahme 16 Level-3-Aktien für jede Global-Crossing-Aktie. Auf Basis des Aktienkurses von Level 3 vom 8. April entspricht dies einem Kaufpreis von 23,04 US-Dollar pro Global-Crossing-Aktie und in Summe etwa 3 Milliarden US-Dollar.

Level 3 hat sich bereits mit einigen Großaktionären von Global Crossing auf die Übernahme von deren Aktien geeinigt, darunter ST Telemedia, die rund 60 Prozent der Aktien von Global Crossing halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /