NOD32

Esets Anti-Virus-Paket als Gamer Edition im Handel

NOD32 Antivirus Gamer Edition 2011 heißt die Sicherheitssoftware von Eset, die speziell auf die Bedürfnisse von Spielern ausgerichtet ist. Die neue Version soll einen günstigen Schutz bieten und dabei vor allem das Spielerlebnis nicht beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielen mit dem Virenscanner
Spielen mit dem Virenscanner

Die Gamer Edition 2011 ist Esets Virenscanner für Spieler. Der Viren- und Spywareschutz ist sowohl für Nutzer eines Windows-PCs als auch für Mac-Anwender geeignet. Für Spieler hat Eset einige Anpassungen vorgenommen und weist auf der Packung mit dem aufgedruckten "Less Lag, More Frag" darauf hin. Der Virenscanner vermeidet beispielsweise Signaturupdates, während der Nutzer gerade ein Spiel spielt. So soll verhindert werden, dass Aufgaben der Software den Spielfluss stören. Alarme und Hinweise bekommt der Anwender zudem erst nach dem Spielen zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems - Linux
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ERP Product Owner (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Sollte der Virenscanner doch einmal einen wichtigen Scanprozess starten, verspricht Eset, dass dieser so durchgeführt wird, dass der Scanner das Spiel nicht stört.

Die Gamer Edition 2011 basiert auf Esets NOD32 Antivirus in der Version 4. Eset will mit dieser Version vor allem Onlinespieler ansprechen, die sich vor Keyloggern und Rootkits schützen wollen. Die Antivirussoftware soll sich aber auch für Nichtspieler eignen.

Laut Eset sollen die ersten Pakete des Virenscanners bereits im Handel verfügbar sein. Vorerst wird die Gamer Edition nur in Saturn-Märkten zu einem Preis von rund 15 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /