Abo
  • IT-Karriere:

KDE SC

Compositor statt Screensaver

Bildschirmschoner sind unnötig, verbrauchen zu viel Strom und bergen Sicherheitsrisiken, weil sie zu alt sind. Das glaubt KDE-Entwickler Martin Gräßlin und schlägt deshalb vor, die Bildschirmsperre in den Compositor zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingebrannter Bildschirm
Eingebrannter Bildschirm

Vor vielen Jahren wurden Bildschirmschoner eingesetzt, um Röhrenmonitore vor dem Einbrennen eines Bildes zu schützen. Heutzutage ist das Dank LC-Displays fast nicht mehr notwendig. Deshalb werden Screensaver häufig genutzt, um den Bildschirm zu sperren. In seinem Blog schlägt KDE-Entwickler Martin Gräßlin daher vor, die Bildschirmsperre in den Compositor zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Das Verschieben der Funktion hätte Gräßlin zufolge zwei entscheidende Vorteile. Zum einen wäre das Potenzial zum Energiesparen sehr groß. Denn die Animationen werden von der CPU berechnet und die GPU muss den Bildschirm ständig neu berechnen, da der Compositor diesen darstellen muss. Diese stromfressende Funktionsweise rührt vor allem daher, dass die meisten Screensaver wesentlich älter sind als heutige Compositoren. Die Stromersparnis käme dadurch zustande, dass das Compositing erst dann aktiv wird, wenn das Login-Fenster gezeigt werden muss.

Als zweiten Vorteil nennt Gräßlin eine verbesserte Sicherheit. Einige Bugs haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass der Desktop nicht komplett überzeichnet wurde. Dadurch lagen Informationen des Bildschirms offen. Auch verursachen manche Grafiktreiber Probleme. Bei der gleichzeitigen Benutzung von Compositor und Screensaver können diese für einen Crash des Desktops verantwortlich sein. Auch die Ursache dieser Fehler liegt hauptsächlich im Alter der verwendeten Bildschirmschoner.

Um diese Probleme endgültig aus der Welt zu schaffen, sieht Gräßlin nur diesen einen Ausweg. Auch ist sich der Entwickler über die Arbeit bewusst, die für die Umstellung notwendig ist. Denn die Funktion der Bildschirmsperre muss auch für Nutzer erhalten bleiben, die KWIN oder das Compositing nicht nutzen. Dies setzt eine koordinierte Entwicklung voraus. Auch hat die KDE-Community noch nicht über die Aufnahme der Funktion entschieden. Deshalb glaubt Gräßlin an eine Umsetzung seiner Idee erst in KDE SC 4.8. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Das passiert auch beim herkömmlichen Konzept, oder? Das ist neu daran. Okay. Braucht es...

Martin F. 12. Apr 2011

Also auf 2 Bildschirmen ist mir schon aufgefallen, dass der Text flackert oder fast...

Himmerlarschund... 12. Apr 2011

Hä? Ich bilde mir ein, dass das bei vielen Distributionen schon so voreingestellt ist...

zZz 11. Apr 2011

deppenapostroph war gestern, jetzt gibt's deppen accent grave - yay

BasAn 11. Apr 2011

Doch, sogar 2-fach: wenn man in Gnome den Bildschirmschoner deaktiviert(Vorgabe 10...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /