Abo
  • Services:

KDE SC

Compositor statt Screensaver

Bildschirmschoner sind unnötig, verbrauchen zu viel Strom und bergen Sicherheitsrisiken, weil sie zu alt sind. Das glaubt KDE-Entwickler Martin Gräßlin und schlägt deshalb vor, die Bildschirmsperre in den Compositor zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingebrannter Bildschirm
Eingebrannter Bildschirm

Vor vielen Jahren wurden Bildschirmschoner eingesetzt, um Röhrenmonitore vor dem Einbrennen eines Bildes zu schützen. Heutzutage ist das Dank LC-Displays fast nicht mehr notwendig. Deshalb werden Screensaver häufig genutzt, um den Bildschirm zu sperren. In seinem Blog schlägt KDE-Entwickler Martin Gräßlin daher vor, die Bildschirmsperre in den Compositor zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Das Verschieben der Funktion hätte Gräßlin zufolge zwei entscheidende Vorteile. Zum einen wäre das Potenzial zum Energiesparen sehr groß. Denn die Animationen werden von der CPU berechnet und die GPU muss den Bildschirm ständig neu berechnen, da der Compositor diesen darstellen muss. Diese stromfressende Funktionsweise rührt vor allem daher, dass die meisten Screensaver wesentlich älter sind als heutige Compositoren. Die Stromersparnis käme dadurch zustande, dass das Compositing erst dann aktiv wird, wenn das Login-Fenster gezeigt werden muss.

Als zweiten Vorteil nennt Gräßlin eine verbesserte Sicherheit. Einige Bugs haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass der Desktop nicht komplett überzeichnet wurde. Dadurch lagen Informationen des Bildschirms offen. Auch verursachen manche Grafiktreiber Probleme. Bei der gleichzeitigen Benutzung von Compositor und Screensaver können diese für einen Crash des Desktops verantwortlich sein. Auch die Ursache dieser Fehler liegt hauptsächlich im Alter der verwendeten Bildschirmschoner.

Um diese Probleme endgültig aus der Welt zu schaffen, sieht Gräßlin nur diesen einen Ausweg. Auch ist sich der Entwickler über die Arbeit bewusst, die für die Umstellung notwendig ist. Denn die Funktion der Bildschirmsperre muss auch für Nutzer erhalten bleiben, die KWIN oder das Compositing nicht nutzen. Dies setzt eine koordinierte Entwicklung voraus. Auch hat die KDE-Community noch nicht über die Aufnahme der Funktion entschieden. Deshalb glaubt Gräßlin an eine Umsetzung seiner Idee erst in KDE SC 4.8. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 6,66€

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Das passiert auch beim herkömmlichen Konzept, oder? Das ist neu daran. Okay. Braucht es...

Martin F. 12. Apr 2011

Also auf 2 Bildschirmen ist mir schon aufgefallen, dass der Text flackert oder fast...

Himmerlarschund... 12. Apr 2011

Hä? Ich bilde mir ein, dass das bei vielen Distributionen schon so voreingestellt ist...

zZz 11. Apr 2011

deppenapostroph war gestern, jetzt gibt's deppen accent grave - yay

BasAn 11. Apr 2011

Doch, sogar 2-fach: wenn man in Gnome den Bildschirmschoner deaktiviert(Vorgabe 10...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /